Colegios del mundo unido en un mundo partido // United World Colleges in einer geteilten Welt

Wenn man erst eimal drin steckt, gibt es kein zurück. Das hört sich nach einer Falle an, einer Sackgasse. Was ich damit sagen will ist aber eher das, was meine Mutter meinte, wenn sie mir vorhielt: “ Wer A sagt, muss auch B sagen!.“ Kurzum, alles was man tut, selbst was man unterlässt, hat seine Konsequenzen.

Wenn man also seine Küken aus dem Nest lässt, damit sie Gewandtheit bekommen, Kräfte ausprobieren, und Selbstvertrauen lernen, dann kann man schlecht beim ersten grossen Flug zurückwinken, weil das Wetter nicht ideal ist. Man kann vielleicht gerade noch den Warnruf verlauten lassen. Das war’s aber auch schon.

Si uno se mete, no hay vuelta atrás. Suena al trampa, a callejón sin salida. Lo que quiero decir con ello es lo que mi madre quería decirme cuando me „cantaba“ : „¡Quién dice A tiene que decir B!„. Es decir, que lo que hacemos e incluso lo que dejamos de hacer tiene sus consecuencias.

Entonces, si una decide dejar que sus polluelos salgan del nido para que prueben sus destrezas, sus fuerzas, y aprendan a tener confianza en sí mismos, entonces, queda mal si en el primer gran vuelo llama a la retirada, sólo porque parece que el tiempo no acompaña. Quizá se admita que dé una voz de alarma, pero nada más.

Pues, una de las consecuencias digamos colaterales de la convivencia en los CMU es que cuando se aproximan las vacaciones  no sólo crecen las ganas de ver a la familia,  a los amigos, a comer „algo bueno“, hsta puede que el  plato favorito, y a comprobar cómo se ha vivido la ausencia en casa; sino que  también empiezan a cruzarse invitaciones, se cuecen planes de visitas ahí o allá, se reservan vuelos, se encajan fechas…..

Ein Nebeneffekt des Zusammenlebens in den UWC ist in der Vorferienzeit nicht nur die Freude darauf , die Familie und die Freunde wiederzusehen, was  „echt leckeres“ zu essen, vielleicht sogar das Lieblingsgericht, oder zu überprüfen was sich während der Abwesenheit daheim getan hat; sondern auch der Austausch von Einladungen zu gegenseitigen Besuchen, dann werden Pläne geschmiedet, Flüge gebucht, Termine abgestimmt….

Tja, und da haben Lea und ihre palästinensische Co-year die Köpfe zusammen gesteckt und, Einladung hin und Begeisterung her,  und dann erzählte mir Lea ihre Pläne, einige Tage in Palästina zu verbringen, bevor sie nach Spanien kommen würde, gerade dann, als das  Moratorium in Israel ablief, das in den letzten zehn Monaten den israelischen Siedlungsbau gestoppt hatte, und nicht abzusehen war, ob sich daraus Komplikationen ergeben würden. Einen kurzen Moment lang dachte ich: Meine Güte, als ob es nicht  Länder gäbe, die einfacher zu besuchen sind! Doch dann wurde mir bewusst, dass auch diese Erfahrungen Teil der UWC-Ausbildung sind: aus der UWC-Blase aufzutauchen und zu sehen, wie die Welt läuft; um dann in die UWC-Blase wieder einzutauchen und darüber nachzudenken, warum man dort ist.

Also hab ich meine Bedenken, die sich hauptsächlich auf die Kontrolle am israelischen Flughafte und an den Grenzübergängen beziehen,  in ein kleines Kästchen gepackt und zugeschlossen. Meine Mutter hätte vielleicht gesagt: Ein Blumentopf kann dir auch auf den Kopf fallen, wenn du aus der Haustür rauskommst. Nun, ein wenig mulmig ist mir schon, ein bisschen neidisch bin ich aber auch. Eigentlich würd ich selbst gerne bei dieser Reise dabei sein.

Así que Lea se juntó con su co-año palestino y, invitación va, entusiasmo viene, me contó sus planes de pasar unos días en Palestina antes de venir a España justo en el momento en el que finalizó en Israel la moratoria que había paralizado la construcción de asentamientos israelíes en los últimos diez meses y no se sabía, si la situación se iba a volver complicada. Un instante fugaz pensé: ¡Vaya, como si no hay otros paises que se pueden visitar más facilmente!. Pero luego me dí cuenta que justamente esta experiencia formaba parte de las CMU-enseñanzas: salir de la CMU-burbuja para ver cómo va el mundo y volver a sumergirse en ella para reflexionar sobre el por qué una estudia ahí.

Encerré mis preocupaciones, que se centran principalmente en los rigurosos controles en el aeropuerto y en los pasos fronterizos en una caja y eché la llave. Mi madre quizá hubiera dicho: ¡También te puede caer una maceta en la cabeza al salir de casa! Bueno, me queda una sensación un poco inquietante,que se junta con la envidia que me da…. En el fondo me gustaría participar en este viaje.

Dieser Beitrag wurde unter CMU, en camino, erinnerungen, recuerdos, unterwegs, UWC abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Colegios del mundo unido en un mundo partido // United World Colleges in einer geteilten Welt

  1. Toñi schreibt:

    Hola Andrea, cómo lo sabes… yo viajaría, viajaría …viajaría…pero cuanto veo a través de Lea.. Un beso

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s