374

Dauer // time // duración: 2:19 min
cámara: kukusan  Juanjo, kukusan Uli
lugar: Aguilar, esperando en el aparcamiento detrás de la muralla // Nuestro grupo de consumidores y productores responsables, del Norte de Palencia y Sur de Cantabria, promueve desde hace algun tiempo una forma distinta de llenar la despensa. Hacemos pedidos grupales a productores, si puede ser de cercanía mejor (km 0), porque ahí es donde podemos sustituir el sello por la confianza. Eso no siempre es posible (olivos no crecen aquí), pero sí procuramos que sean productores ecológicos, que se puede comprar a granel y minorizar así el uso de embalajes, que sean pequeños productores mejor que grandes empresas, que el precio sea razonable,…. en fin, nuestro grano de arena a otra forma de funcionamiento en relación con la alimentación, pero también otro espacio más de reunión, de debate, de iniciativas que ayudan a fortalecer uno de los bienes más valiosos en los territorios caracterizados por la despoblación y la dispersión de los habitantes: la red social.
place: Aguilar de Campoo,  //
ort: Aguilar de Campoo, Warten auf dem Parkplatz hinter der alten Stadtmauer  // Unsere Gruppe verantwortungsbewusster Verbraucher und Produzenten, aus dem Norden von Palencia und dem Süden Cantabriens, ermöglicht uns seit einiger Zeit eine alternative Art und Weise, die Vorratskammer zu füllen. Wir organisieren Gruppenbestellungen direkt bei den Herstellern, wenn sie in der Umgebung sind, um so besser (o km), dann kann man nämlich das Ökosiegel durch Vertrauen ersetzen. Das geht zwar nicht immer (Olivenbäume gibt es hier nicht), was uns aber schon wichtig ist, ist eine Liste von Auswahlkriterien, die wirunter uns abgestimmt haben. Zu diesen Kriterien gehört unter anderem der biologische Anbau, aber auch die Grösse der Betriebe (wobei wir Familienbetriebe vorziehen) und  die Möglichkeit von Einkäufen in grossen Mengen, um die Verwendung von Verpackungsmaterialien so gering wie möglich zu halten…. Unser kleiner Beitrag zu eienr anderen Denkart und Umgehensweise mit unseer Nahrung. Gleichzeitig ist es eine Gelegenheit, das zu pflegen, was so wichtig ist  in Regionen wie dieser, die unter Landflucht leiden und deren Bevölkerung in der Regel weit verstreut ist, nämlich das soziale Netzwerk.

Dieser Beitrag wurde unter alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s