unterwegs _ 220

031

Für unseren verspäteten Osterausflug hatten wir und den Strokower See ausgesucht, nicht zu weit weg, nicht zu groß, nicht zu anstrengend. So dachten wir, denn uns stand der Sinn eher nach einem sanften Tapetenwechsel, als nach einer Tour de force. Letztendlich war es ein Mittelding: eine 20 km lange Wanderung rund um den See; leider nicht immer ganz an seinem Ufer entlang. Vermaledeit sei die Privatisierung von Gemeingut. Es sollte verboten werden, dass Seen, Flüsse, etc. die allen gehören, verprivatisiert werden können, da kann auch Berlin mit seinen Spreeufern ein Lied von singen. Egal, ob Vereinsgelände, Privatbesitz oder Eventlocation. Geht nicht. Sollte nicht gehen. Dürfte nicht gehen….. Und wenns schon gegangen ist, dann sollte zumindest das Durchgangsrecht für die Allgemeinheit sichergestellt sein.

Para nuestra aplazad excursión de semana santa habíamos escogido el Storkower See, no demasiado lejos de Berlin, no demasiado grande, no demasiado exigente. Así al menos pensamos nosotros, ya que nos apetecía más un suave cambio de aires que un tour de force. Al final no fue ni una cosa ni otra: una caminata de 20 km bordeando el largo en su totalidad. Lamentablemente no siempre cerca de la orilla. Maldita sea la privatización de los bienes comunes. Debería estar prohibido, que largos, ríos, playas, que no son propiedad de nadie porque son propiedad de todos,  puedan terminar por convertirse en propiedad privada. Berlin, con su orilla del Spree sabe de qué hablo. Me da igual si se trata de terrenos de asociaciones de vela o de pesca, de terrazas de restaurantes, bares o discotecas, de casas, campings o localizaciones para eventos….. No pude se, no debería ser, …. Y si ha sido, que al menos quede garantizado el derecho de paso.

Dicho lo cual…… // Soweit der Ärger, jetzt der Ausflug…..

Wie immer gab es eine Menge Infotafeln auf dem Weg. Über die Flora und Fauna und über die Landschaft, ihre Entstehung und Nutzung… Besonders schön fand ich die Blumenuhr, auch wenn sie dieses Jahr nachzugehen scheint und der Frühling doch sehr auf sich warten lässt…

Como siempre nos encontramos en el camino con unos cuantos paneles informativos sobre flora y fauna y el origen y el uso del paisaje…. Especialmente curioso me parecía el reloj de las flores, quizá porque este año la primavera se hace rogar tanto….

022 panel 3

En la vida real nos tropezamos, entre otras cosas, con esto: // Im wirklichen Leben fanden wir, unter anderem:

Landschaftlich war eine Ecke besonders schön, so etwas auf halbem Wege, denn da ging es auf einem Holzbohlensteg über sumpfiges Gelände und ich habe versucht, mir vorzustellen, wie es da in einem oder zwei Monaten keuchen und fleuchen wird. Moskitos sirren, Frösche quarken, Schlangen rascheln, Würmer bohren, Spinnen krabbeln…… Nicht jedermanns Geschmack. Alle Bewohner so ganz unter sich, denn wir Menschen dürfen nur einen Blick darauf werfen, ansonsten ist diese Lebensgemeinschaft sich selbst überlassen. Diese Vorstellung finde ich sehr beruhigend.

Por lo que concierne al paisaje, había un rincón, a medio camino, que me gustó especialmente. Una senda elevada hecha de troncos de madera conduce al visitante por un terreno pantanoso. Mientras lo atravesamos me imaginaba como iba a estar aquello dentro de un o dos meses, en plena actividad. Mosquitos zumbando, ranas croando, culebrillas deslizándose por tierra y charcos, gusanos hurgando, arañas rappelando…. No todo el mundo le encuentra el gusto a eso. Menos mal.  Toda la peña feliz y al hombre le queda permitido echar un vistazo por encima, sin más. Me gusta la idea.

016 wir

Warten auf….. /Esperando que llegue…

Wie viele warten auch wir darauf, dass sie endlich anfängt, die Picknick-Bade-Saison. Es kann ja wohl nicht sein, dass es ewig so grau, feucht und kühl bleibt. Heute hab ich mir zumindest vorsichtshalber Sonnencreme ins Gesicht geschmiert und lang damit nicht ganz falsch. Ich denk, wir sind auf dem richtigen Weg.

Como muchos estamos esperando que empiece la temporada de pic nic y baño. No puede ser que siga por mucho más tiempo así de gris, húmedo y fresco. Hoy me he puesto crema solar en la cara y creo que no me he equivocado (cierto es que mi tez tiene el umbral muy bajo y poco sol le vale para ponerse roja e irritada). Parece que estamos en buen camino.

026

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, en camino, fauna, flora, frühling, landschaft, medio ambiente, paisaje, pájaros, primavera, pueblos, Umwelt, unterwegs, vögel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s