432_ TATORT BERLIN

Meine Lieben, hab ich euch schon irgendwann einmal von meiner TATORT-Leidenschaft erzählt? Hab ich, oder? Den Uli habe ich sogar damit infiziert, die Götter und mein mütterliches Gewissen mögen es mir verzeihen. Juanjo hält stand. Er kann damit, scheint mir, nicht soviel anfangen.

Dabei geht es mir gar nicht in erster Linie um Verbrechen, Blut und Gewalt. Da gibt es inzwischen viel Mächtigeres im Fernsehen zu sehen. Manchmal reichen ja sogar die Nachrichten.

Nein, es geht um eine Art Tuchfühlung. Einem nicht in Deutschland sozialisierten Freund (das schreib ich jetzt einfach mal dazu, weil es vielleicht ein möglicher Erklärungsansatz ist; was allerdings nicht zu dem Trugschluss führen sollte, dass alle Deutschen Tatort-Fans sind) hab ich mal versucht zu erklären, was mich an dem „Phänomen TATORT“ so reizt, aber ich fürchte, es ist mir nicht gelungen.

Wie dem auch sei, will ich mich hier und jetzt gar nicht DAZU äußern sondern euch zu gleichen Teilen vorwarnen und einladen. Da wir alle gewollt oder ungewollt, bewußt oder unbewußt in diesen Tagen mit unserem Rückblick auf das auslaufende Jahr beschäftigt sind, bevor es hinter der nächsten Kalenderblattkante verschwindet, habe ich mir vorgenommen, eine kleine eigene TATORT-Serie zu starten.

Der ROTE FADEN ist, wie könnte es anders sein, TEXTIL. Der Ort: BERLIN. Kamera: Ulises und Jj. Musik, Setting und Besetzung fallbedingt variabel. Drehbuch: das Leben.

Wie gesagt, eingeladen und gewarnt zu gleichen Teilen, macht euch gerne auf den Weg mit mir durch das, was 2018 bildwirkungstechnisch geschehen ist:

FOLGE 1: Dezember. Museum Kesselhaus Herzberge. Weihnachtsintermezzo

Hier noch einmal einige Links zu dem Video:
Der Ort: Kesselhausmuseum

Einige Mitgestalter des Weihnachtsintermezzos:
Kati Hyyppä mit ihrem Gemeinschaftsprojekt Lousa & Tusnelda
Atelier Global
Kollektiv für Freiraum

Musik: QuerBeet _ Klezmer und mehr

Jetzt müßt ihr etwas Geduld haben, denn jedes Video ist das Ergebnis eines kleinen Kampfes mit mir und der jeweils neusten Version des Open Shot-Programms. Es kann also etwas dauern, bis Folge zwei erscheint.
Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, arte, ausstellungen, Berlin, besondere Tage, bildwirkereien, colaboracion, días especiales, en camino, enlace, film, kunst, link, otros autores, tapices, tapiz, tapiz narrativo, unterwegs, zusammenabeit abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s