en tierras sorianas // in Soria (Provinz)

Am Samstag haben wir einen dieser Ausflüge gemacht, die dabei sind, zu einer angenehmen  Gewohnheit zu werden, seitdem wir Madrid verlassen haben, und vor allem dazu dienen, uns mit Freunden auf  „halbem“ Weg zu treffen, wobei der Begriff „Hälfte“ in diesem Zusammenhang ziemlich grosszügig zu verstehen ist.

Diesmal führten beide Wege, der von Puentetoma und der aus Madrid, nach San Estéban de Gormaz, in der Provinz von Soria. Und von dort nach Burgo de Osma und weiter bis zur Schlucht des Río Lobos.

.

.

El sábado pasado hicimos una de estas excursiones que están en el mejor de los caminos para convertirse en uns sana costumbre desde que nos hemos ido de Madrid y que tiene  como objetivo principal en de organizar un encuentro „a mitad de camino“ con los amigos de la capital. Dicho sea de paso que el término de „medio camino“ hay que entenderlo en un sentido bastante amplio…..

Esta vez confluían los dos caminos, el de Puentetoma y el de Madrid, en tierras sorianas, en San Estéban de Gormaz. Desde ahí seguimos por Burgo de Osma hasta llegar al Cañon del Río Lobos.

En San Estéban de Gormaz, nada más llegar después de una pequeña odisea fruto de un despiste en la autovía llena de obras y salidas impracticables y del olvido del mapa de carreteras, he ampliado mi colección de fotos-escaparates con esta, que me llamó la atención, porque en un rincón había un dibujo realizado de cartulina negra y papel transparente de colores, que me recordaba a las linternas para San Martín, tanto que entré a preguntar quién lo había hecho. Era una obra de la sobrina de la vendedora que  había hecho estos cuadros con una amiga para venderlos en el mercado medieval que se celebró el fin de semana anterior…. Menudas emprendedoras….

.

..

In San Estéban de Gormaz hab ich dann auch gleich nach unserer Ankunft, am Ende einer kleinen Irrfahrt aufgrund einer winzigen aber folgenreichen Unachtsamkeit auf einer Autobahn mit kilometerlangen Baustellen, gesperrten Abfahrten, unübersichtlichen Umleitungen und einem vergessenene Strassenatlas,  meine Schaufensterfotosammlung um dieses wunderbare Stück erweitern können. Aufgefallen ist es mir vor allem, weil in einer Ecke ein in schwarzer Pappe geschnittenes und mit buntem Transparentpapier hinterklebtes Bild stand, das mich sehr an die Laternen zu Sankt Martin erinnerte, so sehr, dass ich in den Laden gegangen bin und die Verkäuferin nach dem/der Autor/in gefragt habe. Es war ihre Nichte, die mit einer Freundin zusammen eine ganze Serie dieser Bilder auf dem mittelalterlichen Markt verkauft hatte, der an dem vorhergehenden Wochenende stattgefunden hatte…. unternehmerische junge Damen, kann man da nur sagen….

Ausserdem ist uns gelungen, was wie uns kaum zu träumen gewagt hatten, nämlich  einen schattigen Picknickplatz zu finden. Das hatte uns ziemliche Sorge bereitet und hätte fast dazu geführt, dass wir ein anderes Ziel gewählt hätten. So haben wir unter rauschenden Pappeln am Rand eines Quellflusses mit  kristallklarem Wasser gegessen und Uli hat uns grosszügig mit frischem Wasser versorg. Eigenlich haben wir nur noch  das Tässchen Kaffee und die Hängematte für den Mittagsschlaf vermisst. Aber dann wäre es so perfekt gewesen, dass man es vielleicht nicht hätte aushalten können…..

..


Además hemos logrado lo que ni en los sueños más atrevidos nos hubieramos imaginado: encontrar para el picnic un lugar  umbrío. En vista y sufridas las altas temparaturas, sobre todo las de Madrid, porque en Puentetoma hasta llovió un poco por la mañana,  parecía haber motivo para un estado de cierta preocupación y casi hubieramos cambiado el destino de nuestro encuentro. Sin embargo terminamos alrededor de una mesa redonda debajo de un esbelto chopo a orillas de un río-manantial con agua cristalina y Uli nos agasajó con la mejor y más frescas de las aguas procedente de una fuente cercana. en el fondo sólo echamos en falta la tacita de café después de comer y la hamaca para la siesta. Pero quizá hubiera sido tan perfecto que ni se hubiera podido aguantar….

Después de visitar el „Parque del Románico“, emprendimos viaje a Burgo de Osma. Ahí dimos una vuelta, coincidimos con una boda, lo que dio material  de conversación para rato, probamos las Paciencias y a Uli se le brindió  la oportunidad de aprovechar la infraestructura de una exposición, dejar el delantal de camarero y convertirse en el más noble  (y guapo) de los caballeros andantes en Tierras del Cid.

.

.

.

Nachdem wir den Themenpark  zur Romanischen Kunst besucht hatten, fuhren wir weiter nach Burgo de Osma. Bei unserer Besichtigungsrunde trafen wir auf  dem Platz vor der Kathedrale auf die Gäste einer Hochzeit, die die Lücke zwischen Messe und Hochzeitsschmaus mit ein wenig Smaltalk füllten und uns eher unfreiwilliger aber unausweichlicherweise reichlich Gesprächsstoff boten. Ausserdem haben wir die  „Paciencias“ probiert,  talergrosse nach Oblaten schmeckende Kekse,  und Uli hat das Angebot einer Ausstellung genutzt, die Kellenerschürze gegen das Kettenhemd ausgetauscht, und sich in einen der edelsten (und gutaussehendsten) fahrenden Ritter der  Tierras del Cid verwandelt.

Obwohl es schon ein bisschen spät war, sind wir zum Abschluss des Ausflugs zum Cañon del Río Lobos gefahren und bis zur Einsiedelei und Templerkirche vom Heiligen Bartholomäus gewandert. Eine wunderbare Landschaft und ein wirklich magischer Ort zu dem ich mit Sicherheit in nicht allzu weiter Ferne zurückkehren werde.

.


Aunque con el tiempo justo (por la escasez de luz), decidimos dar término a  nuestra excursión en el Cañon del Río Lobos. Paseamos por la senda al lado del río hasta llegar a la ermita templaria de San Bartolomé, un paisaje impresionante y un lugar mágico al que habrá que volver en breve.

.

Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, días especiales, en camino, escaparate, flora, fotos, landschaft, paisaje, schaufenster, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu en tierras sorianas // in Soria (Provinz)

  1. dianalaurencich schreibt:

    Uli, qué maravilla esa capucha… qué lindo viaje Andrea!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s