ni idea.. // keine Ahnung….

Hace algo más de diez años me dí cuenta por primera vez que las semanas finales de junio y las primeras de julio me notaba especialmente cansada, irritable, casi vulnerable. Al principio buscaba explicaciones en la vida cotidiana, que si me pillaba tarde la astenia primaveral ¿qué raro? // o que las ultimas semanas habían estado llenos de trabajo y escasos de sueño // o que era el resultado de un agotamiento y vacío pasajero después de haber mandado las aplicaciones y dossieres a múltiples convocatorias de las que no iba a saber el resultado hasta después del verano, pero que todos se habían llevado un terocito de mi alma y mis ilusiones, de mis deseos y mis esperanzas //  luego pensaba que podía tener que ver con que me afectaba el hecho de cumplir años, pero me gusta hacerme mayor, no pertenezco al grupo de gente que añora años pasados, todo lo contrario // hubo años que coincidió con mucho calor, como el año en el que nació Ulises, y me parecía un motivo perfecto para este estado de irritación. Pero en el fondo sabía que no era ese el motivo.

La verdad es que no tengo ni idea a que se debe, pero en los últimos años ha ido agudizándose la sensación de tránsito entre un estado y otro y que este tránsito me deja sin protección por unas cuantas semanas. Un estado difícil de sobrellevar. No necesariamente malo, pero algo doloroso. ¿Como el cambio de piel de las serpientes, quizá? No sé cómo se sienten cuando les succede….. Total, desde que vivo en el campo, más intenso aún, y aunque de alguna forma lo sé, empieza antes de que me dé cuenta, por lo que hay un momento en el que me digo a mi misma: ya estamos otra vez.

Si supiera de cartas astrales igual encontraría una explicación en una constelación determinada, si supiera más de horóscopos, quizá me quedaría tranquila con una interpretación de esta indole. Con mi filosofía de andar por casa, creo que en formato pequeño, es decir en formato anual, está exteriorizando el tránsito de aire a agua, de géminis a cáncer, de  la creciente  influencia del ascendente al signo zodiacal en el que nací. Y que esta pequeña lucha entre aire y agua es la que levanta las olas que agitan mi interior. No sé si como análisis, pero como imagen me encanta…… y me alegra saber que los dos elementos pueden estar enfrentados por un tiempo, pero que este enfrentamiento podría ser mucho peor entre agua y fuego…..

.

.

Über 10 Jahre ist es  inzwischen her, dass ich das erste mal bewusst wahrgenommen hab, wie müde, abgespannt und verletzlich ich mich gerade in den letzten Juni- und den ersten Juliwochen fühlte, wenn alle Welt frischerwachte Lebensfreude verströmte. Zuerst suchte ich die Erklärung für diesen irritierenden Zustand in den verschiedensten Alltagssituationen: ob mich die Frühjahrsmüdigkeit dieses Jahr vielleicht besonders spät oder besonders heftig erwischt hatte ? Komisch!//  oder ob der Grund darin lag, dass die letzten Wochen angefüllt waren mit Arbeit und ich kaum Schlaf gefunden hatte ?// oder dieses vorübergehende Gefühl der Leere und Erschöpfung  vielleicht die logische Folge davon war, dass ich in den letzten Wochen Dossiers und Berwerbungen für Ausschreibungen und Stipendien verschickt hatte, deren Ergebnis ich erst nach dem Sommer erfahren würde, die aber alle ein Stück meiner Seele, meiner Hoffnungen, meiner Träume und Erwartungen mit sich genommen hatten //  Dann dachte ich, dass mich das Älterwerden vielleicht beeinflusste, gegen meine eigenen Überzeugung, nach welcher ich eigentlich keinem gelebten Jahr hinterhertrauer, sondern im Gegenteil erwartungsvoll darauf warte, was das nächste Jahr mir bringen mag // Es gab auch Jahre, da fiel diese Zeit mit einer Hitzewelle zusammen, zum Beispiel in dem Jahr, als Ulises zur Welt kam, und das lieferte mir die perfekte Erklärung für diesen Zustand leichter Reizbarkeit und tiefer Erschöpftheit. Aber im Grunde wusste ich, dass dem nicht so war.

Eigentlich hab ich absolut keine Ahnung…. Das einzige, was ich weiss, ist, dass dieses Gefühl sich in den letzten Jahren verstärkt hat, dieses Gefühl von Übergang, von einem Stadium ins andere, der mich über einige Wochen hinweg schutzlos der Welt ausliefert. Ein nicht ganz einfacher Zustand. Nicht unbegingt negativ, aber schmerzhaft. Vielleicht wie beim Häuten der Schlangen? Keine Ahnung wie sie sich fühlen mögen in dieser Zeit….. Wie denn auch sei, seit wir auf dem Land wohnen, ist dieses Gefühl noch viel intensiver geworden, und wenn ich auch irgendwie weiss, dass es bald wieder soweit sein wird, erwischt es mich immer unvorbereitet, bis der Tag kommt, an dem ich zu mir selbst sag: Da ham‘ wir’s wieder.

Wenn ich etwas über Sterndeuterei wüsste, fänd ich die Erklärung vielleicht in einer unglücklichen oder wenigstens koplizierten Konstellation zweier Planeten. Wenn ich etwas über Tierkreiszeichen und Horoskope wüsste, würde sich vielleicht eine Auslegung finden, die mich in diesem Sinne beruhigen könnte. Meiner hausgemachten Philosophie nach ist es im Kleinformat, d.h. im jährlichen Kreislauf, der Übergang von Luft zu Waser, vom Zwilling zum Krebs, von meinem immer einflussreicher werdenden Aszendent zum Tierkreiszeichen unter dem ich geboren wurde. Und dass dieser kleine Streit zwischen Luft und Wasser für die Wellen verantwortlich ist, die sich in meinem Innern überschlagen. Vielleicht nicht unbedingt als stichhaltige Erklärung, aber als Bild gefällt es mir ausgesprochen gut…… und mich beruhigt die Vorstellung, dass diese zwei Elemente über eine Zeit hinweg in Streit geraten können, dass dieses Aufeinanderprallen  aber viel schlimmer sein könnte …. bei Feuer und Wasser, zum Beispiel……

.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, días especiales, erinnerungen, recuerdos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ni idea.. // keine Ahnung….

  1. Natalia schreibt:

    en las cartas de la cábala (creo que son esas, no estoy segura) tenemos todos una carta que rige nuestra vida en global, nuestro arquetipo y una más, hhalada también a partir del día de nacimineto que rige los designios, en amplio contenido, del año que comienza. Como esa „carta“, ese „destino, ese „rol“ anual cambia el día del cumpleaños es probable que sientas eso mismo que describes tan bien, el tránsito de uno a otro „paso“ en tu recorrido de vida. así que ,no es cuestiónde astenia es cuestión de sensibilidad.
    Es mi pequeña aportación
    Por cierto, preciosa la foto de los afortunados calabacines. me la copio, prometo citar la fuente si la saco en alguna charla.

    • amilde schreibt:

      Interesante lo que cuentas. Desconocía esta visión.
      Por cierto y por supuesto puedes utilizar las fotos que son mias y que aparecen en mis blogs, sin ningun problema. De vez en cuando coincide que tenga la cámara a mano para captar estos singulares instantes. Un abrazo, Andrea.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s