berlin _ 048

(de) Vor einigen Tagen fand ich auf meinem virtuellen Rundgang durch die berliner Kunst- und Kulturwelt diese Veranstaltung im Internet:

Eine Einladung zu einer Gemeinschaftsstickarbeit an einem europäischen Tischtuch im MEK, dem Museum Europäischer Kulturen.

________________

(es) Hace unos días, en uno de los paseos por el mundo virtual de arte y cultura berlinés me topé con este evento.

La invitación a participar en un bordado colectivo, por ser exacto un mantel europeo, en el MEK, el Museo de las Culturas Europeas.

captura

Ruben Montini, Questo anonimato è sovversivo, 2017
Foto: Ela Białkowska, OKNOstudio
at Royal Needlework School of London
courtesy of the artist and Prometeogallery by Ida Pisani, Milan

(es) En el texto que acompañó al evento, se podía leer lo siguiente:

Questo anonimato è sovversivo – un proyecto de Ruben Montini

El artista Ruben Montini, italiano de origen y afincado en Berlin, viaja con un paño de lino blanco de 30 metros de largo por Europa e invita a la gente a  inmortalizarse en él con un bordado hecho a mano. El paño de lino se convierte en mantel – personas de diferentes procedencias se juntan y toman asiento en una larga mesa simbólica.

En tres eventos performativos en Inglaterra, Alemania e Italia se genera una pieza de arte particular, en la que las técnicas de bordado  individuales confluyen en un mosaico mostrando de esta manera una imagen textil de la diversidad de Europa.

El proyecto cuenta con la colaboración de Ela Bialkowska quien está a cargo de la documentación fotográfica.

_______________

(de) Auf der Eventseite im FB des MEK war dayu folgender Kurztext zu lesen:

Questo anonimato è sovversivo – Ein Projekt von Ruben Montini

Mach mit bei der Gestaltung des „europäischen Tischtuchs“

Der in Berlin lebende italienische Künstler Ruben Montini reist mit einem 30 Meter langen Leinentuch durch Europa und lädt Menschen dazu ein, sich mit handgestickten Motiven darauf zu verewigen. Das Leinentuch wird dabei zum Tischtuch – Menschen unterschiedlicher Herkunft kommen zusammen und nehmen gemeinsam Platz an einer langen symbolischen Tafel.

In drei performativen Events in England, Deutschland und Italien entsteht eine einzigartige künstlerische Arbeit, in der die individuellen Sticktechniken sich in einem Mosaik zusammenfinden und auf diese Weise ein textiles Bild von der Vielfalt Europas zeichnen.

Das Projekt wird von Ela Bialkowska fotodokumentarisch begleitet.

002

Wer uns schon etwas länger kennt, weiss, dass Sticken mit zu den Aktionen gehört hat, die wir im Rahmen des KUKUprojekts initiiert haben und dass auch wir des öfteren, in einem kleineren Rahmen dazu eingeladen haben, die Technik, das Tuch und die Fäden als Vorwand zu nehmen, um Gemeinschaft, Ruhe, Langsamkeit und innere Gesammeltheit zu geniessen.

Und nicht nur das, er weiss auch, wie sehr uns wandernde Projekte begeistern, bei denen es dann auch noch um Europa geht, um Textiles, um Gemeinschaftliches, um Kunsthandwerk, und, und, und. Es ist schön, aufmunternd, fast beruhigend, wenn man auf andere artverwandte Projekte trifft, und merkt, man ist nicht allein unterwegs. Mag sein, dass es keine Fussgänger-Highway ist, aber es gibt eben doch auch andere Menschen, die in die gleiche Richtung denken und mit denen man „gemeinsame Sache“ machen kann.

Das Projekt von Ruben Montini ist solch ein Projekt. Es hat ebenso viel mit dem KUKUmobil gemeinsam, wie es sich von ihm unterscheidet. Halbvoll oder halbleer, das entscheidet jeder für sich. Ich habe den Nachmittag im MEK in seiner Gesellschaft und mit einigen anderen MitstrickerInnen auf alle Fälle sehr genossen. Und ich werde mich bemühen, den Fortgang seines Projektes weiter zu verfolgen, wenn auch nur virtuell. Immer in der Hoffnung, das Tischtuch vielleicht in einer Ausstellung wiederzusehen, oder  in Form eines Buches mit den Fotos von Ela Bialkowska.

 

 

Ulis Stickerei, sein Fahrrad. El bordado de ULi, su bici.

Quien nos sigue desde hace tiempo, sabe que el bordado forma parte de las actividades que impulsamos desde el KUKUprojekt y que hubo varias ocasiones en las que viajamos con nuestros paños montados en marcos de madera para invitar a la gente a utilizar la tela, el hilo y la aguja como pretexto para disfrutar de la compañía, de la paz, de la lentitud y de la concentración.

Y no solo eso. También sabrá lo mucho que nos gustan proyectos itinerantes, máxime cuando tratan de Europa, del textil, de lo colectivo, de las artes aplicadas, de……. Me resulta emocionante, estimulante y tranquilizador encontrarme con proyectos afines y darme cuenta que no ando sola por esta senda. Cierto, no es un autopista de transeúntes, no es la Gran Vía en tiempos de rebajas, pero sí te puedes encontrar con compañeros de viaje que siguen la misma ruta y con los que puedes hacer causa común.

El proyecto de Ruben Montini es uno de ellos. Hay tanto en común con el KUKUmobil, como lo hay que lo distingue. Medio lleno o medio vacío, la decisión es de cada uno. Yo, por mi parte, he disfrutado de la tarde en el MEK en su compañía y en la de otra gente que se había acercado. E intentaré seguir el proyecto, aunque sea de forma virtual, siempre con la esperanza de volver a encontrarme  con el mantel europeo en alguna exposición o en un libro con las fotografías de Ela Bialkowska.

 

 

Mein Beitrag: ein einwegiges Labyrinth / mi aportación: un laberinto univiario
Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, arte, ausstellungen, besondere Tage, colaboracion, días especiales, en camino, enlace, europa, exposición, exposiciones, foto, fotografia, fotos, kukumobil, kunst, laberintos, labyrinthe, link, otros autores, Photographie, unterwegs, zusammenabeit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s