Litauen // Lituania (18) ____ Ruta del Ambar // die Bernsteinroute (sightseeing)

Poco tiempo, poco tiempo: recoger las habitaciones, esperar en la cola para el baño/ducha… disfrutar del desayuno que nos prepararon mientras, comer rápido, porque el programa del día de hoy, ante todo turístico, está que rebosa….. Como aquí nadie me mete prisa, salvo la pila de cosas que se están acumulando a mi espalda, esperando que deje ya de golpetear en teclado, puedo pararme un ratín el esta NIDA ART COlony, esta residencia de artistas en la que pasamos la noche.

Wenig Zeit, wenig Zeit, wir kommen fast zu spät, zu spät…… Zimmer aufräumen, in der Schlange an den Duschen warte, das Frühstück in aller Eile geniessen, das währenddessen von unseren Gastgebern vorbereitet wurde, und rein in den Bus, denn das Programm für heute, hauptsächlich „touristischer“ oder sagen wir mal landeskundlicher Natur, ist vollgepackt bis obenhin. Da mich hier aber niemand zur Eile antreibt, niemand nur all das, was sich hinter meinem Rücken aufstapelt und darauf wartet, dass ich endlich aufhöre auf der Tastatur herum zu klopfen, kann ich ein wenig bei der NIDA ART COLONY verweilen:

la página// die homepage: ( inglés /englisch)

www.nidacolony.lt

Desde hace tiempo estoy dándole vuelta a este formato de espacio de trabajo, investigación, encuentro y aproximación. No sólo me parece una oportunidad interesante para los artistas, poder encontrar un espacio neutro, de trabajo, con un ambiente digamos que comprensible y facilitador del trabajo creativo, mejor, calro está, si los costes se pueden cubrir con una beca. En „res artis“,  la Red Mundial de  Residencias de Artistas, se suceden los deadlines, los plazos de presentación de solicitudes. En España hay unas cuantas residencias que pertenecen a esta red, la inmensa mayoría en Cataluña, ninguna en el norte del país.

Pero no sólo por ello me parece toda una oportunidad, sino también por crear un espacio de encuentro con la población, la posibilidad de hacer el arte como resultado y, sobre todo, el proceso creativo, accesible y puede que comprensible para la población. Veo esta simbiosis tan sana y sabia como la de la mariposa que poloniza las flores como „de paso“ mientras busca alimento……

Por ello me interesó ver esta residencia y entrerarme de su funcionamiento, porque una de las patas del kukuprojekt, y un sueño mio, es contemplar el establecimiento de una residencia de artistas, pequeña, muy pequeña, quizá, al principio, con espacio para dos personas, dos artistas que pueden alimentarse gracias a la Naturaleza y el Patrimonio que les rodea, dejando su huella en la gente menuda y mayor del territorio.

La residencia de artistas y la colaboración con programas de voluntariado me parecen dos facetas casi de implicación social más que artística, si resulta que el arte no es una clave para entender y manejarse en la sociedad…..

Ayudan no sólo económicamente a gestionar un espacio dedicado al arte y al cultura (porque pueden llegar a recibir ayuda de entidades privadas o públicas de muchos diferentes tipos, no sólo el cultural o artístico) , sino que proporcionan continuidad y sobre todo diversificación de las actividades que se desarrollan en él y, por ende, en el territorio…..

Seit geraumer Zeit spukt mir diese Idee schon im Kopf herum, ein Freiraum für kreatives Arbeiten und Forschen, für Zusammenarbeit, Ausstausch und Annäherung. Nicht nur als idealer Rahmen für Künstler, die einen neutralen Raum suchen und die verständnisvolle, arbeitserleichternde und  fördernde Atmosphäre nutzen können, besonders wenn die Unkosten durch ein Stipendium abgedeckt werden können. In „res artis“,  dem weltweiten Netz von Künstlerkolonien, überschlagen sich zeitweise die Deadlines, die Fristen für die Abgabe der Bewerbungsunterlagen. In Spanien gibt es knappe zwanzig, der Grossteil in Katalonien.

Aber nicht nur als Arbeitsraum für Künstler scheint es mir interessant, sondern auch  als ein Ort der Begegnung mit der ansässigen Bevölkerung. Diesbezüglich bietet es die einmalige Gelegenheit nicht nur die Kunst, als Produkt, sondern auch den schöpferischen Vorgang zugänglich und möglicherweise sogar verständlich zu machen. Darin sehe ich eine ebenso weise und vorteilhafte Symbiose, wie bei dem Schmetterling, der mal eben so die Blüten bestäubt, während er seine Nahrung sucht……

Daher mein Interesse, mir diese  Residenz etwas genauer anzusehen und etwas über ihre Funktionsweise zu erfahren, denn eins der vielen Beine, auf denen das KUKUprojekt irgendwann einmal stehen soll ist eine ebensolche Künstlerresidenz, kleiner, viel kleiner, vielleicht für zwei oder drei Künstler, die sich durch die Natur inspirieren und nähren können und ganz nebenei ihre kreative Spur bei den jungen und nicht ganz so jungen Bewohnern der Umgebung hinterlassen.

Die Künstlerresidenz und die Zusammenarbeit mit internationalen Freiwilligenprogrammen scheinen mir entscheidend bei der Konzipierung des KUKUprojekt. Für mich haben sie mehr mit gesellschaftlichem Engagement zu tun als mit Kunst, wenn denn die Kunst nicht an sich schon  eine Schlüsselposition  einnimmt, wenn es darum geht die Gesellschaft zu verstehen und sich in ihr zurecht zu finden, vielleicht sogar wohl zu fühlen…..

Ausserdem sind solche Künstkerresidenzen, wenn sie einmal funktionieren, meines Erachtens eine grosse finanzielle Stütze bei kunst- und kulturorientierten Projekten, (weil sie sich sowohl privaten als auch öffentlichen Einrichtungen anbieten, um zum Beispiel durch Stipendien gefördert zu werden), sondern fördern auch die Kontinuität der Aktivitäten und deren Verschiedenertigkeit, was wiederum dem Kulturangebot im Territorium sehr zu Gute kommt…..

www.resartis.org

Also hab ich mich ein bisschen umgesehen in dieser gerade (März 2011) eröffneten Residenz// Así que eché un vistazo a esta residencia recien inaugurada (marzo 2011) :

vorweg die Daten // en primer lugar los números

Die Nida Art Colony  bietet einen Seminarraum (53 m2) und einen Konferenz- oder Ausstellungsraum (100 m2) ; eine wunderschöne Dachterrasse  (100 m2); ein Gästehaus mit insgesamt 63 Betten (in den Wintermionaten nur 20 Betten); eine grosse Mehrzweck-Arbeitshalle (423 m2); und ein Labor sowie andere Ausstattung. Soweit zu dem Räumen die sozusagen von jedermann gemietet werden können. Ausserdem gibt es 5 Apartments für Künstler. Der Aufenthalt ist möglich von einem bis zu neun Monaten und das Gebäude ist ganzjährig geöffnet. Die Miete für dei Künstlerapartments beträgt 312 Euro währendd er Wintermonate und 412 Euro während der Sommermonate (Juni bis September).

La Colonia de Artistas  Nida Art Colony  ofrece un espacio para seminarios (53 m2) y un espacio para conferencias y exposiciones  (100 m2) ; una maravillosa terrazza ático  (100 m2); una casa de alojamiento de huespedes con 63 camas ( durante los meses de invierno sólo 20 camas); una gnan nave diáfana de trabajo (423 m2); un laboratorio y demás instalaciones. Hasta aquí los espacios disponibles para cualquier persona. Además existen 5 apartamentos para artistas. La estancia puede durar de entre un mes y nueve meses, y la residencia abre a lo largo de todo el año.  El alquiler asciende a 312 euros para los meses de invierno y  412 euros para los de verano (junio a septiembre).

la terraza // die Dachterrasse

Was mir besonders  gut gefallen hat ist die Einfachheit und eine gewisse Nüchternheit in der Ausstattung. Es geht hauptsächlich um Funktionalität und natürlich auch darum, das Angebot so günstig wie möglich gestalten zu können.

Daher gibt es keinen Luxus. Selbstverpflegung ist angesagt, eine Gemeinschaftsküche steht zur Verfügung und jedes Apartment hat eine einfache Kochnische. Auch das Personal ist auf die notwendige Zahl begrenzt: der Leiter der Kolonie, ein Techniker und eine Person kümmert sich um die Reinigung der Innenräume//Wäsche, etc. Gerade das macht diesen Ort so angenehm unverfänglich.

Das Wohn- und Seminargebäude wurde neu errichtet, nebenan befindet sich eine grosse Halle im ursprünglichen Zustand, deren Sanierung für die Zukunft  geplant ist. In der Zwischenzeit dient sie als gosszügiger wenn auch zugigkalter Arbeitsraum…..

Blick in den unteren Teil eines Künstlerapartments.  Kochnische, Wohn- und Arbeitsraum unten, Schlafzimmer oben. Einige Apartments haben den Arbeitsraum im ersten Stock.

Vistazo a uno de los apartamentos de artistas, cocina americana, comedo – sala de estar- espacio de trabajo en planta baja; arriba el dormitorio. Algunos apartamentos tienen la distribución al revés.

.

.

Lo que me gustó especialmente ha sido la sencillez y cierta austeridad en el quipamiento. La funcionalidad es primordial y, ciertamente, poder ser competitivo o mejor dicho sostenible y ofrecer un precio lo más económico posible.

De ahí que no hay lujos. Se trata de autogestionar las necesidades básicas; hay una cocina comunitaria y, además, cada apartamento cuenta con una cochina americana. También el personal se queda en lo absoluamente necesario: está el director de la residencia, hay un técnico para el mantenimiento y una persona para la limpieza de los espacios interiores // lavandería etc. Es justamente lo que hace este sitio tan  coómodo.

El edificio que acoge los apartamentos, las habitaciones  y los espacios para seminarios, conferencias y exposiciones es de nueva construción, al lado hay una nave en estado original, cuya restauración está pervista para el futuro, pero mientras se utiliza como una generosa, aunque un poco inhóspita (en invierno)  macro-sala de trabajo…..

.

La Colonia cuenta con el apoyo de la Academia de Arte de Vilna, lo cual, entiendo, que es importante, no sólo porque significa un aporte económico. Los estudiantes pueden trabajar ahí y hay seminarios digamos que „practicos“ que se imparten en este singular ambiente de convivencia y experimentación.

Pensando en el KUKUprojekt, me gustaría ampliar este espacio de encuentro a los escolares, los estudiantes y los educadores de todas las étapas de formación, desde la infantil hasta la universitaria, con artistas y artesanos, con creadores en general. Creo que sería un aporte para toda la sociedad intentar volver a unir algo que de forma artificial se ha ido dividiendo, para obligar al artista a acercar su obra a la gente y obligar a la gente a abrirse a las propuestas artísticas en un espacio compartido….

Die Künstlerkolonie NIDA kann mit der Unterstützung von Seiten der Kunstakademie in Vilnius rechnen, genauer gesagt ist es eine Art Nebenstelle. Das beduetet nicht nur einen finanziellen Beitrag zur Unterhaltung von Gebäude und Personal. Die Studenten verfügen über einen grossartigen Arbeitsraum und einige Seminare werden, sagen wir mal praktischerweise, hier abgehalten.

Wenn ich das Ganze auf das KUKUprojekt übertrage, dann würde ich diesen Begegnungsraum noch erweitern und auch Schüler und Lehrer der unteren Stufen mit einbeziehen, von der Vorschule bis zur Universität: Schüler, Studenten, Lehrer und Dozenten in Begegnung mit Kunstschaffenden und Kunsthandwerkern. Ich bin davon überzeugt, dass dies ein wichtiger Beitrag für die ganze Gesellschaft wäre, ein Versuch, das wieder zusammen zu führen, was künstlich getrenn wurde; Künstler zu zwingen sich direkt mit ihrem Publikum auseinander zu setzen, sich ihm zu erklären; und das Publikum zu zwingen, sich neuen, fremden, überraschenden, irritierenden Vorschlägen zu öffnen….

eins der Zimmer im Gästehaus // una de las habitaciones compartidas en el albergue.

el espacio comunitario // der Gemeinschaftsraum

una mirada a la cocina comunitaria // ein Blick in die Gemeinschaftsküche

Nosotros tuvimos la suerte de tener unos anfitrionas maravillosas que nos prepararon un excelente desayuno antes de tener que volvernos a Kaunas //

Wir hatten Glück, denn unsere Gastgeberinnen bereiteten und ein köstlichen Abendbrot vor, bevor wir uns mit einigen Abstechern wieder auf den Weg nach Kauans machen mussten.

Indre Vrubliauskaite

.

.

izquierda//links: Remis Scerbauska, „nuestro“ fotógrafo// „unser“ Photograph
http://www.rfoto.eu

.

Rein in den Bus und ……ab nach Nida……. // A subir al bus y …camino a Nida……

.

.

Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, arte, ausstellungen, besondere Tage, blog(s), días especiales, en camino, enlace, enseñanza, exposiciones, kunst, kurse, landschaft, link, otros autores, paisaje, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s