se va acabando // er geht seinem Ende entgegen

Hoy ha sido diferente. Desde hace días hay niebla, hiela por la noche, apenas quedan hojas en los árboles, la paleta de colores ha cambiado de dorados y rojizos al maravilloso abanico de grises, desde le morado hasta el verdoso, los líquenes están preciosos, la alfombra de musgo  y hojas en creciente estado de descomposición mullida, todos estos cambios que  indican que se aproxima el final del otoño, se han intensificado en estos ultimos días. A mí me gusta este recogimiento, esta sobriedad cromática, la desnudez de las formas puras, lineas claras…. Hasta que me gusta el frio si consigo que no se me meta en el cuerpo, la profundidad que las cortinas nebulosas proporcionan al paisaje al levantarse una detrás de otra, la sensación de levedad en medio del bosque rodeado de árboles que la densa masa flotante -mitad enemiga, mitad aliada-  deja intuir pero no deja ver, las nubecillas de vaho al respirar, haciendo formas de duendecillos, que se disuelven en el aire …. Hoy sentí aproximarse el invierno. Y agarré las últimas motas de color otoñal:

Heute war es anders. Seit Tagen hüllt der Morgennebel die Landschaft ein, es friert nachts, hier und da hängt noch ein vereinzeltes  Blatt und baumelt einem Wimpel gleich im kalten Wind, die Farbpalette hat sich von den Gold- und Rostrottönen zur wunderbaren Graupalette verschoben, die ich so sehr liebe. Alles nur Andeutungen, Ahungen von Grün von Lila und Braun. Die Flechten sind geschmeidig und der Teppich aus Moos und dem im steten Verwesungsprozess befindlichen Laub ist angenehm weich. All die Zeichen des nahenden Endes haben sich in den letzten Tagen unübersehbar verstärkt. Ich liebe diese Zeit der Zurückhaltung, der farblichen Nüchternheit, der klaren Linien, der enhüllten Formen. Sogar die Kälte mag ich, wenn ich es schaffe, sie mir vom Leib zu halten; ich liebe die Tiefe, die die verschiedenen Nebelvorhänge der Landschaft verleihen, wenn sie einer nach dem anderen von der Sonne beiseite geschoben werden, das Gefühl von Leichtigkeit inmitten des Waldes dessen Bäume die wabernde Nebelmasse verschluckt zu haben scheint _halb Freund, halb Feind_  die kleinen Atemwölkchen, die sich wie geisterhafte Wesen in Nichts auflösen…. Heute hab ich die Nähe des Winters gespürt und das letzte  Bisschen herbstwarme Farbe eingefangen.

.

.

Und dabei wollte ich  heute eigentlich von der anderen, naturnahen Werkstatt-Version erzählen, die seit einiger Zeit in meiem Kopf herumspukt. Aber das mach ich dann, wenn der Winter da ist.

Y eso, que hoy quería haber comentado algo sobre otra versión del taller errante que me ronda por la cabeza, más próxima a la Naturaleza. Pero bueno, lo dejaré para cuando el invierno haya llegado.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter alltag, besondere Tage, Dorfleben, flora, landschaft, paisaje, pueblos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s