berlin _ 420 _ textil _Künstlerresidenz in der KMH

FERTIG sieht anders aus!! Frühling übrigens auch.

ABER ich habe es tatsächlich geschafft. Auf dem Meridian meines zweiwöchigen Osterurlaubs habe ich gestern Nacht den Gipfel erreicht, habe die Kante berührt, habe mir einen Moment vorgestellt, wie die Schere die Kettfäden durchtrennt und versucht, mich daran zu erinnern, wie sich das Gewicht von eineinhalb Jahren Lebenszeit und 5 Kilo Wolle in meinen Armen anfühlt.

Jetzt, wo der Bann gebrochen ist, weiss ich aus Erfahrung, dass es keinen Halt mehr gibt. Dass die Energie sich bewegt, dass nach und nach Kapitel abgeschlossen werden, dass eine tiefe Leere auf mich wartet und das Cocktail aus Verlust, Orientierungslosigkeit, Schwindelgefühl und Vertrauen darin, einmal mehr in der Lage zu sein, diese Leere wieder zu füllen, mit einem neuen, mit dem nächsten Projekt.

Im Stillen, ganz für mich, würde ich mir wünschen, diese Arbeit in einem Monat abgeschlossen zu haben.

Fertig und frei. Und traurig und froh.

Dieser Beitrag wurde unter arte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s