2 horas tirando del hilo // seit 2 Stunden am Faden ziehen

Es lo que tiene Internet: que empiezas a tirar del hilo, con la lectura de una entrada en algún blog, un video en youtube…. y tiras y tiras, y más y más, y haces un ovillo con el que luego deberías hacer un jersey o un tapiz…… De momento me falta tiempo, porque tengo que terminar la alfombra del gato, que si no, dentro de nada me llamarán mis alumnas del curso de alfombras para terminas las piezas y seré la única que no lo tendré acabada. ¿Os lo imagináis, la profe la última, pues, no puede ser……

Tja, das ist eben das Gute oder Schlechte am Internet: da fängt man morgens an irgendwo am Faden zu ziehen, mit irgendeinem Blog-Eintrag, irgendeinem Video, und dann zieht man und zieht, mehr und noch ein bisschen mehr, und dann wickelt man alles zu einem Knäul und sollte eigentlich etwas daraus machen, einen Pullover zum Beispiel, oder einen Teppich….. Dazu fehlt mir augenblicklich die Zeit, weil ich erst einmal den Katzen-Teppich fertig knüpfen muss, sonst rufen demnächst meine Schülerinnen an, um ihre Teppiche abzuschliessen, und ich werde die einzige sein, die noch nicht fertig ist. Ünd das geht natürlich nicht, dass die Lehrerin die letzte ist!!!

.

Mein Faden fing mit Leas letztem Blogeintrag von heute nacht an, mit den wunderschönen Schneefotos (vielleicht weil wir diesen Winter hier noch keinen Schnee gesehen haben), mit der traurigen Geschichte über das Altwerden und das Unnützwerden und das  Ohnmachtsgefühl das in einem aufsteigt (und die Tränen), und mit ihren abschliessenden Gedanken über den Sinn der Sozialarbeit in dem Zentrum für Asylbewerber in Norwegen.

Mi hilo empezó con la ultima entrada que subió Lea a su blog anoche, las maravillosas fotos del campus cubierto de nieve (quizá porque aquí este invierno aún no nos ha nevado „de verdad“), con la triste historia sobre el „hacerse viejo“ y „convertirse en inútil“ y la sensación de impotencia que invade a una (y las lágrimas que afloran), y sus reflexiones  finales acerca del sentido de  su trabajo social en el centro de refugiados en Noruega.

.

Recordé  una entrevista a Eduardo Galeano que escuché hace poco en RNE 3, pero sobre todo una frase, que me gustó y la cual, creo puede ser motivo de debate en espacios como los CMU. La busqué en Internet, para no meter la pata recitándola de memoria. Dice así:

„La caridad es humillante porque se ejerce verticalmente y desde arriba; la solidaridad es horizontal e implica respetuo mutuo.“   Eduardo Galeano

Beim Lesen erinnerte ich mich an ein Gespräch mit Eduardo Galeano, das ich vor Kurzem im Spanischen Radio gehört habe, und vor allem an einen Satz, der mir besonders gefallen hat. Um ihn nicht falsch aus dem Gedächtnis zu zitieren, hab ich ihn im Internet gesucht. Ich denke es ist ein Satz, über den gerade in Institutionen wie den UWC auf das Eifrigste debattiert werden sollte:

„Die Wohltätigkeit ist erniedrigend, weil sie von oben nach unten ausgeübt wird; die Solidarität ist horizontal und setzt gegenseitigen Respekt voraus.“  Eduardo Galeano

.

Den Satz habe ich im Internet  natürlich mehr als einmal gefunden, unter anderem als Untertitel in einem argentinischen Blog über ein alternatives Projekt namens “ Organizacion Horizontal Proyecto Uno“, das im Oktober  2002 im Barrio Enrique Delfino, in Buenos Aires 2002 erst eine Kantine gegründet hat, um die hungernden Kinder mit Essen zu versorgen, und inzwischen Alphabetisierungskampagnen und Ausbildungsprogramme organisiert.

Dort fand ich auch den Titel eines Eintrags: Wenn wir hier unten für die da oben nur Insekten sind, dann stechen wir sie doch!!!“
der wunderbar zu einem anderen Satz von Eduardo Galeano passt:„Die Justiz ist wie die Schlangen, sie beisst nur die, die barfuss gehen“.

 

No hace falta que diga que encontré esta frase en más de un espacio virtual. Entre ellos había un blog argentino, llamado „Organización Horizontal Proyecto Uno“, que se describe así:

Organizacion Horizontal Proyecto Uno. Barrio Enrique Delfino, Buenos Aires. Desde octubre del 2002 luego de la larga noche neoliberal, que dejo excluidas a miles de familias, un grupo de jóvenes organizados con el objetivo de ayudar a los numerosos chicos que en nuestro pais pasan HAMBRE, abre las puertas del Comedor Proyecto para paliar las necesidades de los niños del Barrio Enrique Delfino. Hoy luego de un largo camino junto a los chicos, vemos la necesidad de aportar a la organizacion, a crear lazos de solidaridad, a aportar a la capacitacion de nuestros jovenes para soñar con un mundo mejor… El Comedor esta ubicado en la calle Ventanita Florida Nº237 – Barrio Enrique Delfino. Las actividades que se realizan en el comedor son: 1.Comedor infantil (Sábado al mediodía) 2.Apoyo escolar y merendero (Lunes 17 a 20hs) 3.Alfabetización adultos (Martes 19 30 a 21hs) 4.Cine debate (ultimo sábado del mes 14 hs) 5. Bachillerato Popular Necesitamos de tu aporte para poder seguir soñando juntos. Por un mundo en donde quepan muchos mundos…

Me gustó tanto que iba pasando de una entrada a la siguiente hasta que me tropecé con otro título: “Si para los de arriba, los de abajo somos sólo insectos. ¡Piquémosles!”. Y me acordé de otra frase de Eduardo Galeano:

„La justicia es como las serpientes, sólo muerde a los descalzos.“

.

.

Mientras leía las entradas sobre la experiencia educativa mis pensamientos volvieron sobre el documental  „Vivamazonia“ de  Francesco Cannito, que ví ayer con Uli en Reinosa en el marco de un mini-festival de cine y mediambiente.

Während ich die Blogeinträge über die Erfahrungen mit dem Lernprojekt las, gingen meine Gedanken auf den Dokumentarfilm „Vivamazonia“ von Francesco Cannito  zurück , den ich gestern mit Uli zusammen in Reinosa im Rahmen eines Mini-Filmfestivals rund um das Tehma Umwelt gesehen habe.

.

La película nos presenta una escuela de primaria, que una pareja de ingleses sacó  adelante en un remoto pueblo de la Amazonia. Ahora, que Uli acaba de traerme una nota de su profe en la que nos comunica que debemos pagar 5 euros para fotocopias para un material adicional que han elaborado, me maravilló ver como ellos se hacian su propia material. Con sentido comun habían convertido una necesidad en virtud : Cuando les llegaron los primeros libros escolarea, se dieron cuenta que no servían porque estaban concebidos para niños „urbanos“ y los chicos de ahí no se podían identificar con los contenidos. Así tomaron la decisión de elaborar ellos mismos el material basándose en sus experiencias, pintaron y d-escribieron  la vida que les toca vivir y que deben aprender a conocer para poder defenderla.

Der Film berichtete über eine Grundschule, die ein englisches Ehepaar im Amazonas eingerichtet hat. Jetzt, wo wir gerade von Ulis Klassenlehrerin eine Nachricht bekommen habe, wir sollen 5 Euro für Fotokopien für Extra-Material bezahlen, fand ich es wunderbar zu sehen, wie in dieser Schule die Schüler ihr eigenes Material herstellen. Sinnvoll wurde aus der Not eine Tugend gemacht: Als sich herausstellte, dass die ersten Schulbücher vollkommen ungeeignet waren, weil sie für Stadtkinder konzipiert waren und die Schüler sich mit den Inhalten absolut nicht identifizieren konnten, wurde beschlossen, die Bücher selbst zu schreiben und zu malen und die Inhalte so an das Leben anzupassen, das die Kinder dort erleben und verstehen lernen sollen.

.

.

Vor allem ging es aber auch darum, die Erwachsenen von Morgen auf den Kampf um ihre Rechte vorzubereiten.  Die Schule befindet sich am Fluss Jauperí. Zu der Zeit, in der der Film gedreht wurde, stand ein Treffen von Vertretern der Brasilianischen Regierung mit den Bewohnern dieses Flusslaufs an, um ein Gesetz zu verlängern, dass die industrielle Überfischung verhindern sollte. Gemeinsam mit ihrem Lehrer bereiten sich die Kinder auf dieses Treffe vor, untersuchen die Zusammenhänge, erarbeiten Argumente für eine Gesetzesverlängerung und lernen dadurch, aktiv an den Entscheidungen teilzunehmen, die sich auf ihre Zukunft beziehen. Die Versammlung wurde von Regierungsseite kurzfristig abgesagt, trotzdem aber von den Bewohnern abgehalten. Die dort formulierten Forderungen und eine Liste mit den Unterschriften der anwesenden wurde an die zuständige Regierungsstelle geschickt und fünf Monate später wurde von Regierungsseite das Gesetz verlängert. Auch wenn die Situation weit davon entfernt ist ideal zu sein, Kontrollen fehlen und das Gesetz wird nicht immer eingehalten, ist den Bewohnern der Lebensunterhalt vorerst gesichert. Aber er steht auf wackeligen Beinen, und keiner der Protagonisten hatte Schuhe an.

Pero sobre todo trataba de preparar a los adultos de mañana para la lucha por sus derechos. La escuela se encuentra a  orillas del río Jauperí. En el tiempo en el que se rodó el documental, estaba previsto que tuviera lugar un encuentro con representantes del Gobierno de Brasil para debatir con los habitantes de la zona la renovación de una ley de pesca que prohibe la sobreexplotación de estas aguas por parte de grandes barcos de pesca con red. Guiados por su profeso, los niños de la esuela se preparan para la reunión, analizan los contextos, reunen argumentos para poder defender su punto de vista, y aprenden a participar activamente en las decisiones que les afectarán en el futuro. Esta reunión se desconvocó por parte gubernamental, pero la gente de la zona asistió, elaboró una carta de reivindicaciones y la mandó conjuntamente con una lista de firmas a la institución competente. 5 meses después se renovó la ley. Aunque la situación está muy lejos de poder clasificarse como „ideal“ , aunque falten controles y la ley se incumple, demomento, los habitantes tienen la subsistencia asegurada…. aunque ande sobre patas debiles, y ninguno de los protagonistas llevaba zapatos.

 

La utopía está en el horizonte.
Camino dos pasos,
 ella se aleja dos pasos
y el horizonte se corre diez pasos más allá.

¿Entonces para que sirve la utopía?
Para eso, sirve para caminar.

Die Utopie liegt am Horizont.
Geh ich zwei Schritt
entfernt sie sich zwei Schritte
und der Horizont rückt 10 Schritte weiter weg.

Wozu nützt  die Utopie also?
Eben dazu, zum laufen.

Eduardo Galeano

 

Dieser Beitrag wurde unter andere autoren, blog(s), cine, CMU, enlace, kino, link, medio ambiente, otros autores, Umwelt, UWC abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s