aubusson_volviendo al pasado…

[es] No se puede decir de Aubusson que pilla de paso de Reinosa a Berlin. Pero como este viaje lo hice en coche (lo que da más autonomía) y no ha sido un viaje cualquiera (lo que da más relevancia), y como iba sola (lo que da más flexibilidad), me di el gusto de hacer una parada en esta ciudad en la que pasé año y medio de mi vida para aprendiendo a hablar francés, a tomar kir en vez de vermú,  y a tejer tapices.

[de] Es würde nicht den Tatsachen entsprechen, würde ich behaupten, Aubusson läge auf direktem Weg von Reinosa nach Berlin. Da ich diesmal die Entfernung mit dem Wagen zurücklegte (was einem grössere Autonomie gibt), und da es sich nicht um eine gewöhnliche Reise handelte (was allem eine andere Bedeutung gibt),  und da ich ausserdem alleine unterwegs war (was grössere Flexibilität verspricht), hab ich mir den lang gehegten Wunsch erfüllt, in dieser Stadt, in der ich vor langer Zeit eineinhalb Jahre meines Lebens verbracht habe, um mich mit dem Französisch vertraut zu machen, Vermuth gegen Kir zu tauschen und Weben zu lernen, den Pflichthalt einzulegen.

 Hiraeth

A homesickness for a home to which you cannot return; a home that maybe never was; the yearning; the grief for the lost places of your past; a longing for something that never was; it is not your past; a longing for something you never had.

-from Gloria Vanderbilt’s Nothing Left Unsaid documentary

003

[de] Das Wort Nostalgie leitet sich ab von den griechischen Wörtern νόστος, nóstos (Rückkehr, Heimkehr) und άλγος, álgos (Schmerz). Sehnsucht nach Vergangenem, nach den verlorenen Momenten der Vergangenheit. Orte und Menschen. Beides ändert sich ständig. Auch wenn nicht 30 sondern nur 5 Jahre vergangen wären, von dem, was Aubusson in meiner Erinnerung bedeutet, wäre kaum noch etwas da gewesen. Trotzdem habe ich mir, gegen alle Vernunft, die Gesichter, die mir entgegenkamen gespannt angesehen, so gespannt wie die Gebäude. Und habe dabei in mich hineingehört, um zu sehen, ob sich etwas rührt.

[es] La palabra nostalgia (del griego clásico νόστος «regreso» y ἄλγος «dolor») es descrita como un sentimiento de anhelo por un momento, situación o acontecimiento pasado. Lugares y personas. Ambas en constante transición. Incluso si solo hubieran pasado 5 años, y no 30, de lo que Aubusson significa en mi memoria, poco hubiera quedado. Contra toda razón me fijé con la misma tensa insistencia en las caras de las personas con las que me crucé, que en los edificios, siempre escuchando hacia dentro, atenta a lo que quizá podría remover.

[de] Es hat sich wenig gerührt. Ich weiss nicht, was ich erwartet hatte. Selbst der abendliche Spaziergang durch die Gassen am Tag meiner Ankunft hat nur wenige Erinnerungen wach werden lassen. So blieb all meine Erwartung auf den einen Besuch gerichtet, auf DEN Besuch schlechthin:

[es] Poco se ha movido. No sé exactamente qué había esperado. Ni siquiera el paseo al atardecer por las estrechas calles del pueblo fue capaz de traerme recuerdos concretos. Así fue, como todas mis expectativas se centraron en la visita prevista para el día siguient, LA visita:

  Accueil

004

Dieser Beitrag wurde unter arte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s