Trotamundos, o un día cualquiera¿? en la vida de una artista (textil) // Globetrotter, oder ein x-beliebiger(?) Tag im Leben einer (Textil)künstlerin

Ya que no consigo venderlas, que se vean!!!! Es más o menos lo que me hace acceptar las invitaciones cuando llegan. A pesar de las experiencias, que no siempre son buenas, no las de hacer que se vean, sino todo lo que resulta necesario para alcanzar este fin.

¿Por qué escribo esto? Pues, Las Siete Marías se están convirtiendo en auténticas trotamundos, ¡quien lo hubiera pensado! Y las animo, como no, fiel a este lema con el que comencé la entrada del blog, contenta, orgullosa de ellas…… un poco envidiosa también, ya que me gustaría poder acompañarlas.

.

.

Wo ich es schon nicht schaffe, sie zu verkaufen, sollen sie wenigstens zu sehen sein!!!! So ungefähr lautet mein Wahlspruch, der mich dazu bringt, Einladungen anzunehmen, wenn sie den Weg zu mir finden. Trotz der Erfahrungen, die nicht immer positiv waren, nicht die sie zeigen zu können, sondern alles was notwendig ist, um dieses Ziel zu erreichen.

Warum ich das schreibe? Nun, die Sieben Marien sind auf dem besten Weg, sich in echte Globetrotter zu verwandeln. Wer hätte das von diesem Frauengrüppchen gedacht!!!! Und natürlich ermutige ich sie, dem Wahlspruch treu, mit dem ich diesen Blogeintrag begonnen habe, zufrieden, stolz auf sie… und zugegebenermassen auch ein wenig neidisch, denn nur allzu gerne würde ich sie auf ihren Reise begleiten.

Nachdem sie vergangenen Sommer in Litauen waren, geht es diesmal nach Japan!!!! Im Oktober 2011 erhielt ich eine Mail von Keiko Kawashima (Keiko Kawashima: The Gallery Gallery Gal. From Steve Beimel. In Collaboration with Photographer, Helen Hasenfeld (© Photos by Helen Hasenfeld).

Después de haber estado en Lituania, el verano pasado, esta vez el viaje las llevará a Japón!!!! Ni más, ni menos. En octubre de 2011  recibí un correo electrónico de Keiko Kawashima (Keiko Kawashima: The Gallery Gallery Gal. From Steve Beimel. In Collaboration with Photographer, Helen Hasenfeld (© Photos by Helen Hasenfeld).

Sie lud mich ein, mit den Sieben Marien an einer internationalen Textilkunstausstellung in Kyoto teilzunehmen. Toll!! Dachte ich. Na klar, dachte ich. Der Haken bei der Geschichte: Alle Unkosten für den Transport, Versicherung, etc. und natürlich erst Recht für den Flug und den Aufenthalt _wollte ich an dem Symposium teilnehmen_ gingen auf meine Kosten. Das ist nun allerdings keine Ausnahme, und im Falle Japans, nach dem erlittenen Tsunami und dem kostenaufwendigen Wiederaufbau mag es sogar verständlich sein, und die Lust steigern, durch meine Teilnahme an der Ausstellung im Rahmen meiner Möglichkeiten mein Sandkörnchen dazu beizutragen, dass das Leben, auch das kulturelle, insbesondere der internationale Ideen- und Gedankenaustausch, sich dadurch nicht allzu sehr beeinträchtigt sieht.

Me invitó a participar en una Exposición Internacional de Arte Textil en Kyoto. Magnífico!! pensé. ¡Qué ilusión!, pesé, y ¡por supuesto!. ¿El problema? Que todos los gastos de transporte, de seguro y tramitación y, por supuesto, los del vuelo y de alojamiento por si queríamos asistir al simposio, iban a correr por mi cuenta. No es una excepción. Suele ser así salvo en algunas ocasiones contadas y, diría más, que en el caso de Japón, tras haber sufrido el Tsunami y encontrarse inmerso en una costosa reconstrucción, casi se entiende y crecen las ganas de aportar el granito de arena en la medida de mis posibilidades y ayudar a que la vida, también la cultural, y especialmente el intercambio de ideas y pensamientos más allá de las fronteras, no se vea demasiado perjudicado.

.

Pero por muchas ganas que sentí, y satisfacción por el reconocimiento, en la situación actual no era viable asumir este desembolso y muy a mi pesar  tuve que rechazar la invitación. ¡Qué pena!, pensé.

Sin embargo,  Keiko se empeñó en buscar una solución. Y la encontró. Así que en marzo me llegó este correo electrónico:

Aber Lust und Freude über die Anerkennung beiseite, war es für unsere magere Geldbörse nicht tragbar, die Unkosten zu übernehmen und gegen meinen Willen sah ich mich gezwungen, die Einladung abzuweisen. Schade!, dachte ich.

Aber Keiko machte sich beharrlich auf die Suche nach einer Lösung. Und fand sie. So kam im März folgende Mail bei mir an:

Dear Tapestry Artists,

We would like to inform you about the progress for the exhibition.  The exhibition title is  “ORIRIZUME II – The International  Contemporary Tapestry“.  ORIRIZUME is a Japanese word. ORI means weaving and RIZUME means RHYTHM in English.  So ORIRIZUME is WEAVING + RHYTHM.  The Kyoto International Contemporary Textile Art Center (KICTAC) has organized the exhibition and The Kyoto Art Center is providing gallery and meeting space as I indicated previously.

We will install the works at The Kyoto Art Center on the 15th of May.  The opening reception will be held on the 16th of May at the Café in The Kyoto Art Center.

The website of The Kyoto Art Center is http://en.kac.or.jp/ We will use both the North Gallery and South Gallery for the exhibition.  And we will use the Café for the reception and Meeting room for the symposium.

.

.

Sieht das nicht toll aus, mit all diesen exotischen, mir vollkommen unverständlichen Schriftzeichen? ¿No es genial, con todos estos signos de escritura exóticos e indescifrables para mí?

El próximo martes las mando. Se encontró financiación para cubrir parte de los gastos del transporte. Lo que significa que NO las puedo asegurar, que No puedo hacer un cuaderno ATA, porque un cuaderno ATA (de exportación temporal) presupone que lo que mandas tiene un valor oficialmente comprobable, y para que tu propia obra de arte tenga un valor oficial, vamos una cotización de mercado, tiene que estar tasado y un tasador cuesta dinero, y la tramitación del cuaderno ATA también, 150 euros, independientemente de si eres gran empresa multinacional, o particular, si mueves un objeto que vale un millon o un tapiz que vale lo que buenamente puedes ponerle como valor, porque en función del valor que le pongas, tienes que depositar una fianza del 50 % (en el caso de Japón) del valor declarado en la Cámara de Comercio como garantía de que tienes intención de traer el objeto, digamoslo así, de vuelta. Además, haciendo el cuaderno ATA te obliga enviar „el objeto“ con una empresa courrier. Pregunté en varias, el presupuesto eran unos 1200 euros un trayecto!!!! Y nadie te garantiza que en caso de perdida o daños, el seguro que hayas pagado realmente te responda por la cuantía que indicaste.

Recuerdo que hace años, cuando me invitaron a representar a España en una exposición internacional en Hungría, que en aquél entonces no formaba parte de la Unión Europea, por lo que se requería igualmente el famoso cuaderno ATA, busqué apoyo en las instituciones, con la invitación oficial en la mano. Nunca, nunca, olvidaré el día en el que me topé con aquella funcionaria en el Ministerio de Asuntos Exteriores que me dijo: ¡Tja, haberse casado con alguien que gana más dinero. Yo tampoco puedo ir a todos los cursos que se ofrecen!

En correos vale alrededor de 240 euros, PERO va sin seguro, sin garantía de pasar la aduana. Es lo que hay. Así que el martes 24 de abril mandaré „tres años de mi producción artística“ a Japón y estaré una semana en ascuas, esperando  un correo confirmándome la llegada de las Siete Marías. Bueno, otro día hablaré de la precariedad en el mundo artístico-cultural.

.

.

Nächsten Dienstag  schick ich sie ab. Zum Schluss gab es doch noch eine finanzielle Unterstützung, mit der zumindest ein Teil der Versandkosten gedeckt werden konnte. Das bedeutet allerdings auch, dass sie auf der Reise NICHT versichert sind, dass ich sie NICHT mit einem ATA-Carnet werde verschicken können, weil bei einem ATA Carnet  (ein Zollpassierschein für vorübergehende Warenein- und Ausfuhr) davon ausgegangen wird, dass es sich um eine Ware mit einem offiziellen Wert handelt, und damit ich den offiziellen Wert meiner eigenen künstlerischen Arbeiten nachweisen kann, müssten sie von einem offiziellen Taxator geschätzt werden, und der kostet Geld, und nicht gerade wenig; und der ATA Carnet auch, 150 Euro, unabhängig davon, ob es sich um eine multinationale Firma oder eine Privatperson handelt, um Messegut oder Warenmuster mit einem offiziellen Marktwert in Millionenhöhe, oder um einen Bildteppich, für den ich gerade mal den Wert angeben könnte, der mir erlauben würde, die notwendige Bürgschaft (im Falle Japans 50 % des Warenwertes) bei der Handelskammer als Garantie dafür zu hinterlegen, dass ich tatsächlich die Absicht habe, die Ware wieder einzuführen und nicht im Ausland zu verkaufen. Ausserdem würde der ATA Carnet mich dazu zwingen, die Teppiche mit einem Courrier-Dienst zu verschicken. Ich hab bei mehreren nachgefragt, und der Kostenvoranschlag belief sich auf rund 1200 Euro für den Hintransport!!!! Und niemand garantiert einem dabei, dass die Versicherungsgesellschaft bei Verlust oder im Schadensfall tatsächlich die angegebene Summe akzeptiert und die entsprechende Entschädigung zahlt. .

Ich erinnere mich nur allzu gut, wie ich vor vielen Jahren zur Teilnahme an einer Internationalen Textilkunstausstellung in Ungarn eingeladen wurde, als Ungarn noch nicht der Europäischen Union beigetreten war und somit ein ATA-Carnet erforderlich wurde, und bei öffentlichen Einrichtungen, mit der Einladung des Ungarischen Kultusministeriums in der Hand nach Unterstützung suchte. Nie werde ich den Tag vergessen, NIE, an dem ich jener Beamtin im Spanischen Aussemnministerium über den Weg lief, die mich lakonisch mit den Worten abfertigte: ¡Tja, hätten Sie sich mal einen Mann gesucht, der mehr verdient. Ich kann auch nicht an allen Kursen teilnehmen die angeboten werden!

Mit der Post kostet es rund  240 Euro, ABER ohne Versicherung und ohne Garantie, dass sie problemlos durch den Zoll kommen. Nur, eine Alternative gibt es für mich nicht. Nächsten Dienstag werd ich sie schweren Herzens zur Post bringen, „drei Jahre meines Künstlerlebens“, und dann eine Woche auf heissen Kohlen sitzen und auf eine Nachricht aus Kyoto warten, die mir bestätigt, dass die Sieben Marien gut dort angekommen sind.

Irgendwann demnächst schreib ich mal einen Blogeintrag über die missliche Lage derer, die in der Kunst- und Kulturwelt leben.

.

.

Dejando aparte todas estas particularidades, me hace feliz pensar que mis Siete Marias se puedan ver en Japón. Como dije al principio: no están hechas para quedarse enrolladas en un tubo de cartón en companía de una cuantas bolitas de antipolillas. Y ya que no consigo venderlas, que se vean!!!! GRACIAS KEIKO, por la paciencia y el empeño a lo largo de estos meses.

Einmal ganz abgesehen von den geschilderten Eigentümlichkeiten, macht es mich glücklich zu wissen, dass die Sieben Marien in Japan ausdestellt werden. Wie ich am anfang sagte: schliesslich hab ich sie nicht gewebt, damit sie ihr Leben in Gesellschaft eines Grüppchens von Mottenkugeln in einem Papprohr fristen. Und wo ich es schon nicht schaffe, sie zu verkaufen, sollen sie wenigstens zu sehen sein!!!! DANKE KEIKO, für die Geduld und Beharrlichkeit über all diese Monate hinweg.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter arte, ausstellungen, besondere Tage, bildwirkereien, días especiales, enlace, erinnerungen, exposiciones, kunst, link, recuerdos, tapices, teppiche abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Trotamundos, o un día cualquiera¿? en la vida de una artista (textil) // Globetrotter, oder ein x-beliebiger(?) Tag im Leben einer (Textil)künstlerin

  1. daniela schreibt:

    Hola Andrea, solo decirte que me admira tu tenacidad, eres incombustible (ya sé con ratitos de horas bajas…bien) ánimo que las vean en Japón que lo que no se ve…se pudre. ¡Buen viaje, Maritxu! bss

    daniela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s