berlin _ 141

006

So, die nächsten Wochen werden voraussichtlich noch einmal unruhig: Umzug ist angesagt, und so richtig…….. mit den wenigen Habseligkeiten, die wir hier haben geht das ruck-zuck, aber wir weden versuchen, jetzt endlich auch einen Teil dessen zu uns zu holen, was im Frühjahr in Spanien geblieben ist.

Bien, las semanas que vienen se presentan agitadas, para variar. ¿La razón? MUDANZA. Por fin hemos encontrado un hueco un poco más grande y claro está, lo primero que se nos ocurre es intentar traernos al menos parte de las pertenencias, que en primavera se han quedado en España.

In den letzten Jahren habe ich viel darüber nachgedacht, was Heimat für mich bedeutet und wo für mich Zuhause ist. Zweifelsohne sind beide Begriffe, vor allem aber der letztere für mich ohne Webstuhl  nicht denkbar. Dort wo ich weben kann, fühl ich mich ich; dort wo ich sein kann wie ich bin, dort bin ich zuhause. Bald wird es hoffentlich Berlin sein. Das Weben fehlt mir. SEHR.

En el transcurso de los últimos años, a menudo me he preguntado qué significan para mi conceptos como „patria“ o „hogar“. Sin duda, la última de ellas es,para mi, inconcebible sin el telar. Ahí donde puedo tejer me siento yo; ahí donde puedo ser yo, es mi hogar. Espero que pronto lo sea Berlin. Extraño el trabajo en el telar. MUCHO.

Little KUKUmobil

Auch wenn Juanjo die Vermutung angestellt hat, das jedes auf Englisch gesprochene Wort den Quaratmeterpreis um mindesens einen Euro ansteigen lässt, und wir daher vermeiden etwas anderes als Deutsch und Spanisch zu sprechen, so denk ich doch, wenn ich an mögliche Projekte für die nächsten Monate denke, an das „Littel KUKUmobil“ als einem kleinen Bruder.

Aunque Juanjo defiende la teoría según la cual cada palabra en inglés que se echa al aire berlinés hace que sube el metro cuadrado de la vivienda al menos 1 euro, por lo que procuramos no hablar otra lengua que no sea alemán o español (que según Jj no tiene el mismo efecto), resulta que me viene Litle KUKUmobil a la cabeza, cuando pienso en el pequeño hermano que puede convertirse en el posible proyecto para los próximos meses.

005.JPG

Heute bin ich zufällig bei meiner Wanderung durch Viktoriastadt, von unserem baldigen lichtenberger Kiez zur Hausverwaltung, an einem Laden vorbei gekommen, der Lastenfahrräder baut. „Handmade in Berlin“. Ups, jetzt ist es schon wieder passiert.

Wie auch immer, die Kombination Fahrrad _ Plattform gefällt mir für meine VeloWebWerkstatt, mit der ich nächstes Jahr auf den Berliner Strassen, Plätzen, Parks und Höfen wirken wollte. So als WarmWerdeWebBlitzAktion  für die Reise mit dem großen Bruder durch Europa.

Hoy, atravesando el barrio de Viktoriastadt desde el que va a ser pronto nuestro nuevo barrio lichtenbergues, hacia a la oficina de la inmobiliaria, pasé por delante de una tienda/taller que construye y vende bicis de carga como la que tenían expuesta en la calle. „Handmade in Berlin“.

En fin, esta combinación de bici con plataforma rodante me gusta para mi VeloWebWerkstatt, el taller de tejduría rodante, con el que pensaba tejer en las plazas, calles, los patios y parques de Berlin. A modo de Acción Relámpago de Precalentamiento para el viaje euorpeo del gran hermano.

004.JPG

Also ich seh da förmlich den WebBock schon drauf, und uns drumherum sitzen.

Dieser Beitrag wurde unter arte, Berlin, bildwirkereien, días especiales, en camino, europa, internacional, international, kukumobil, kunst, projekt, proyecto, tapices, tapiz, tapiz narrativo, unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s