el rabillo del ojo// der augenwinkel

Martes de mercado. Cielo gris, las Loras espolvoreadas de blanco nieve que no llegó al pueblo. Sí lo hizo la primera cigueña, lo que me hace pensar que los alojamientos alrededor del pantano de Aguilar están ya completos y a los rezagados no les queda otra que buscar en la periféria. Lentitud bienhallada. Ya que no hay nieve, se agradece un poco de blanco, aunque sea las contadas plumas del cuello del adebar. ¿Cuantas plumas serán? Tengo que buscar algun día este maravilloso cuento de la grulla que se arrancaba las plumas para tejer…..

Dienstag, Markttag. Grauer verhangener Himmel, die Bergrücken  mit Schneeweiss bepudert, bis ins Dorf ist es nicht gekommen. Das hat dafür der erste Storch getan, was mich zu der Annahme veranlasst, dass die Unterkünfte rund um den Stausee von Aguilar schon besetzt sind und den Nachzüglern nichts anderes übrig bleibt, als sich in der weiteren Umgebung nach einer Bleibe umzuschauen. Willkommene Langsamkeit. Wo es schon nicht schneit, wenigstens ein Tüpfelchen Weiss, wenn es auch die Federn unseres Adebar sind. Wieviele Federn hat wohl ein Storch in seinem Kleid? Ich muss irgendwann mal die wunderbare Geschichte von dem Kranich suchen, der sich die Federn ausriss, um herrliche Stoffe damit zu weben….

En fin, incorporación complicada en la nacional. Justo nos toca el cambio de rasant, lo cual, por si solo no es problemático, porque hay linea continua de prohibición de adelantamiento, hay indicaciones desde ambas direcciones… El problema es que la gente no le hace caso y va a toda pastilla, adelanta donde no debe y crea situaciones de película de acción, pero claro, ni soy una stuntwoman, ni estamos en el rodaje de una peli. En fin, nada más incorporada en la nacional veo con el rabillo del ojo una mota blanca bailando sobre la tierra arrada. Un giro de dos segundos…. (no había tráfico, ¿qué tráfico va a haber un martes por la mañana?): un precioso zorro me saludó con el pico blanco de su cola antes de esconderse entre el matorral. Hoy será un buen día.

Nun, von unserer Dorfstrasse aus in  die Bundesstrasse einzubiegen ist ein etwas kompliziertes Unterfangen, dass aller Aufmerksamkeit bedarf, weil uns dabei ein Höhenwechsel erwischt und man die Strasse nicht gut überblicken kann. Das allein wäre nicht so tragisch, schliesslich ist die durchgehende Linie Hinweis genug auf ein bestehendes Überholverbot, und die Abzweigung ist ausgeschildert. Das Problem ist, dass es immer wieder jemanden gibt, der sich einen Teufel darum schert und in Wahnsinnstempo gerade da überholt, wo er nicht darf und nicht selten brenzlige Situationen schafft, die eher einem Action-Film mit Verfolgungsjagd gleichen. Das Problem ist, dass ich weder eine Stuntwoman bin, noch an den Dreharbeiten eines Films teilnehme. Nun ja, eben auf der Bundesstrasse und vom dritten in den vierten Gang schaltend sehe ich aus dem Augenwinkel einen weissen Tupfer über das gepflügte Feld hüpfen. Eine Drehung von zwei Sekunden …. (kein Verkehr, wer fährt schon an einem x-beliebigen Dienstag Morgen auf der Bundesstrasse Aguilar – Burgos?): ein Fuchs grüsst mit dem weissen Zipfel seiner Rute bevor er im Gebüsch verschwindet.  Heute wird ein guter Tag.

Dieser Beitrag wurde unter alltag, Dorfleben, en camino, fauna, pueblos, unterwegs, vida cotidiana veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu el rabillo del ojo// der augenwinkel

  1. danixa schreibt:

    Hola hermana bloguera! al fin pude sentarme un rato…leer tu blog, crear otro más mío!
    el cuento de la grulla que se quitaba plumas para tejer no es el de los flamencos que se quedaron sin piel en las patas para tejerse disfraces mejores que el de las víboras no?
    beso Andrea!!!
    nuevamente conectadas por blog!

    • amilde schreibt:

      Muy buenas, Diana. Tenemos que hacer un intercambio de cuentos, intentaré traducirlo pronto para subirlo al blog en los dos idiomas. Pero no tiene serpientes ni máscaras, así que ya tenemos dos. A ver si me animo y hago este pequeño rincón textil con una colección de cuentos. Encontré un libro que me pediré para mi cumple con el maravilloso título „Purpurfäden und Zauberschiffchen“, sobre tejedoras en los cuentos tradicionales.
      Un beso, Andrea.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s