Wenn ein Kapitell zur Muse wird _ Teil II

001

[de] Bleiben wir vorerst in der spanischen und der textilen Vergangenheit. Sie nimmt nicht nur in diesem virtuellen Rahmen viel Raum ein, sondern auch in meinem Leben. Das letzte eineinhalb Jahr war, nach fast zehn der weberischen Untätigkeit, in wunderbarer Ausschliesslichkeit der Arbeit am Webstuhl gewidmet. Es hat mir geholfen, mit dem Alltag anders umzugehen, der nicht gerade einfach war.

Vor allem aber haben die 2 vergangenen Jahre mir die Gelegenheit geboten, in mir nachzuforschen, ob ich mein Leben weiterhin der Kunst widmen will, und ob die Bildwirkerei nach wie vor die Disziplin ist, in der ich mich wohl fühle und die mir das bietet, was ich benötige, um alles auszudrücken, was mich bewegt. Beide Frangen kann ich nach dieser Zeit und angesichts des neuesten Teppichs ruhig und sicher mit JA beantworten.

17693228_10212239497480731_674374079_o

Ich habe mich selbst in den extremsten Phasen des Herstellungsprozesses, in denen das normale Zeitempfinden ausser Kraft gesetzt war und weder Hunger noch Müdigkeit die Konzentration minderten, als vollkommen in mir ruhend empfunden. Es war unglaublich spannend und entspannend zugleich.

Und auch wenn ich mich immer mal wieder frage, _undzwar nicht nur dann, wenn einen das Gefühl beschleicht es bestünde eine Erklärungserwartung zu dem „warum“ man heute noch so etwas in manchn Augen „altmodisch“ scheinendes tut, wie weben_ wann ich wohl an die Grenze stossen werde, wann es so sein wird, dass mir die in Aubusson erlernte Technik der Bildweberei nicht mehr reicht, und es mich danach verlangt, sie mit einer andere textilen Disziplin zu kombinieren, oder die Weberei ganz zu lassen, so muss ich zugeben, dass dieser Moment bisher nicht in Sicht gekommen ist. Vieles von dem, was derzeit im textilen Bereich geschaffen, experimentiert und erneuert wird, finde ich interessant und wichtig, und ich bin froh, dass es KünstlerInnen gibt, die es gerade dahin drängt, und die deshalb gerade dorthin ihre Energie lenken. Mir ist es kein Bedürfnis. Mehr noch, mich macht gerade der Dialog zwischen der althergebrachten Technik, mit all den Bezügen die sie mit sich bringt, und den aktuellen Inhalten neugierig und offen für die Suche nach neuen Bildern.

17777014_10212239340996819_1318651761_o

Aber das Besondere an diesem Teppich war nicht nur die persönliche Ebene, die Bestätigung oder das Wiedererkennen meiner selbst als Kunstschaffende und Weberin, sondern auch die Gelegenheit, nicht nur den Herstellungsprozess in einem „open workshop“ zu teilen. Am 5. März haben wir im Rahmen einer Feier gemeinsam den Teppich vom Webstuhl genommen. Und nur kurze Zeit später konnte ich ihn dort auszustellen, wo er vor einigen Jahren als vage Idee in Form einer Fotografie eines Kapitells seinen Anfang genommen hatte, in Carrión de los Condes.

17778982_10212239492440605_989577831_oFotos oben/arriba José Linares.
Fotos unten/abajo: Victoria Diaz

[es]  Quedémonos un poco más en el pasado español y textil. No sol en este marco virtual ocupa mucho espacio, sino también en mi vida. El último año y medio lo he dedicado con una maravillosa exclusividad al trabajo en el telar, tras casi diez años de inactividad como tejedora. Me ha ayudado a asimilar los acontecimientos del día  día, que no siempre han sido amables.

Pero ante todo me ofrecieron estos dos últimos años la oportunidad de preguntarme a mí misma si quiero seguir dedicándome al arte y si el arte de tejer tapices sigue siendo la disciplina en la que me siento cómoda, y si es la que me ofrece todo aquello que necesito para expresar lo que me conmueve. Repasando este tiempo y contemplando el fruto de este trabajo solo puedo decir que la contestación es SÍ.

Andrea Milde-0490

Incluso en los momentos más extremos del proceso de elaboración, en los que la percepción del tiempo cambia y ni hambre ni sueño son capaces de mermar la concentración, me he sentido muy centrada en el trabajo y en mi misma. Era excitante y relajante a la vez.

Y aunque me pregunto a veces si va a llegar el día en el que tenga la sensación de haber llegado a los límites, y que la técnica aprendida en Aubusson ya no resulte suficiente y que me urja combinarla con otra disciplina textil, o abandonar el arte de tejer completamente para dedicarme a otra disciplina, tengo que reconocer que hasta este momento no hay nada a la vista que me lo haga pensar en serio. Mucho de lo que en nuestros tiempos se está creando, experimentando e innovando en el ámbito textil  me parece importante e interesante y me alegra que haya artistas que sientan la necesidad de investigar y que canalicen su energía y creatividad en esta dirección. A mí no me pasa. Es más, el diálogo entre la técnica tradicional y antigua y los contenidos actuales me intriga y me estimula.

Andrea Milde-0506

Pero lo especial en el caso de este tapiz era no solo la satisfacción en el ámbito personal  la reafirmación profesional, o el reconocimiento mio hacia mi misma como artista y tejedora, sino también la oportunidad de compartir más que el proceso de elaboración en el taller abierto. El 5 de marzo celebramos el corte del tapiz, y lo hicimos como un acto colectivo. Y poco después se me brindó la posibilidad de exponer el tapiz en el lugar en el que hace unos cuantos años atrás nació vagamente la idea en forma de una fotografía, en Carrión de los Condes.

Andrea Milde-0523

Las fotografías que aquí se ven, las tomaron José Linares y Victoria Diez durante la charla-clausura de la exposición en el Museo de Arte Contemporáneo de Carrión de los Condes, el 1 de abril de 2017.

Los dos publicaron, además, sendos artículos en sus respectivos blogs. Os dejo aquí los enlaces, al de Victoria y al de José.

Dieser Beitrag wurde unter arte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s