del presente al pasado // vom Jetzt in die Vergangenheit

del 400_y_algo al 4000_y_algo // vom 400_irgendetwas zum 4000_irgendetwas

img_002detalle de uno de los petroglifos

Después de terminar mi pequeña aportación textil y nómada al mundo laberíntico contemporáneo, en el que somos unos cuantos en muchos lugares del planeta los que nos prestamos este símbolo con respeto y confianza para experimentar, jugar, disfrutar, sanar, reflexionar, reivindicar, buscar o encontrar en él, una coincidencia de la vida me brindó la  oportunidad de acompañar a una amiga mía a la tierra de sus antepasados, en  León, y aprovecharme de la extena red de relaciones de parentesco que _por asombro y alegría mía_ llega hasta Juan Carlos Campos, descubridor de los petroglifos en Maragatería, de los laberintos cerca del Teleno, autor del libro „Petroglifos en Maragatería“ y del blog „La tierra de los Amacos“, en el que comparte desde el año 2008 sus experiencias con el mundo de los petroglifos.

img_010Juan Carlos, explicandonos no sólo los petroglifos, sino también el pasado del extenso paisaje que nos rodea

Nachdem ich mit dem textilen 410_Tage_Projekt meinen kleinen Beitrag zur Gemeinschaft der zeitgenössischen Labyrinthbauer und _begeher geleistet habe, einer Gemeinschaft die auf der ganzen Welt Menschen miteinander verbindet, die sich dieses Lebenssymbol „ausleihen“ um damit gemeinsam oder alleine zu experimentieren, zu spielen, zu heilen, zu feiern, nachzudenken, zu suchen und zu finden, bot sich mir die Gelegenheit, eine gute Freundin auf einer Reise in die Heimat ihrer Vorfahren, nach León zu begleiten. Und nicht nur das, sondern wie das Leben manchmal so spielt, Zufall oder Fügung, konnte ich das weite Netz verwandtschaftlicher Bande ausnutzen, das bis hin zu Juan Carlos Campos reicht, dem Entdecker der Felszeichnungen in der Maragatería, den Labyrinthen in der Umgebung des Teleno, Verfasser des Buches „Pertroglifos en Maragatería“ und Seele des Blogs „La tierra de los Amacos„, in dem er seit 2008 seine Erfahrungen und Entdeckungen neuer Felszeichnungen mit den Lesern teilt.

Ich hatte vor einigen Jahren, kurz nach der Herausgabe seines Buches ein Interview im Radio gehört und mir seitdem gewünscht irgendwann einmal diese Labyrinth besuchen zu können. Und am vergangenen Montag war es dann so weit. Juan  Carlos hat sich in seiner Grosszügigkeit den Montag_nachmittag freigeschaufelt, um uns an die Fundstelle zu begleiten und obwohl an der Abzweigung jetzt ein Hinweisschild steht, geht nichts über einen Führer, der die Umgebung und die Fundstücke nicht nur kennt, sondern leidenschaftlich um ihr Wohl bedacht ist und unzählige Stunden seiner Freizeit investiert, um ihre Bedeutung zu klären und Zusammenhänge mit anderen Fundstellen aufzudecken.

Hacía años, al poco de haber publicado su libro, le había oído en la radio en una entrevista y desde entonces guardaba el deseo de poder ver estos laberintos algún día. Y este momento llegó, el pasado lunes nos acercamos a Astorga, y Juan Carlos, se ofreció generosamente a llevarnos hasta el hallazgo. Aunque hoy en día hay una señal en el cruce que indica el punto en el que hay que abandonar la carretera para coger una pista que lleva por el monte hasta las proximidades de las dos grandes rocas que guardan este tesoro desde hace más de 4000 años, no hay nada mejor que seguir a un guía que no solo conoce cada piedra en el camino, del tamaño del guijarro hasta los grandes pedrusco, sino que además los guarda con cariño y pasión  y dedica muchas horas de su vida al estudio de estas huellas de nuestro pasado.

img_004img_012img_006img_014Gracias a Juan Carlos, a Estrella, a Patri y a su familia por acogerme estos días en tierras leonesas.

img_018

Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, bücher, besondere Tage, blog(s), días especiales, en camino, enlace, laberintos, labyrinthe, otros autores abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu del presente al pasado // vom Jetzt in die Vergangenheit

  1. Erwin schreibt:

    Großartig, Andrea. Schön, dass Du da so nah und direkt dran sein konntest. Das sind die Wurzeln und Ursprünge des Labyrinths!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s