berlin _ 418 _ KMH

Am Freitag fand die erste der zwei geplanten Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung „WIEDERGEBURT“ in der KulturMarktHalle statt. Die ausstellenden KünstlerInnen waren eingeladen über ihre Arbeiten und den Bezug zum Ort, zur Zeit und zum Thema darzustellen und miteinander und dem Publikum ins Gespräch zu kommen.

 

Bedauerlicherweise war das Publikum nicht gerade zahlreich, dabei war es total gemütlich und ich habe die Gelegenheit sehr genossen, mehr über die Arbeit meines Kollegen  Anwar Al Atrash zu erfahren. Natürlich hatte ich mir seine Website schon angesehen, hatte auch mit ihm über unsere Arbeiten, unsere Herangehensweisen an das Thema gesprochen, aber immer nur auf Englisch. Da versteht man sich mal mehr, mal weniger. Aber wie das mit den Sprachen halt so ist, wenn man sie nicht so gut beherrscht, wie das bei mir mit dem Englisch und bei Anwar mit dem Deutsch der Fall ist: wenn man tiefer in ein Thema einsteigt, dann wächst manchmal die Frustration, weil man sich trotz der Bemühung des Gegenübers, dem Gedankengang zu folgen, bewusst wird, dass vieles von dem, was man eigentlich gerne mitteilen oder fragen würde, auf der Strecke bleibt.

TalkVon links nach rechts: Valentina Sartori, Kuratorin der Ausstellung, Juanjo, einer der fleißig heizenden Pelletöfen der KMH, ein Standbild des Videos mit Yael Nachshons Eröffnungskonzert und darunter Yaser bei der Durchsicht der Fragen für das Gespräch.

Deswegen war es ein absoluter Luxus, Anwar in seiner Muttersprache reden zu hören. Yaser Mohammad hat bei der Gesprächsrunde nicht nur die Moderation übernommen, sondern auch das Hin- und Herübersetzen der Fragen und Antworten. Auch wenn ich natürlich, leider, nur den deutschsprachigen Teil verstehen konnte, fand ich es spannend, beiden zuzuhören, wenn sie miteinander in ihrer Muttersprache redeten. Wie beim Film im Originalton: Mimik, Gestik und Tonlage der Stimme vervollständigen das Gesagte und machen es viel leichter nachvollziehbar und das Zuhören intensiver. Also noch einmal mein Dank an Yaser. Denn Künstlergespräche zu übersetzen ist sicherlich nicht einfach.

Interessant fand ich auch die unterschiedliche Art und Weise, wie jeder von uns mit der „Aufgabe“ umgegangen ist. In der Natur meiner Disziplin, vor allem in ihrer Langsamkeit, liegt begründet, dass es bei mir eher selten vorkommt, dass ich an solchen Ausstellungsprojekten teilnehme, bei denen ein sehr konkreter Zeitrahmen, ein Thema und ein Ort vorgegeben sind. Eine Herausforderung, die ich gerne angenommen habe,

 

Das Ergenis ist daher auch recht untypisch, wenn man meine bisherigen Arbeiten kennt. Schon allein das Material, Nylonschnur, will sagen Angelschnur, in unterschiedlichen Stärken, habe ich das erste Mal benutzt und dabei festgestellt, dass es zumindest als Webmaterial nicht gerade besonders umgänglich ist.

 

Als Entschädigung für diese gewisse Störrischkeit brachte es allerdings diese wunderbare Transparenz, die einen Zusammenhang zu dem gewählten Ort -der großflächigen Fensterfront- und den graffitierten Schriftzügen  darstellte.

010

Auch das Weben „ohne Untergrund“ ist für mich eine neue Erfahrung gewesen. Eigentlich betone ich sonst gerade immer die Gleichwertigkeit von Untergrund und Motiv bei der Bildwirkerei. Das eine kann nicht bestehen ohne das andere, entsteht  zeitnah, oft sogar gleichzeitig, und im steten Wechsel. Je nachdem, wie die Formen verlaufen, die unter rein bildhaften Aspekten das Motiv abgeben, kommt es bei der Entstehung einer Figur häufig zu einer Unterbrechung, weil der Untergrund „fehlt“ und erst gewebt werden muss, bevor die Figur „darüber wachsen“ kann. Für mich macht diese Eigenart  neben anderen Aspekten den Reiz der Bildwirkerei aus. Es hat etwas mit einer Art von Demut oder Bescheidenheit zu tun, einer Bereitschaft, sich zurückzunehmen und aufeinander einzugehen.

Trotzdem finde ich das Ergebnis sehr ansprechend, vielleicht, weil es um Wörter geht, und natürlich, weil es zum Konzept der Arbeit meiner Ansicht nach gut passt. Denn aus meiner Erfahrung heraus hat das Thema Wiedergeburt viel mit Sprache zu tun, mit dem Augenblick, in dem man wahrnimmt, dass man eine Sprache die nicht die eigene ist so gut zu beherrschen beginnt, dass man sich selbst, sein ICH wiedererkennt, wenn man sich ihrer bedient, man sich nicht nur verständlich macht, sondern sich wirklich mitteilen kann. Das ist ein unglaublich bewegendes Gefühl, erst sehr flatterhaft, so sehr, dass man seiner eigenen Wahrnehmung nicht glauben will. Aber wenn es dann immer wieder auf die Probe gestellt wird und immer mehr Bestand hat, dann stellt sich eine unglaubliche Befriedigung ein, denn dahin zu kommen, ist mit sehr viel Anstrengung verbunden, mit vielen Augenblicken der Frustration und der Ungeduld. Und damit sind wir wieder dort agekommen, wo ich mit diesem Blogbeitrag begonnen habe.

057

Luft _ Atem _ Sprache

Das waren die drei Worte, die ich gewählt hatte, um sie in den unterschiedlichen Sprachen der ausstellenden Kollegen und Koleginnen zu weben. Wenn Luft zu Atem wird, ist dies ein Zeichen dafür, dass Leben vorhanden ist. Wir hauchen Leben ein, und aus, wir beatmen und wiederbeatmen, wir warten auf den ersten Atemzug eines Neugeborenene und fürchten den letzten eines Sterbenden. Und wenn dieser Atem dazu dient, um unsere Stimme zu tragen und unsere Gedanken und Gefühle anderen mitzuteilen, dann entsteht Sprache.

018

Ja, und dann ergab es sich, dass  ich am Freitag vor dem Künstlergespräch Zeit hatte und Fotos machen konnte. Und ganz gegen meine Gewohnheit, die mich eher zur Nüchternheit neigen läßt,  hab ich mich auf ein Spiel mit Licht und Schatten eingelassen. Vielleicht hat auch die vorweihnachtliche Stimmung dazwischen gefunkt. Irgendwie mischte sich da der Effekt Weihnachts-Lichterkette mit Disco-Atmosphäre. Auch das ein Novum.

 

Die Ausstellung läuft übrigens noch bis zum 15.12.2018. Öffnungszeiten sind donnerstags bis samstagsvon 15 – 18 Uhr. Am nächsten Samstag werde ich die Ausstellung betreuen und gerne auch Fragen bezüglich dieser oder meiner sonstigen Arbeiten beantworten.

Es gibt eine zweite Veranstaltung imRahmen dieses Ausstellungsprojektes am Freitag den 7.12.2018 um 19 Uhr. Dann wird es um das Thema „GEBURT“ gehen, um „Ein Land, das es nicht (mehr) gibt.

Ihr seid herzlich eingeladen.

052

 

Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, arte, ausstellungen, Berlin, besondere Tage, bildwirkereien, días especiales, exposición, exposiciones, foto, fotografia, fotos, kunst, otros autores, Photographie, tapices, tapiz, tapiz narrativo abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s