Ein Blick

Einige Tage ist es jetzt schon her, dass ich eine ausgesprochen interessante Ausstellung besucht habe. Diesmal nicht in Berlin selbst, sondern im nahegelegenen Potsdam. Das einladende Plakat war mir im Durchgang vom Lichtenberger Bahnhof aufgefallen. Wer meinen letzten Teppich kennt, kann leicht nachvollziehen, warum ich mich so angesprochen gefühlt habe….

Hace unos días tuve la suerte de poder visitar una exposición extremadamente interesante. Esta vez no en el propio Berlin, sino en el cercano Potsdam. El cartel, que captó toda mi atención lo encontré en el paso subterráneo de la estación de Berlin-Lichtenberg, y quien conoce mi ultimo tapiz, o incluso alguna que otra reflexión que he ido defendiendo y compartiendo en los últimos años, sabe por qué me atrajo tanto…..

002Meine kleine „Beute“: Postkarten aus dem Museumsshop mit Abbildungen von Hans-Hendrik Grimmling, A.R. Penck, Hermann Glöckner, Sonderbeilagen aus der Zeit und der Märkischen Allgemeinen und natürlich das Plakat, mit einer Abbildung des Werks „Seiltänzer“, 1984 von Trak Wendisch gemalt.

Jedenfalls war das ein guter Grund um den Besuch in Potsdam nachzuholen, den der erste strake Herbststurm vereitelt hatte, mich mit Katalin Nagy zu treffen, Autorin der wunderbaren Auststellungsbeschreibung, die  Maja Peltzer in ihrem Blog veröffentlicht hatte, um gemeinsam durch die Räume des relativ neuen Museums zu wandern, Eindrücke auszutauschen und in die Zukunft zu denken.

Sea como fuere, resultó ser una buena excusa para recuperar la excursión a Potsdam, que quedó pendiente desde que una de las ciclo-génesis de este otoño, que aquí se siguen llamando „Herbststurm“, me hizo volver a medio camino; para quedar con Katalin Nagy, la autora del maravilloso texto sobre mi primera exposición berlinesa, que Maja Peltzer publicó en su blog,  para visitar el Museo Barberini, que abrió hace escaso un año  y pasear por sus salas, contemplar las obras, intercambiar sensaciones y pensar juntas el futuro.

Künstler in der DDR läuft noch bis 4. Februar 2018. Wer also während der kommenden Feiertage nicht weiss, was er mit seiner Zeit machen soll, einen guten Grund für einen Ausug nach Potsdam braucht,  mit Freunden, Familie oder Bekannten in die Welt der Kunst in der ehemaligen DDR eintauchen will, dem kann ich diese Ausstellung nur wärmstens empfehlen. Für mich war vieles unbekannt, manches überraschend, und der Ansatzt der Kuratoren hat mir gefallen. Das Museum hat gerade die richtige Größe, um sich zu vertiefen ohne sich zu verlieren. Also…….

„Künstler in der DDR“ (Artistas en la RDA) puede verse hasta el 4. Febrero 2018. Quien no sabe qué hacer en estos días de fiestas y celebraciones, o quien necesita este ultimo empujón para una excursión a Potsdam, o quiere acercarse a este mundo del arte en la antigua RDA en compañía de amigos, conocidos o familiares, dispone con esta  exposición de una excelente propuesta. Me encontré con mucho desconocido, con algunas obras sorprendentes, pero sobre todo me gustó el enfoque escogido por los comisarios responsables de la exposición. Y, el museo tienen las dimensiones justas para poder entregarse sin tener miedo a perderse. Así que…..

Zum Weiterlesen und informieren: die Website des Museum Barberini, Potsdam
Para seguir leyendo, dejo aquí el enlace a la página del Museo Barberini en Potsdam

 

Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, arte, ausstellungen, Berlin, besondere Tage, días especiales, en camino, enlace, exposición, exposiciones, kunst, otros autores, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s