Litauen // Lituania (20) ____ Siauliai (sightseeing)

Der Berg der Kreuze // La colina de las cruces

En fin,  Siauliai propiamente dicho ni lo hemos visto, creo que tampoco hubieramos tenido tiempo para disfrutarlo. Por ello pusimos rumbo directo a nuestra última parada: la colina de las cruces, aquél lugar del que puede leerse en la versión alemana de Wikipedia:

Naja, also Siauliai haben wir gar nicht zu Gesicht bekommen, hätten auch keine Zeit dafür gehabt. Deshalb haben wir unser Ziel direkt angesteuert: Den Hügel der Kreuze, jenen Ort von dem Wikipedia in der deutschen Fassung unter anderem Folgendes zu berichten hat:

Legenden und Fakten zur Entstehung und Entwicklung

Zu Entstehung des Hügels, dem Aufstellen der Kreuze sowie der damit ausgelösten Wirkungen gibt es unter anderem folgende Legenden. Ein Vater schlief am Lager seiner kranken Tochter ein. Im Traum erschien diesem eine weiße Frauengestalt, die ihm aufgab, ein Kreuz auf dem Hügel aufzustellen. Der Mann tat wie ihm von der Frauengestalt geheißen und stellte ein Kreuz auf eben jenem Hügel auf. Bei seiner Rückkehr nach Hause war seine Tochter wieder gesund.
Eine weitere Legende erzählt von einem Fürsten aus Vilnius. Dieser habe vor 300 Jahren gegen einen anderen Fürsten prozessiert und sei an dem Berg vorbei zum Gericht nach Riga gereist. Seinen Bediensteten habe er dabei gesagt: ,,Wenn ich den Prozess gewinne, werde ich auf dem Berg ein Kreuz aufstellen.“ Nachdem der Fürst den Prozess gewonnen hatte, befahl auf dem Rückweg, auf dem Berg das Kreuz zu errichten. Bald habe sich der Ruf vom Gelübde des Fürsten im ganzen Lande verbreitet.

Der Hügel gilt als mittelalterlicher Burghügel, wobei die Burg den Namen Jurgaičiai, getragen haben und 1348 von Kreuzrittern zerstört worden sein soll. Bereits zu dieser Zeit war der zumindest zum Teil künstlich angelegte Hügel vermutlich eine Gebets- und Opferstätte.

Leyendas y  datos acerca del origen y evolución de la colina

Respecto del origen de la colina y de la colocación de las cruces, como del movimiento que con ello se inició,  existen las siguientes leyendas: un padre se quedó dormido mientras vigilaba a su hija enferma. En sueños le apareció una mujer toda vestida de blanco que le encomendió colocar una cruz en la colina. EL hombre obedeció y colocó una cruz en dicha colina. Al volver a casa, su hija se había curado por completo.
Otra leyenda nos cuenta la historia de un Gran Duque de Vilna que hace 300 años pleiteó contra otro Duque y pasó por delante de la colina al asistir al juicio en Riga. Comentó en este momento a uno de sus criados: „Si gano el juicio, colocaré una cruz en esta colina“. Tras haber ganado el pleito, al pasar por la colina, ordenó la colocación de la cruz. Al poco tiempo todo el mundo sabía de la promesa hecha por el Gran Duque y de su cumplimiento.

Es muy probable que la colina debe su origen a los restos de un castillo medieval ubicado en este lugar, conocido bajo el nombre de Jurgaičiai, y destruido en el año 1348 por los Cruzados. Se sospecha que esta colina artificial sirvió en tiempos anteriores como lugar para el culto y  el sacrificio.

Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert

Nach der Dritten Polnischen Teilung wurde Litauen Teil des Russischen Reiches. In der Folgezeit rebellierten Polen und Litauer zweimal gegen die Russische Obrigkeit und zwar im Novemberaufstand der Jahre 1830/31 sowie im Januaraufstand 1863/64. Beide Aufstände gegen das zaristische Regime wurden blutig niedergeschlagen.Zu dieser Zeit sollen die Bewohner der Umgebung begonnen haben auf dem Hügel Kreuze für ihre bei den Aufständen getöteten Angehörigen aufzustellen, von denen sie nicht wussten, wo sie begraben sind.Andere Quellen gehen davon aus, dass die Aufständischen auf dem Hügel hingerichtet wurden.

Im Jahre 1900 standen 150 und 1940 etwa 400 Kreuze auf dem Hügel. In der Zeit der Deportationen von Litauern nach Sibirien nahm das Aufstellen der Kreuze ab. Doch als nach Stalins Tod in den 50er Jahren die Menschen aus Sibirien nach und nach zurückkehrten, stellten sie sogleich Kreuze zur Erinnerung an die im Gulag Verstorbenen auf. Ebenso errichteten viele politisch Gefangene und Gläubige weitere Kreuze. Dadurch wurde zunehmend der litauische Wallfahrtsort auch zu einem politischen Symbol gegen die kommunistische Herrschaft der Russen in Litauen. Der Hügel war daher zunehmend ein Dorn im Auge des kommunistischen Regimes in Litauen und am 16. Juni 1959 befasste sich erstmals das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Litauens mit dem Hügel. Es wurde beschlossen, den angeblich heiligen Ort zu zerstören. Eine erste Vernichtungsaktion fand am 5. April 1961 statt. Hierbei wurden die Kreuze mit Bulldozern niedergewalzt, 2179 Kreuze vom Hügel geholt und die Holzkreuze verbrannt. Eiserne Kreuze wurden zum Schrott gegeben, die Stein- und Betonkruzifixe zerschlagen, vergraben oder im nahe liegenden Bach versenkt.Doch bereits in der nächsten Nacht wurden neue Kreuze errichtet. Auch in den Jahren 1973, 1974 und 1975 wurden diese Zerstörungsaktionen des Regimes wiederholt, jedoch blieb der Kreuzzug der Kommunisten gegen den Berg der Kreuze erfolglos, wodurch der Berg zunehmend zum Symbol des nationalen Widerstands wurde. 1990 soll es bereits 40.000 Kreuze auf dem Hügel gegeben haben. Zusätzlich stieg die Zahl der Kreuze als im Januar 1991 im Kampf um die nationale Unabhängigkeit Litauens vierzehn Menschen bei der Erstürmung des Fernsehturms in Vilnius durch russische Spezialtruppen ihr Leben lassen mussten.Anfang der 90er Jahre wurde von Studenten der Universität Vilnius ein Versuch unternommen, die Zahl der Kreuze, die sich inzwischen auf einer Fläche von einem Hektar auch neben dem Hügel ausbreiten, zu bestimmen. Bei 50.000 Kreuzen haben sie jedoch aufgehört, weil sich das Kreuzchaos einer rationalen Analyse entzog. Nicht mit einbezogen wurden damals die kleinen Kreuzanhänger und Rosenkränze die an größere Kreuze gehängt werden. Diese verstärken die mystische Stimmung des Ortes, wenn sie schon bei leichtem Wind aneinander schlagen und dabei ein leises Geläut bzw. Klappern von sich geben.

Su historia en el siglo XIX y XX

Después de la tercera división de Polonia Lituania pasó a formar parte del Imperio Ruso. Después los polacos y los lituanos se sublevaron en dos ocasiones contra la autoridad rusa, la primera vez en noviembre de 1830/31, la segunda en  enero de 1863/64. Los dos levantamientos contra el régimen zarista encontraron su fin en sendas represiones sangrientas. Se cuenta que fue en esta época, cuando los habitantes de la región empezaron a colocar cruces en esta colina, en memoria de sus familiares, víctimas de estas represiones, de los que desconocían donde habían sido enterrados. Otras fuentes salen del supuesto que los rebeldes fueron ejecutados en esta colina.

En el año 1900 había 150 cruces en esta colina,  y en el año 1940 aproximadamente 400. En la época de las deportaciones de lituanos a Siberia disminuyó la colocación de cruces. pero cuando en los años 50, después de la muerte de Stali, la gente volvía paulatinamente de Siberia, volvieron a colocar cruces en memoria de los fallecidos en el Gulag. pero no sólo los creyentes siguieron colocando cruces, también muchos prisioneros políticos. Con ello, este lugar de peregrinación adquirió además de su dimensión religiosa otra política, como símbolo contra el regimen comunistade los rusos en Lituania. He aquí que esta colina se convirtió poco a poco en un asunto molesto para  el régimen comunista en Lituania y el 16 de junio de 1959 se ocupó de él en Comité Central del Partido Comunista de Lituania. Se decidió la destrucción de este lugar supuestamente sagrado. Una primera acción se llevó a cabo el 5 de abril de 1961. Bulldozer atacaron la colina, quitaron 2179 cruces y  quemaron las cruces hechas de madera. Las de hierro terminaron en la chatarra, las de piedra y hormigón se rompieron, se enterraron o se hundieron en un riachuelo cercano. Pero en esta misma noche se volvieron a colocar nuevas cruces. Estas aciones destructivas por parte del régimen se repitieron en los años  1973, 1974 y 1975, sin embargo, la cruzada de los comunistas contra la colina de las cruces se convierte en un fracaso y su poder simbólico de resistencia cívica crece. Se dicen que en el año 1990 había 40.000 cruces en la colina. Como si estos fueran pocoa,  se incremento su número en enero del año 1991, con motivo de la muerte de 14 personas en la lucha independista de Lituania cuando tropas especiales rusos intentaron ocupar la torre de televisión de Vilna. Principios de los años 90 hubo un intento por parte de un grupo de estudiantes de la Universidad de Vilna de contabilizar las cruces, que ya se extienden sobre una superficie de aproximadamente una hectárea incluso en las proximidades de la colina. Se rindieron al lleagr a 50.000 cruces, porque este caos se escapaba de cualquier intento de análisis racional.

.

All das ist uns natürlich auch im Bus erzählt worden. Nur muss ich eingestehen, dass ich den Ort zwar interessant fand, aber sicherlich nicht  mystisch. Er mag es irgendwann einmal gewesen sein, als jeder sein selbstgezimmertes Kreuz hintrug. Aber inzwischen hat es etwas von einem Massenabstellplatz seriengefertigter 0815 Kreuze im Klein- und Billigformat, und es tut mir leid, wenn es etwas drastisch klingt. Ich denke, dass der Papstbesuch sehr zu diesem Phänomen der Vermassung beigetrug, und ich fürchte, dass er gerade deshalb an Zauber verloren hat.

Hier und da, auf der Suche nach skurrilen Kreuzensembles, hab ich flüchtige Eindrücke erhascht die mich an die Bilder eines halbverwilderten, überalterten Wälder erinnert haben, in dem abgebrochene Äste, umgefallene Bäume, und neue Trieb ein fast undurchdringliches verfilztes Durcheinander bilden…. In diesen kurzen Augenblicken bekommt es etwas von seiner iritierenden Schönheit zurück.

.

Todo esto nos lo contaron por supuesto en el autobús. Sólo que tengo que reconocer que sí que me resultó un lugar interesante, o raro, pero para mí no tiene nada de místico. Quizá lo haya sido en algún momento de su historia, quizá cuando la gente traía su cruz, cada uno la que había hecho con lo que tenía a mano impulsado por loe motivos que sólo él sabía. Pero ahora me parece cnvertido en un aparcamiento masificado de cutre-cruces  hechos en serie, y lo siento si lo que acabo de escribir suena un poco drástico. Supongo que la visita del Papa aportó lo suyo a esta masificación, y me temo que justamente por ello perdió gran parte de su encanto.

De vez en cuando, buscando conjuntos grotescos de cruces, capté efímeras  impresiones que me recordaron las imágenes de bosques medio asilvestrados, envejecidos, con ramas partidas y troncos caidos, y nuevos brotes tejiendo un tupido  y caótico entramado…. En estos momentos fugaces vuelve a recuperar algo de su particular e irritante bellez.

.

.

Wie dem auch sei, in chronologischer Reihenfolge sind es nun mal diese zehn Fotos die meinem Reisebericht ein Ende setzen.

Sea como fuese, observando el órden cronológico, les ha tocado a estas diez fotos poner fin a mi bitácora de viaje por tierras lituanas.

.

Ha sido largo y pido disculpas si haya aburrido al personal, pero a mi me ha servido para ordenar la pila de información, de impresiones y de reflexiones. Y como no cuesta nada, salvo tiempo, espero que a más de uno le pueda ser de utilidad.

Yo me quedo con el país que me encantó, su gente, con la exposición de Laima, con las posibles proyecciones del KUKU en los ámbitos de la enseñanza y con ganas de al menos intentar construir un espacio que sirva de encuentro de generaciones, orígenes, conocimientos, habilidades, intereses………..

.

Das ist ein langer Bericht geworden und ich hoffe nur, nicht zu sehr gelangweilt zu haben. Mir war es immerhin eine Hilfe die Unmenge an Information, die Eindrücke und Gedanken zu sortieren, die sich in den wenigen Tagen angehäuft haben. Und da es nichts kostet, ausser Zeit, mag es durchaus sein, dass es irgendjemandem irgendwann sogar nützlich sein kann.

Wenn ich im Nachhinein sagen sollte, was mir am wichtigsten ist, dann sicherlich das Land und seine Leute, die Ausstellung von Laima, die möglichen Verbindungen des  KUKUprojekts  zu den unterschiedlischen Bereichen kreativer und künstlerische  Vermittlung, und die Lust, zumindest den Versuch zu unternehmen, diesen Raum der Begegnung zu schaffen, der Begegnung von Menschen unterschiedlichster Generationen, Herkunft, Kenntnisse, Kompetenzen, Interessen………..

.

the end

.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter arte, besondere Tage, días especiales, en camino, landschaft, meinung, paisaje, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s