Brüssel // Bruselas (IV)

Me he resistido a hacer fotos de los escaparates de los miles de tiendas de chocolate, es más ni he probado el chocolate ni los goffres y eso que las dos cosas me gustan. Quizá haya sido un impulso de rebeldía ante la masificación de ambos alimentos, una saturación virtual de Manneken Pis de chocolate, de fuentes que emanan líquidos marrones que me recordaron a aguas contaminadas, a riadas, tsunamis…, un olor penetrante a dulce que impregna el ambiente en las estrechas calles del casco antiguo….

Es más, me había propuesto no hacerle ni fotos al Manneken Pis, pero justo el día 20, no sé por qué razón, esta pequeña escultura que evacúa el agua por tan reseñado orificio estaba vestido con el traje del equipo de futbol del Barça y, aunque no me gusta tan popular espectáculo supuestamente deportivo, mi corazón de madre me hizo apretar el botón de la cámara y captar la correspondiente imágen. Y ya que estamos, añado algunas instantáneas „tipical“ :

.

Ich habe erflogreich der Versuchung widerstanden, Schaufensterfotos von den Hunderten von Schokoladenläden zu machen, ich hab sogar weder Waffeln noch Schokolade gegessen, obwohl mir beides eigentlich sehr gut schmeckt. Das entsprach vielleicht einem inneren Bedürfnis nach Widerstand angesichts der übermächtigen „Anwesenheit“ beider Nahrungsmittel, einer „Übersättigung“ des Auges, die sich auf den Magen ausgedehnt hat. Manneken Pis aus Schokolade in allen erdenklichen Farben und Grössen, Brunnen aus denen eine zähflüssige Masse blubberte, die mich eher an verschmutztes Wasser, an Flutwellen und Überschwemmungen denken liess…., ein penetranter süsslicher Geruch, der die Luft in den engen Gassen der Altstadt füllte….

Eigentlichhatte ich mir sogar fest vorgenommen, das Manneken Pis auf alle fälle NICHT zu fotografieren, aber genau an dem 20. Juni an dem ich dort vorbei marschierte, steckte diese kleine Steinfigur, die das Wasser auf besagte Weise in den Brunnen „bringt“ aus einem mir unbekannten Grund in der Tracht des Fussballclubs Barça. Nun ja, und wenn ich mich auch für diese so populäre Sportart nicht erwärmen kann, musste ich doch an Ulises denken und habe auf den Auslöser gedrückt, um ihm das kleien Andenken mitzubringen. Und wo wir schon dabei sind, häng ich noch ein paar „typische“ Brüsselfotos an…..

.

aus der Ferne, ganz klein // desde lejos, muy pequeño

.

.

.

.

am Rathaus // en el edificio del Ayuntamiento

.

.

comedor público // öffentlicher  Speisesaal

.

.

Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, días especiales, en camino, fotos, unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s