berlin _ 390 _ fundstücke

Heute hat mir Holger ein Zitat mitgebracht, das ich sofort an meinen Webstuhl befestigt habe.

Es spricht mir aus dem Herzen:

“Ein Meister der Lebenskunst trennt nicht Arbeit und Spaß, Arbeit und Freizeit, Körper und Geist, Ausbildung und Erholung. Er vermag beides kaum zu unterscheiden. Er verfolgt einfach bei allem, was er tut, seine Vorstellung von Vortrefflichkeit und überläßt es anderen, zu beurteilen, ob er arbeitet oder sich vergnügt. In seinen Augen tut er immer beides.”

François-René de Chateaubriand

Wunderbare Worte, die mir auch weiterhin ein Leitspruch sein werden. Ich weiß, dass sie nicht immer leicht nachzuvollziehen sind, und ich daher immer mal wieder auf Unverständnis stoße. Ich weiß auch, dass diejenigen, die wir etwas in uns haben, dass es uns leicht macht, diesen Worten im Leben zu folgen, ein großes Geschenk besitzen.

Gerade in solchen turbulenten Zeiten bin ich mir dessen bewußt. Auch, dass es mir ein Bedürfnis ist, Wege zu finden, es mit anderen zu teilen.

Dieser Beitrag wurde unter arte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s