Textil_liando (I) montaje // aufbau

Lunes / Montag  6_08_2012

Hoy me salto las obligaciones múltiples del proyecto 410 días / days /tage, el tricotar, el grabar, el editar……. porque si no lo hago, no encuentro tiempo para subir las fotos de las Primeras Jornadas de Artesanía Textile, que organizó INDIGO, es decir Lala de Dios y Enrique Moreno, que financió la Fundación Marcelino Botín dentro del Programa „Patrimonio y Desarrollo Rural“ y que me hizo asumir con ilusión el esfuerzo de recorrer tres veces en una semana las sinuosas carreteras que llevan de Puentetoma a Puente Pumar, en Polaciones, en el Valle del Nansa.

Heute werde ich die vielseitigen Verpflichtungen meines  proyecto 410 días / days /tage, als da wären: das Stricken, das Filmen, das Zusammenschnipseln…… mal beiseite lassen, weil ich sonst einfach keine Zeit finde, um die Fotos von der Ersten Textil-Handwerks-Tagung, einzustellen, die INDIGO, d.h. Lala de Dios und Enrique Moreno, organisiert hat, die finanziell von der Fundación Marcelino Botín im Rahmen des Programms „Patrimonio y Desarrollo Rural“ getragen wurde, und mich  in der vergangenene Woche dreimal die kurvenreichen Strassen hat entlang gurken lassen, die Puentetoma mit  Puente Pumar, in Polaciones, im Tal des Nansa verbinden.

Wenn etwas das erste Mal stattfindet, ist es immer mit vielen Fragezeichen versehen und mit Ungewissheit verbunden. Für die Teilnehmer ebenso wie für die Organisatoren. Wer macht mit? Wer kommt? Welches Grundkonzept? Welche Fragestellungen? Welche Ausrichtung? Welche Ziele? Aber auch Neugier und Vorfreude. Ich fand den Vorschlag, einen Rahmen zu bieten, in dem all diejenigen, die im Bereich des textilen Kunsthandwerks tätig sind, ihre Erfahrungen austauschen können als solchen schon recht interessantAlso brauchte ich nicht lange zu überlegen und wir haben uns auf den Weg in das zugegebenermassen etwas abgelegene Nansa_Tal gemacht, denn neben den Fragen zum reinen Handwerk geht es auch um die Frage wie es in Zukunft überleben kann und, vor allem, wie es in den ländlichen Gegenden überlebt hat und überleben kann, und was es dort bedeutet hat und bedeuten könnte, d.h. es geht nicht nur um ein Handwerk, sondern um eine Lebensweise und all die damit verbundenen Aspekte der Erhaltung bestimmter Lebensräume im wirtschftlichen, im ökologischen und im sozialen Sinne.

Cuando algo tiene lugar por primera vez, siempre surgen interrogantes, incertidumbres y dudas. Tanto por parte de los participantes como de los organizadores. ¿Quién vendrá? ¿Quien participará? ¿Cuál debe ser el concepto básico? ¿Cual es la problematica que se quiere aborar? ¿Cuál el enfoque? ¿Cuales los objetivos? Pero también mucha curiosidad e ilusión. A mi me gustó la idea de crear un marco para el intercambio y debate de aquellas personas afines al mundo de la artesanía textil _bien por razones profesionales, bien como aficionados. Así que no me lo pensé dos veces y nos fuimos pa‘ lla, hacia el valle del Saja Nansa, el cual, todo sea dicho, es un hermosísimo paraje pero ciertamente un tanto apartado. Un emplazamiento interesante porque cuando hablamos de las artesanías, también hay que hablar de cómo afrontar su continuidad en el futuro, de la importancia que tuvo y puede seguir teniendo especialmente en las zonas rurales, porque cuando hablamos de los oficios artesanales, también hay que hablar de una forma de entender la vida y de todos los aspectos que conlleva la conservación de determinados entornos en el sentido económico, ecológico y social.
.

En Puente Pumar, Polaciones, gestiona la Fundación Botín la antigua Casa Rectoral, convertida en su día en Ecomuseo del Saja_Nansa gracias a los Fondos del programa LEADER y actualmente uno de los centros de operaciones de la Fundación en el marco de su Programa „Patrimonio y Territorio“. Un interesante espacio, parte rehabilitada, parte de nueva construcción,  que cuenta con  instalaciones de restauración (cocina, comedor y bar), de alojamiento (habitaciones y zonas comunes) y salón de actos y de exposición. Y justamente  esta Casa Rectoral acogió las actividades previstas para estos 4 días, del miércoles 8 al sábado 11 de agosto. El mercado artesanal, broche de cierre de las jornadas se celebró en el cercano pueblo San Mamés.

In Puente Pumar, Polaciones, verfügt die Stiftung Marcelino Botín über das als Casa Rectoral bekannte Gebäude, einstiger erzbischhöflicher Sitz aus dem 18. Jahrhundert, der vor einigen Jahren dank Geldern aus dem Programm LEADER II  in  ein Ökomuseum umgestaltet wurde und heute der Stiftung als  Operationszentrum für ihr Programms „Kulturgut und Territorium“ dient. Ein durchaus interessantes Gebäude, teils saniert, teils Neubau,  das einen Hotelbereich (mit Küche, Speisesaal und Bar) und Unterkünfte (Zimmer mit Bad und Tagesraum) beherbergt und über Tagungs- und Ausstellungsräume verfügt. Der Markt, der den Abschluss des Textilkunsthandwerkstreffens darstellte, war für Sonntag in dem nahegelegenen Dorf San Mamés angesagt.

Am Montag haben wir meinen Beitrag zur Ausstellung aufgebaut. Während Lala und Enrique grosse Holzplatten mit Stoff überzogen und auf ihnen ihre Sammlung verschiedener Gewebe aus den unterschiedlichstes Ländern befestigten, schraubten wir die Rahme zusammen, die meine Teppiche halten sollten.  Ich hatte die Einladung von Lala gerne angenommen. Meine Marien waren gerade aus Japan zurück gekommen, aber mehr noch reizte es mich, das gewebte Fragment und einen Teil des Entwurfes jener Arbeit auszustellen, die mich augenblicklich gefühlsmässig ausfüllt und geistig beschäftigt.

El lunes montamos mi aportación a la exposición. Mientras Lala y Enrique forraron los grandes tableros  de madera en los que iban a fijar las piezas de su coleción de tejidos del mundo, atornillamos los marcos que iban a soportar mis obras. Gustosamente había aceptado la invitación de Lala. Las Marias habían vuelto sanas y salvas de Japón, pero aún más me apeteció exponer el fragmento tejido y la parte del boceto de aquella obra que en la actualidad  llena mi mundo emocional y ocupa mi pensar.

.

Ya que  este espacio virtual es lo que es: personal, no siempre puramente informativo, no siempre con intención de ser objetivo, y muchas veces parcial…… Aparte de la pequeña „crónica“ de un montaje algun  comentario: Para un artista es  importante que sus obras de vean, para ello están hechas. No siempre está en el punto de mira la cuestión económica, quiero decir la venta. La mayoría de las veces aceptamos exponer en contextos en los que no hay seguro, ni vigilancia y confiamos en que no tiene porqué pasar nada a nuestras obras, fruto de meses o años de trabajo profesional. Pero lo que aguanto cada vez menos son espacios concebidos supuestamente para exponer, que no disponen de la infraestructura básica para ello, como railes, o cualquier otro soporte, como focos o cualquier otro sistema de iluminación apropiada….. En este caso puede haber dos opciones: UNA es la de „¡Facilitemonos las cosas!“ que significa que te dejan hacer lo que estimes oportuno desde tu critetio profesional y responsable para que luzcan el contenido y el continente, porque a todo el mundo le interesa que el resultado sea el optimo…….. y OTRA es la de „Quiero pero no me toques“, en la que te invitan a que te lo apañes como puedas pero que, por favor, no se te ocurra tocar las paredes…… Lamento decir que en este caso se optó por lo segundo. Y no sé por qué, y puedo estar equivocada, pero eso despierta en mí la sensación de que interesa más el estado de las paredes que el contenido de la exposición. En mí caso, desde hace algún tiempo opté por liberar mi obra de los condicionantes de las superficies de fijación (paredes, muros) por motivos puramente artísticos/conceptuales. Pero eso no siempre es posible, y duele tener que gastarse recursos económicos y valioso tiempo profesional en preparar los soportes cuando se podía haber solucionado o bien con previsión o bien con generosidad y una mano de pintura de vez en cuando…… Me parece simplemente triste.

Grande, muy grande es nuestro AMOR AL ARTE. Hay AMORES que alimentan el cuerpo y el espíritu y AMORES que los consumen.

Nun, dieser Blog ist, was er ist_ ene Art persönliches Tagebuch_ und erhebt daher keineswegs Anspruch auf Sachlichkeit, ist also nicht immer NUR informativ, sondern ergreift des öfteren Partei für eine bestimmte Denk_ oder Sichtweise…… Das vorab, bevor ich diesem Bericht zum Ausstellungsaufbau einige persönliche Gedanken anhänge: Für einen Künstler ist es wichtig, dass seine Arbeiten dem Publikum zugänglich gemacht werden, dafür wurden sie geschaffen. Dabei geht es nicht immer nur ums Verkaufen.  Deshalb sind wir oft bereit, an einer Ausstellung teilzunehmen, auch wenn es keine Versicherung gibt, oder kein Personal, das sich um das Wohlbefinden der Arbeiten in unserer Abwesenheit kümmern könnte, und überlassen daher das Ergebnis monate_ oder jahrelanger Arbeit dem Schiksal und hoffen, das ihnen nichts geschieht. Was ich aber immer weniger zu ertragen bereit bin sind jene Räumlichkeiten, alt oder neu, die angeblich als Ausstellungsräume gedacht wurden, die aber nicht einmal über die dafür erforderliche Grundausstattung verfügen, wie Schienen, oder angemessene Ausleuchtung….. In solchen Fällen gibt es zwei Möglichkeiten: EINE ist  „Tut uns leid! Lassen Sie uns wissen was Sie brauchen und wir werden uns darum kümmern!“, d.h. man verlässt sich auf das verantwotungsbewusste Kriterium des Ausstellenden, um sowohl dem Raum als auch dem Inhalt der Ausstellung das Beste abzugewinnen, weil das letztendlich das gemeinsame Ziel der Anstrengung ist. ODER:  „Ich möcht schon gerne, aber fass mich nicht an“, d.h. schau zu wie du zurecht kommst, aber bitte darauf achten, dass an den Wänden nichts ‚getan‘ werden darf…… In diesem Fall, muss ich leider sagen, kam Letzteres zur Anwendung. Und ich weiss nicht warum und es mag irrig sein, aber in solchen Fällen hab ich immer das Gefühl, dass der Zustand der Wände wichtiger ist als die Ausstellungsobjekte und das Ergebnis der Ausstellung. Ich habe mich seit einiger Zeit schon für ein anderes Ausstellungskonzept  entschlossen, und meine Teppiche von der Wand und ihren Nutzungseinschränkungen befreit. Aber das ist nicht immer möglich und es macht mich ärgerlich zu sehen, wie viel Zeit in Anspruch genommen wird, Zeit und Geld, um alternative Vorrichtungen zu schaffen in deren Mittelpunkt hauptsächlich der Schutz des einwandfreien Zustands der Wände steht, und nicht der auszustellenden Arbeiten…… .

Unermesslich gross ist unsere LIEBE ZUR KUNST. Es gibt LIEBEN die Leib und Seele nähren, und LIEBEN die sie verzehren.

.

Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, arte, ausstellungen, besondere Tage, bildwirkereien, días especiales, en camino, enlace, enseñanza, exposiciones, kunst, kurse, opinión, otros autores, tapices, teppiche, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s