5 tage in der grossen stadt // 5 días en la gran ciudad – Part IV.

Vierter Tag. Sonntag. Wiedersehen an der Vierten Wand. // Cuarto día. Domingo. Reencuentro en la Cuarta Pared.

Richard hab ich es zu verdanken, dass er mich angerufen hat, damit mir dieses wunderbare Theaterstück nicht entgehen konnte. Richard und Gloria, der wir es zu verdanken haben, dass dieser Theatersaal uns so ans Herz gewachsen ist. Richard, Gloria und der wohlwollenden Fügung des Schiksals, die dafür gesorgt hat, dass ich ausgerechnet im September und ausgerechnet an einem Wochenende nach Madrid musste, an dem die „Cuarta Pared“ ihr Stück wiederaufführte.

A Richard  tengo que agradecer que me llamó para que no se me escapara esta obra de teatro tan extraordinariamente buena. A Richard y a Gloria, a la que tenemos que agradecer que en esta sala nos sentimos como en nuestra casa. A Richard, a Gloria y a la la benevolencia del destino que ha hecho que haya tenido que estar en Madrid un fin de semana de septiembre, cuando reestrenaban la obra en la Cuarta Pared.

.

.

(Hier ein kleiner Einschub mit einigen Links zu spanischsprachigen Seiten mit mehr Information über das Stück und die Truppe „Cuarta Pared“):

Más información  y algunas fotos encontráis en LaRepúblicaCultural.es (así hago un poco de labor de divulgación), y sobre todo en la página de la sala, y quiero que la visitéis porque no sólo es una sala alternativa de teatro, sino también un espacio de formación y de investigación…..

.

.

Das Argument ist sehr einfach und trifft doch mitten in Herz und Hirn: García, ein sagen wir mal Otto-Normalverbraucher, wie du und ich, hat sich zum Ziel gesetzt, eine Telefongesellschaft wegen anscheinend lächerlichen 28 Cent zu verklagen.  28 Cent, die ihn Stunden an Zeit, Berge von Papier und fast die Beziehung und die Arbeit kosten, und doch……

Garcia wird mit seiner Ausdauer, seiner Redlichkeit und dem, was andere abfällig Naivität nennen (ist es nicht eher Unbefangenheit?)  zum Vorbild einer seiner Arbeitskolleginnen, die mal hier mal da bei Freunden oder Bekannten schlafen muss, weil sie sich eine Wohnung gekauft hat,  in der ihr buchstäblich die Decke auf den Kopf gefallen ist und all ihr Hab und Gut unter sich begraben hat, wofür aber niemand, weder die Versicherung des Nachbarn, noch ihre eigene, noch das Bauunternehmen die Verantwortung übernehmen will…

.

El argumento es sencillo y a pesar de ello o justamente por ello va directamente al corazón y al „coco“: Garcia, un hombre normal, como tú y yo, decide un buen día reclamar ante una empresa telefónica la aparentemente ridícula cantidad de 28 centimos, lo cual le cuesta horas al teléfono, montañas de escritos, y casi su relación y el trabajo, aún así…….

García, con su insistencia, su integridad y lo que algunos denominan despectivamente ingenuidad se convierte  en ejemplo a seguir para una  compañera suyas de trabajo, que tiene que buscar un hueco en las casas de amigos y conocidos desde que se compró una casa en la que se le cayó, literalmente, el techo encima, enterrando debajo de un montón de escombros todas sus pertenencias; cosa de la que nadie se quiere hacer responsable, ni el esguro del vecino de arriba, ni el suyo, ni la constructora….

.

Eine ihrer Notunterkünfte findet sie bei einem Vater, der seit Monaten für seine magersüchtige Tochter  um einen Termin beim Spezialisten bittet und immer nur mit einem Rezept für irgendwelche Vitaminkomplexe abgewimmelt wird und derweil zusehen muss, wie seine Tochter sich langsam verzehrt. Auch er nimmt sich ein Beispiel an García…

Uno de estos alojamientos provisionales encuentra en casa de un padre, que intenta desde hace meses conseguir una cita para un especialiata para su hija anoréxica y lo unico que le dan son recetas para complejos vitamínicos, mientras que él ve como su hija se consume paulatinamente. También toma a Garcia como ejemplo a seguir…..

.

.

Den drei Geschichten gesellt sich eine vierte zu, bei der es um die Schwierigkeiten geht, auf dei man stösst, wenn man den Veruch unternimmt aus der Katholischen Kirche auszutreten, d.h. wenn man sich aus den kirchlichen Registern streichen lassen will.

A estas tres historias se les une una cuarta, que rata de las dificultades con las que una/uno tropieza cuando intenta  apostatar, es decir cuando uno o una quiere dejarse borrar de todos los registros eclesiásticos.

.

.

.

Nun ist die Beispielhaftigkeit aber nicht immer einfach, weder für den, der sich auf einmal als Beispiel sieht und damit eine Art Verantwortung zugewiesen bekommt, um die er nicht gebeten hat. Aber auch für die, die dem Beispiel folgen wollen ist es nicht immer einfach, den richtigen Weg zu finden, der zu ihren ganz persönlichen und von Fall zu Fall unterscheidlichen Umständen passt.

Auch darum geht es in diesem Theaterstück, um Schuldzuweisungen, um Erwartungen, um Frustration, um Enttäuschung, wenn  das Beispiel nicht anwendbar scheint. Denn jede Geschichte hat ihren eigenen Rhythmus, jeder Fall eine andere Dringlichkeit, denn auf dem Verwaltungswege 28 Cents einzuklagen ist sicherlich nicht so dringlich für den Alltag, wie die Notwendigkeit, ein Dach über dem Kopf zu haben, und selbst diese ist nicht so dringlich wie die angemessene ärztliche Versorgung, bei der Leben auf dem Spiel stehen.

Ahora, resulta que la ejemplaridad no siempre es fácil, ni para los que de repente se ven convertidos en ejemplos y sienten este tipo de responsablilidad que no han buscado ni pedido; ni tampóco  para los que quieren seguir el ejemplo y tienen que encontrar la manera de hacerlo para que se ajuste a cada caso particular con sus circunstancias.

La pieza también abarca este aspecto, y las recriminaciones, las expectativas, la frustración, la decepción, cuando parece que el ejemplo no sirve. Pues cada historia es diferente, cada historia tiene su ritmo, cada caso tiene zu urgencia: la reclamación de 28 centimos por la vía administrativa puede tardar los años que haga falta, porque no impide que la vida siga su curso, lo que no vale para la necesidad de tener un techo bajo el cual vivir y dormir y, mucho menos,  la de tener una asistencia médica cuando una vida está en juego.

.

.

Mit dieser Dringlichkeit umzugehen und verschiedene Wege zu finden, wie man gegen die Mauer des Nicht-Handelns rebellieren kann, ist ein Gedanke, den der Zuschauer mit sich nach Hause nimmt. Denn zum Schluss geht es darum, dass wir alle kleine oder grosse, von der Dringliche, der Redlichkeit, unseren Prinzipien oder unserem gesunden Menschenverstand  getriebene „Garcias“ sein könnten. Und das es dieser Welt gut täte, wenn wir uns dessen bewusst wären und uns hin und wieder ein Beispiel an Garcia nehmen würden…..

Saber manejar esta urgencia y encontrar las diferentes maneras de rebelarse contra este muro del NO-HACER-NADA es una de las reflexiones que el espectador se lleva a casa. Pues al final, la cuestión es que todos, unos en mayor, otros en menor medida, podríamos convertirnos en „Garcías“, empujados por la urgencia, por la integridad, por nuestros principios o nuestro sentido común. Y que a este mundo en el que vivimos le vendría muy bien si nos concienciaramos y, de vez en cuando, cogieramos a Garcia como ejemplo a seguir…..


Además, una excelente puesta en escena, sencilla pero muy eficaz y, al menos en la Cuarta Pared“ también sorprendente. Pocos elementos, una mesa multiuso, unos taburetes, unas sillas y pocos detalles mas, mantienen el escenario diáfano, a la par que crean los diferentes ambientes que la obra necesita.

Ya han estado de gira, porque la obra no es nueva, pero quien tiene la posibilidad de verla,  que no lo dude!!!

Ausserdem eine sehr gute Inszenierung, einfach aber wirkungsvoll und, zumindest in der Cuarta Pared, überraschend dazu. Wenige Elemente, ein Mehrzweck-Tisch, ein paar Hocker, ein paar Stühle und wenig mehr, sorgen für einen angenehme Leere auf der Bühne und schaffen gleichzeitig die unterschiedlichen Szenarien, in denen die Geschichten spielen.

Die Truppe war  mit dem Stück schon auf Tour, aber wer die Gelegenheit hat, es irgendwo zu sehen, der sollte sie sich nicht entgehen lassen!!!

.

Fotos 2-5: Julio Castro

Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, días especiales, en camino, enlace, link, meinung, opinión, otros autores, teatro, theater, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s