resaca de cine (2) // kino-kater (2)

22 festival de cortometrajes
en aguilar de campoo – palencia

del 4 al 7 de diciembre de 2010

22 kurzfilmfestival in
aguilar de campoo – palencia – spanien

vom 4. bis 7. dezember 2010

www.aguilarfilmfestival.com

Hace algún tiempo ya, que acariciamos la idea de asegurar el telar y los tapices. No por nada, sino por que te pueden intentar robar y como no encuentran nada te destrozan lo que hay, o puede ocurrir una desgracia en la casa, o…. en fin. No quiero ahondar en las pesadillas que de vez en cuando me sacuden.  Al final resultó tan caro (la tasación,  los requisitos en materia de  seguridad…..) que lo dejamos.

Vor Jahren haben wir mal mit dem Gedanken gespielt, eine Versicherung abzuschliessen für die Teppiche den Webstuhl, etc. Immerhin besteht die Möglichkeit, dass eingebrochen wird und aus Ärger darüber, dass es nichts „klauenswerters“ gibt, das was da ist der Wut zum Opfer fällt, oder ein Rohrbruch, ein Brand, irgendein Unglück die wenigen Dinge, an denen unser Herz hängt, in Mitleidenschaft zieht. Nun, ich will nicht zu genau auf die Albträume eingehen, die mich hin und wieder heim-suchen. Eine Versicherung wäre  so astronomisch teuer geworden, dass wir es schliesslich haben sein lassen.

Desde entonces han surgido oportunidades de hablar con  bancos,  con arquitectos, y técnicos. Y me sigue maravillando el concepto de „Continente y Contenido“ que más tarde o temprano suele caer. (Por continente se entiende el soporte físico de la vivienda: suelos, techos paredes, ventanas, puertas, etc. El contenido aglutina todo lo que se encuentra dentro de la casa: ropas, muebles, electrodomésticos y todo tipo de objetos).

Seitdem haben wir bei Banken nachgefragt, haben bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten mit Architekten und Technikern beratschlagt und immer wieder tauchten die beiden Begriffe „Continente“ (so wie Kontinent, Container, d.h. Behälter und bei der Versicherung wären es die verankerten Bestandteile) und „Contenido“ (Inhalte, und bei der Versicherung bezöge es sich auf bewegliche Bestandteile, also Hausrat) auf.

Como ayer hablé de los Continentes que acogieron el festival de cortos intentaré dar un breve repaso por el Contenido que se pudo ver. Brevemente, porque mucho se encuentra en Internet. Más que nada es para atar el nudo en la red de la memoria y evitar que los cortos que ví  se  vayan escabulliendo  demasiado rápido en el mar del olvido.

Da ich mich gestern ausführlich über die „Kontinente“ ausgelassen habe, werd ich mich bemühen einen kurzen Überblick über die Inhalte nachzuliefern. Nur kurz, denn im Internet lässt sich alles dazu finden. Eigentlich geht es mir  mehr darum, ein paar Knoten im Netz der Erinnerung zu knüpfen, damit  die Filme nicht allzu schnell ins Meer des Vergessens entgleiten.

.

.

Ganz allgemein hat mich der düstere Ton überrascht, der bei den meisten Vorschlägen mitschwang. Wenig Raum fürs Reden, fürs Verhandeln. Die Konstruktion auswegloser Situationen an deren Ende als einzige Lösung zu oft nur die Gewalt bleibt. Das hat mich sehr nachdenklich gestimmt.

Und das Bild der Frau, des sagen wir mal „weiblichen Geschlechts in all seinen Altersstufen“ das sich aus der  (aus meiner) Gesamtschau ergibt, hat mich schlichtweg erschüttert.

Glücklicherweise hat die Jury sich vorwiegend für die Filme entschieden, die wenigstens einen kleinen Hoffnungsschimmer durchlassen, Optimismus wäre schon zu viel geagt.

En general me ha sorprendido el tono sombrio que predominó en la mayoría de las propuestas. Poco espacio para el dialogo, para la negociación. La construcción de situaciones en formato callejón sin salida cuyo único final posible ha de ser la violencia. Me ha dejado muy pensativo.

Y la imagen de la mujer, del digamos género femenino en todas sus edades, que se perfila de la (de mi) panorámica,  sencillamente me ha consternado.

Afortundamente, el jurado abogó por aquellos cortos, que dejaban entrever un atisbo de esperanza, llamarlo optimismo sería mucho decir.

.

La selección del jurado // die Auswahl der Jury:

.

…nos ha brindado un maravilloso bloque con los cinco cortos seleccionados y premiados. Disfruté tanto el poder repetir algunos como el poder ver otros a los que no me había dado tiempo durante el festival. Quizá sea el último él que menos me convence, pero de Oceanía sólo  ví uno de los dos bloques, así que me callaré…

…hat uns einen wunderbaren Block mit den fünf besten und preisgekrönten Kurzfilmen beschert, den ich sehr genossen habe, teils weil ich einige noch einmal sehen konnte, teils weil andere dabei waren, die ich vorher nicht hatte sehen können. Der letzte dieser Auswahl ist vielleicht derjenige, der mich persönlich am wenigsten angesprochen hat. Aber ich habe nur einen der zwei Blöcke aus Ozeanien sehen können, also sag ich lieber nichts dazu

.


Africa //Afrika

GARAGOUZ
Abdenour Zahzah / Argelia / 2010 / Ficción / HDCAM / 25′
Mokhtar se gana la vida como titiritero. Su hijo que está aprendiendo el oficio, le ayuda. Usando la vieja furgoneta, se mueven entre las pocas escuelas diseminadas en el campo sombrío.
Mokhtar verdient sich sein Brot als Puppenspieler. Sein Sohn hilft ihm dabei. Mit seonem alten Lastwagen fährt er von Schule zu Schule, um seine Geschichten zu erzählen….

Director// Regisseur: Abdenour Zahzah.
Interpretes // Darsteller: Farouk Irki, Mahmed Irki, Tahar Benayachi, Youcef Abbas.
Guión // Drehbuch: Abdenour Zahzah
Montaje // Schnitt: Franssou Prenant

Una maravillosa historia en la que la capacidad de adaptación de los protagonistas (se ven obligados a modificar constantemente el cuento que quieren representar debido a que durante el viaje „pierden“ un  muñeco tras otro, hasta que…), la imaginación y la flexibilidad mental se imponen ante las adversidades de la vida y la ignorancia de la gente. Al final, lo que queda son los sueños, que nadie nos puede robar…..

Eine wunderbare kleine Geschichte bei der die Anpassungsfähigkeit der Hauptdarsteller (angesichts der Tatsache, dass ihnen auf ihrer Fahrt nach und nach die Puppen „abhanden“ kommen, sehen sich dazu gezwungen, die Geschichte, die sie vorführen wollen, den Gegebenheiten anzupassen), die Vorstellngskraft und die geistige Flexibilität sich über die widrigen Umstände und das Unverständnis der Mitmenschen hinwegsetzen. Zum Schluss bleiben und die Träume, und die kann uns niemans nehmen.

.

América // Amerika

NO ME AMA 

Martin Piroyansky / Argentina / 2009 / Ficción / HDV / 16′

Una pareja joven que está por cumplir tres años de noviazgo viaja a recorrer la costa uruguaya. Él en su neurosis comienza a creer que ella no lo ama. Decide terminar con la relación pero no se atreve a hacerlo.
Ein seit drei Jahren verlobtes Paar reist die Küste von Uruguay entlang. Er, verstrickt in seine Neurosen, beginnt sich selbst davon zu überzeugen, dass Sie ihn nicht liebt. Er will die Beziehung beenden, traut sich aber nicht….

Director // Regisseur: Martin Piroyansky.
Interpretes // Darsteller: Martin Piroyanksi, María Canale.
Guión // Drehbuch: Martin Piroyansky
Montaje // Schnitt: Jonathan Barg

Divertido, irónico, buen rítmo y muy buena interpretación. Tan bueno el guión que casi hubiera bastado escucharlo, sin más.

Witzig, spritzig und voller Ironie, flotter Rhythmus und sehr gute schauspielerische Arbeit. Das Drehbuch ist so gut, dass man fast auf das Bild hätte verzichten können.

.

Asia // Asien

LAHAROG DVORAH (Matar una abeja)
Tal Granit, Sharon Maymon / Israel / 2009 / Ficción / RED CAMERA / 7′
Canaán mata una abeja. No es lo último que va a matar hoy. // Kanaan tötet eine Biene. Das ist nicht das einzige, was er an diesem Tag töten wird……

Director // Regisseur: Tal Granit, Sharon Maymon.
Interpretes // Darsteller: Dvir Benedek, Yiftach Heuberger.
Guión // Drehbuch: Tal Granit, Sharon Maymon
Montaje // Schnitt: Assaf Lapid

No cuento más, para no estropearlo. Buen corto. Humor negro puro y duro. Y porque sólo dura siete minutos, que si no……. Desventaja: sólo puede verse una vez….
Ich erzähl nicht mehr, um die Pointe nicht vorweg zu nehmen. Guter Film. Schwarzer Humor pur. Gut, dass er nur sieben Minuten dauert, ist gar nicht abzusehen, womit er sonst enden würde…. Nachteil: wenn man ihn einmal gesehen hat, ist die Luft raus.

.

Europa

COLIVIA (La jaula) 

Adrian Sitaru / Rumania / 2010 / Ficción / 35 MM / 17′
Cuando el hijo trae una paloma herida a casa empiezan las discusiones sobre si dejarla morir o cuidarla. Con el tiempo, las posturas cambian.
Als der Sohn eine verletzte Taube nach Hause bringt, beginnt die Diskussion darüber, ob man das Tier sterben lassen soll, oder ob sich der Versuch lohnt, es zu pflegen. Mit der Zeit wechseln die Ansichten….

Director // Regisseur: Adrian Sitaru.
Interpretes // Darsteller: Adrian Titieni, Vlad Voda, Clara Voda.
Guión / Drehbuch: Adrian Sitaru
Montaje // Schnitt: Andrei Gorgan

Una fascinante historia triangular de pensamientos, sentimientos y dialogos entre mujer, marido y el hijo de ambos.  Se percibe como el  flujo de palabras que se derraman en las conversaciones (sobre todo la mujer es un constante murmullo) va por otros lechos que el flujo de sentimientos. Aparentemente no hay emociones fuertes, se habla de la muerte como de la puerta que los vecinos han instalado en su balcón…. Pero algo se te va calando……

Eine faszinierende Dreiecksgeschichte von Gedanken, Gefühlen und Gesprächen zwischen Ehepaar und Sohn. Man wird gewahr, wie der Fluss der Worte, die während der Gespräche vergossen werden (vor allem die Ehefrau murmelt ständig vor sich hin) ganz anderen Wegen folgt, als der Fluss der Gefühle. Anscheinend gibt es nichts, was wirklich zu Herzen geht, über den Tod wird im gleichen Ton geredet, wie über die neue Balkontür der Nachbarn….. Aber etwas schleicht sich in den Zuschauer ein…..

.

Oceanía // Ozeanien

THE NOT-SO-GREAT EUGENE 

Michael Hill / Australia / 2009 / Animación// Zeichentrickfilm / ANIMACIÓN FLASH / 13′
Eugene Green es un extraño hombre de edad avanzada con un sencillo sueño: entretener su mundo a través de la técnica vocal de efectos de sonido.
Eugene Green ist ein etwas kauziger Mann im fortgeschrittenen Alter der davon träumt die Welt mit seiner Kunstfertigkeit zu unterhalten, Geräusche zu imitieren.

Director: Michael Hill.
Guión: Michael Hill, Jamie Messenger
Montaje: Jamie Messenger
Animación: Peter Lowey, Juan Serrano, Michael Hill

 

Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, cine, días especiales, enlace, kino, link, meinung, opinión abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu resaca de cine (2) // kino-kater (2)

  1. dianalaurencich schreibt:

    Ella no me ama, lo conozco a Martín, se lo voy a decir….se va a poner contento, tiene sólo 24 años! y un carrerón…. beso

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s