del cuchillo de afeitar al monte de los grajos (1)// vom Rasiermesser zum Krähenberg (1)

Was ein Wochenende so alles hergibt, vor allem, wenn man keine genauen Pläne hat und sich in den Tag hinein treiben lässt. Samstag: Frühstück mit drei Tassen Kaffee, dabei RNE3. Ein neues Wort findet Eingang in den passiven Wortschatz: „conspiranóico“, so etwas wie eine krankhafte Besessenheit  von dem Gedanken, dass hinter allem und jedem eine Verschwörung steckt (eigentlich ging es um Massenhysterie, um Massenmedien, um Impfungen und um die wachsende Zahl derer, die sich weigern,  sich impfen zu lassen… einige aufgrund eines nachweislich gefälschten Forschungsberichtes in einer angesehenen  medizinischen Fachzeitschrift – der Artikel machte Schlagzeilen, die Nachricht über dessen Fälschung brachte es nur eine kleine Randspalte).

Lo que puede dar de si un fin de semana, sobre todo, cuando no hay plan y una (uno también) deja llevarse por…… Sábado: desayuno con tres tazas de café, RNE3 de compañía. Una nueva palabra tiene entrada en el vocabulario pasivo: „conspiranóico“, una atractiva mezcla de paranóico y conspirativo. En los tiempos que corren, una palabra con la que una (y uno también) puede quedarse, por si las moscas vuelan bajo (en la radio iba de histeria de masas y medios de masas y vacunaciones masivas y el creciente número de aquellos, que se niegan a vacunarse ….. algunos a raíz de un artículo en una prestigiosa revista de medicina, que posteriormente se demostró ser falso. El artículo obtuvo varios titulares en la prensa, la noticia de su falsificación consiguió apenas unas lineas en una columna de las que pocos leen).

Endlich mal wieder eine Übersetzung, also werd ich mich nicht beklagen. Hilft ein bisschen länger auszuhalten. Pressedossier für ein Top-Luxushotel auf Mallorca. Wieviele Welten passen auf unseren Globus, wieviele Welten ins Internet? Wieviele  in unser Vorstellungsvermögen? Gibt es da auch eine andere, weil bessere? Mir macht die Schere Angst, die sich immer weiter öffnet. In Krisenzeiten mag es denen da Oben ein bisschen weniger gut  gehen, aber denen aus der Mitte gehts ’ne ganze Ecke schlechter, ganz zu schweigen von denen, die gar nicht mehr wissen, ob sie überhaupt noch dazu gehören.

Por fin vuelve a entrar una traducción, así que no me quejaré. Ayuda a aguantar un poco más. Un dossier de prensa para un top hotel de lujo en Mallorca. ¿Cuántos mundos caben en nuestro planeta? ¿Cuántos en Internet? ¿En nuestra imaginación? ¿Hay uno mejor entre ellos? Me dan miedo estas tijeras que se están abriendo cada vez más. En tiempos de crisis, puede que a los de ahí arriba les vaya un poco menos bien, pero a los de en medio, les va bastante peor, por no hablar de los de ahí abajo, que ya ni saben si están dentro o fuera…..

Spätes Mittagessen und Lust auf Kino. Die Hoffnung auf die Reparatur unseres Dell-Bildschirms haben wir aufgegeben.  Er wird zum PC umfunktioniert und bekommt den fast-quadratischen (ich hab noch einen) Bildschirm vom alten PC und der einen neuen im Breitbild- und Grossformat (etwas gegen meine Überzeugung, wegen dem „breit“ nicht wegen dem „gross“). Also vielleicht das letzte Kinowochenende im Verhältnis 4:3. Uli will zum x-ten mal „Der rote Korsar“ sehen. Wir streiken. Zum Schluss fällt die Wahl auf einen Film aus der Westernsammlung von „El País“: „Distant Drums“ (ins Deutsche übersetzt mit „Die Teufelsbrigade“), 1951, da gab’s uns noch gar nicht; Film von Raoul Welsh, mit Gary Cooper als Quincy Wiatt. Ein politisch vollkommen inkorrekter Film: Florida, Everglades, böse Spanier die in die Luft gejagd werden, wilde Indianer die in ihren kunterbunten Hängerchen durch die Sümpfe rasen, Frauen die sich widerstandslos hin und her tragen lassen, Männer die Frauen mühelos hin und her tragen, ein paar Krokodile, oder Kaimane?, Gary der sich mit dem Messer trocken rasiert, Teamgeist und Leadership, Freundschaft, Rachegelüste, Gut und Böse, schwarz und Weiss im Kinokolorit….. und ein netter kleiner Indianerjunge der trotz aller Befürchtungen doch überlebt.

Un almuerzo tardío, casi de merienda, ganas de cine. Hemos renunciado a la reparación de la pantalla del portátil. Se convertirá en un sobremesa normal y corriente al que conectaremos la vieja pantalla casi cuadrada (aún conservo una) del viejo ordenador de sobremesa y para éste último compraremos una pantalla panorámica grande (un poco a mi pesar, no por lo „grande“, sino por lo „panorámico“). Así que puede que sea el último fin de semana de home-cinema á la 4:3. Uli quiere ver por enésima vez „El corsario rojo“. Nos declaramos en huelga. Al final cae la elección sobre „Tambores Lejanos“, 1951, ninguno de los que estamos ahí existía aún. Peli de Raoul Walsh con Gary Cooper en el papel de QuincyWiatt. Una peli lejos de ser „políticamente correcta“. Florida, los Pantanos de los Everglades, hispanos malos, malísimos que son aniquilados sin el menor remordimiento, indios vestidos de pichis multicolores que corren como conejos enfurecidos por los pantanos, mujeres que se dejan llevar de aquí pa‘ ‚lla sin rechistar, hombres que llevan a mujeres de aquí pa‘ ‚lla sin inmutarse, algún que otro cocodrilo ¿o caimán?, Gary, que se afeita en seco con un cuchillo enorme, espíritu de equipo y liderazgo, amistad, sed de venganza, lo bueno y lo malo, blanco y negro en coloración cinematográfica…. y un simpático niño indio que sobrevive a pesar de todos los temores.

.

.

Termina la peli. Con la fuente de palomitas que nos hemos zampado nadie tiene ganas de cenar. Uli se cambia para irse a la cama. Yo vuelvo al trabajo. De repente me pregunta si sé en qué se diferencia un cocodrilo de un caimán. No lo sé. Él se duerme, yo sigo traduciendo y me quedo con la intriga.

Entre frase y frase de la traducción, entre wellness y  gestión hotelera surge de repente una canción que me hace abandonar el texto y escabullirme por entre los hilos de la gran red hacia las profundidades virtuales….

Der Film ist zu Ende. Nachdem wir den Inhalt einer riesigen Schüssel Popcorn verspeist haben, hat keiner mehr Lust auf ein Abendbrot. Uli macht sich fürs Bett fertig und ich setz mich zurück an den Computer um an der  Übersetzung weiter zu machen. Plötzlich fragt er: Was ist der Unterschied zwischen einem Krokodil und einem Kaiman? Keine Ahnung, sag ich. Er schläft ein und ich bleib allein mit der Frage zurück.

Zwischen den Zeilen des Textes, zwischen Wellness und Hotelmanagement, taucht auf einmal ein Lied auf, das mich dazu verleitet, den Text Text sein zu lassen und zwischen den Maschen des  weltweiten  Netzes durchzuschlüpfen und  in die virtuellen Tiefen einzutauchen….

 Wie durch Zufall stosse ich auf eine Auster mit Perle: Das Gold am Krähenberg. Über dreissig Jahre ist es her, dass ich diesen Film im Fernsehn sah. Manchmal hab ich im Internet gesucht, nie etwas gefunden. Jetzt ist er mir ins Netz gegangen, wie einen seltener Fisch. Die Musik löst  in mir so klare Erinnerungen an einzelne Szenen aus, dass es mich selbst überrascht, schon fast erschreckt, auf alle Fälle hat es mich wahnsinnig gefreut, diese Erinnerung auffrischen zu können und mit Uli zu teilen. NATÜRLICH werd ich ihm (und mir) diesen Film zum Geburtstag schenken.

Granhyttan in Schweden hatte einst reiche Bergwerke. Eines Tages taucht ein verdächtiges Paar, Signe und Orvar, in dem Städtchen auf und versteckt sich in einer verfallenen Hütte. Was die nur dort wollen? Und der kleine Staffan findet in einem Bergwerk ein Stück glänzendes Metall.
(aus dem fernsehserien.de-Episodenführer)
Deutsche Erstausstrahlung: 14.11.1971 (ZDF)

Titellied:
„Sinkt die Sonne und es dunkelt,
ist nicht alles Gold was glänzt.
Mit dem Leuchten das dann funkelt
hat die Nacht ihr Haupt bekränzt.
Golden blinken tausende Sterne,
die sie sich ins Haar gesteckt
und mit Silber nah und ferne
hat der Mond den Fluss bedeckt.“

(Ballade von Thorstein Bergmann)

 mit Staffan Hallerstam, Maria Lindberg, Stefan Feierbach, Gun Arvidsson, Tommy Johnson, Tore Lindwall
Regie: Leiff Krantz
Produktion: Olle Mattson

Hier ein Youtube-Ausschnitt MIT Krähen //

Aquí  un „recorte“ de youtube CON grajos. Imaginádos esto en Barruelo!!

Como por casualidad me encuentro con una ostra con perla: El oro en el monte de los grajos. Hace más de treinta años que vi esta peli en la tele. De vez en cuando la había buscado en Internet, nunca encontré nada. Ahora se ha quedado enredada en la malla de la red, como si de un pez raro se tratara. La música despertó en mi un recuerdo tan nítido a algunas escenas de la película, que me sorprendió, casi me asustó, y me emocionó mucho y me alegra sobre manera poder recuperar este recuerdo y compartirlo con Uli, porque POR SUPUESTO que se lo regalaré (a él y a mí) para su cumpleaños.

Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, besondere Tage, blog(s), cine, días especiales, enlace, erinnerungen, fauna, kino, link, otros autores, palabras, recuerdos, wörter abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s