pues yo…. // also, ich…..

Während der Kürbis im Gemüsegarten seinen festen Halt fndet und sich unbeirrt in alle Richtungen ausbreitet, habe ich nach dieser Reise das Gefühl, dass Bänder reissen und ich mich vom Wind gerne würde tragen lassen.

Das Wiedersehen mit Frankreich hat mir sehr gefallen, wenn es auch nur kurz war. Es war mir angenehm, Fanzösich zu hören, es ist mir sogar relativ leicht gefallen, meine rudimentären Französichkenntnisse zu entstauben und drauf los zu reden. Irgendeine Saite in mir klang wehmütig nach, als wir am letzten Tag in diesem wunderbaren Dorf an der Atlantikküste die roten Libellen fotografieren wollten und nur diese Marienfigur aufs Bild bekamen.

.

.

Mientras que la calabaza de Halloween en la huerta encuentra sus agarres firmes y se extiende imperterritamente (¿se puede decir así) en todas las direcciones, tengo yo después de este viaje la sensación de que se están rompiendo lazos y crece dentro de mí el deseo de dejarme llevar por el viento de la vida.

El reencuentro con Francia me encantó, aunque haya sido extremadamente corto. Me resultó reconfortante escuchar el francés, incluso me costó poco desempolvar mis conocimientos rudimentarios  y chapurrearlo. Alguna cuerda dentro de mí resonó con nostálgia cuando, en el camino de vuelta, paramos en este maravilloso pueblo cerca de la costa del Atlántico de cuyo nombre no me acuerdo para hacer fotos de las libélulas rojas y sólo conseguimos atrapar esta estatua de una María.

A lo largo de los días que han ido pasando con trabajos de traducción, papeleos múltiples, el cuidado de la huerta, etc., he notado y a veces intentado ignorar el run-run en la cabeza, el revuelo en el estomago, el temblor en el corazón. A punto de inclinarnos por la compra de alguna vivienda en la zona antes de irnos de viaje, aunque a regañadientes (porque sería renunciar a lo que hasta ahora ha sido uno de nuestros bienes más apreciados, el de sentirnos libres, sin ataduras más allá de las ganas de permanecer en un sitio el tiempo justo,  sinalgo que pudieramos llamar nuestro, pero también sin  hipoteca), con la vuelta las cosas han cambiado.

Estando aún en Madrid ni se nos pasó por la cabeza comprar algo. Desde que estamos aquí, hemos sentido más o menos fuerte las ganas de hacernos con un espacio que nos perimta trabajar y nos ofrezca continuidad, y como la oferta de casas en alquiler no es muy grande, al final casi te ves empujada a la compra. Pero también llevamos ya cuatro años buscando de forma más o menos intensa, según el tiempo y las ganas que nos deja la lucha por la superviviencia económica. Hemos visto que apenas se venden propiedades, hemos visto casas que eran ruinas que vendían a precio de palacete, nos hemos enamorado y desenamorado de cúmulos de piedra en entornos más o menos bellos, nos hemos cansado de escuchar lo mucho que todo el mundo quiere su casa viendo lo poco que la cuidaron, el alto valor sentimental que tiene y que el precio de una casa parece que va en función del número de personas que se van a repartir el dinero….. y aun así hemos desoído los consejos de amigos y conocidos que nos decían que es más fácil y barato comprar un terreno y construir nuevo. Yo, que soy así, siempre decía que me haría ilusión coger una casa con historia y seguir contándola.  Creo que este sentimentalismo se me ha pasado.

Während die Tage angefüllt mit Übersetzungsarbeiten, Papierkram, Gartenarbeit, usw.  verstrichen, habe ich ein gewisses Brummen im Kopf, ein Kribbeln im Magen und ein Flattern im Herz gespürt und versucht so gut es ging zu ignorieren. Vor unserer Reise fast dazu entschlossen, ein Haus in dieser Gegend zu kaufen, wenn auch zähneknirschend (weil es bedeuten würde, die Freiheit aufzugeben, die uns so lieb und teuer ist, das Gefühl der Ungebundenheit, an einem Ort so lange zu verweilen, wie es  Sinn macht,  ohne etwas, was wir unser Eigen nennen könnten, aber auch ohne Schulden und Hypotheken), sieht  jetzt nach der Rückkehr alles ganz anders aus.

In Madrid hätten wir nie auch nur mit dem Gendanken gespielt, uns etwas zu kaufen; seit wir hier sind, haben wir mal etwas mehr, mal etwas weniger starke Lust verspürt, über einen Lebensraum verfügen zu können, der uns arbeiten lässt und uns eine gewisse Stetigkeit bietet, und da das Angebot an Miethäusern nicht gerade gross ist, fühlt man und frau sich fast zum Kauf gedrängt. Aber nun sind wir auch schon vier Jahre auf der Suche, mehr oder weniger intensiv, je nach Lust und Zeit. Seit einer geraumen Weile schon steht der Immobilienmarkt sozusagen still, d.h. es wird kaum etwas verkauft. In dieser Zeit haben wir  Schein-Häuser gesehen, die eigentlich nur noch Ruinen waren und zum Preis kleiner Paläste angeboten wurden, haben uns in Steinansammlungen in mehr oder weniger bezaubernden Umgebungen verliebt und wieder entliebt, sind es leid geworden zu hören wie sehr die Besitzer angeblich an ihren Häusern hängen, während sie zusehen, wie sie zu Ruinen verfallen, sind es leid, dass der Preis eines Besitzes anscheinend von der Anzahl der Erben bestimmt wird, unter denen die Geldsumme aufzuteilen ist…..; und trotz alldem haben wir nicht auf die Ratschläge von Freunden und Bekannten gehört, die uns immer wieder sagten, es wäre einfacher und billiger ein Grundstück zu kaufen und neu zu bauen. Und ich, wie ich nun mal bin, dachte bis vor Kurzem, dass es mir wichtig wäre, ein altes Haus mit „Vergangenheit“ zu finden, in dem wir die Gegenwart leben und die Zukunft erahnen können. Aber diese meine Gefühlsduselei ist verflogen.

Spätestens, seit wir gesehen haben, dass in Frankreich und in Deutschland, zumindest dort, wo wir uns ein bisschen  umgeschaut haben, die Preise zwar vielleicht nicht niedriger sind, aber die Gegenleistung erheblich höher, d.h. wenn man dort ein Grundstück mit Haus erwirbt, dann ist es genau das, ein Stück Land mit einem Haus, das man vielleicht rennovieren und an die eigenen Bedürfnisse anpassen muss, in dem man aber wohnen kann, und alles andere sind eben nur Grundstücke, egal ob es dort Steinansammlungen ehemaliger Häuser gibt, oder nicht; ein grundlegender Unterschied, aus meiner Sicht, spätestens seitdem gehen mir mehrere Gedanken im Kopf umher:

Como muy  tarde desde que hemos visto que en Francia y en Alemnia, al menos ahí donde hemos podido echar un vistazo,  aunque los precios quizá no resultaron más bajos, la contraprestación sí era más alta, es decir, cuando se compra una casa con terreno es justamente eso, una casa que a lo mejor hay que arreglar y ajustar a las necesidades de cada uno, pero una casa habitable, mientras todo lo demás son solares con acumulaciones de piedras y precio en consonancia, (desde mi opinión una diferencia a tener en cuenta), pues desde entonces me rondan varias ideas por la cabeza:

1. Me vuelvo a plantear mi eterno problema de convertirme en propietaria. Cuando visité el cementerio en Ennepetal en busca de la tumba de mi madre, me quedé vacilando, porque me dí cuenta que no recordaba dónde estaba. Así que me senté debajo de uno de los árboles grandes y pensé en ella, y en mi padre que está enterrado en otro recinto parecido a éste, en un pueblo en el Sur de Alemania, y en las madres  y los padres de amigos y compañeros del pasado, en conocidos y vecinos, y en todos los demás seres que alguién en algún momento habrá querido  y quizá recuerde y eche de menos, y los que ya no tienen a quien los recuerde, y pensé: ¿qué más da que no pueda hacerlo al pie del cacho de tierra donde está enterrado el cuerpo de mi madre? Entiendo que ella, por cuestiones generacionales, culturales, educaconales, no quería ser incinerada. Pero yo, que ahora tomo el relevo en la gestión del espacio para el recuerdo, intento imaginarme el futuro y desearía para mis hijos, que allá donde les lleve el viento de la vida, de vez en cuando encuentren un sitio, un bosque, un monte, una playa, en el que recordarme a mí y a los demás. Ni  una tumba quiero para mí.

1. Wieder stehe ich vor dem Problem des Besitzerwerbs, das mir so zu schaffen macht. Als ich den Friedhof in Ennepetal auf der Suche nach dem Grab meiner Mutter besuchte, kamen mir die Zweifel und mir wurde klar, dass ich mich nicht mehr daran erinnerte, wo es war. Die dritte Reihe, gut, aber da hörte es auch schon auf. Also hab ich mich in den Schatten eines der grossen Bäume gesetzt und an sie gedacht, und an meinen Vater, dessen Körper in einem vergleichbaren Stück Boden im Süden Deitschlands begraben liegt, und an die Mütter und Väter von Weggefährten aus der Vergangenheit, und Nachbarn und Bekannte, und all diejenigen, die irgendwann mal von irgendjemandem geliebt, vielleicht auch noch vermisst werden, und die, die niemanden mehr haben, der sich an sie erinnert und dachte: Eigentlich ist es egal, ob ich es am Fusse des Stückchen Erde mache, in dem ich weiss, dass ihr Körper begraben liegt! Ich konnte damals nachvollziehen, dass es für meine Mutter aus verschiedenen Gründen, vielleicht kulturellen, vielleicht religiösen, nicht in Frage kam, an eine Feuerbestattung zu denken. Aber ich, die ich jetzt die Verwaltung der Erinnerungsstätten übernehme, versuche mir die Zukunft vorzustellen und wünsche mir für meine Kinder, dass sie dort, wo der Wind des Lebens sie hintragen möge, eine Stelle finden, ein Stück Wald, eine Wiese, einen Strand, an dem sie an mich und alle anderen denken können. Nicht mal ein Grab möchte ich mein eigen nennen.

.

.

2. Pero mientras sigue la vida  y hay que buscar un sitio donde crear, trabajar, disfrutar….. y este sitio hay que comprarlo, que será un terreno soleado y grande que nos perite hacer una construcción alternativa y si puede ser compartida con otra gente en una situación parecida, mejor que mejor….. Loyola, amiga nuestra y alma verde de mis intentos jardineros y hortículos, participó hace poco en un curso de construcción con pacas de paja, y volvió entusiasmada. Amigos nuestros están planificando la construcción de una edificación experimental….. Una idea que me atrae y que puede ser una solución: paja en vez de piedra; una construcción sencilla y de bajo coste, sostenible y compartible, a modo de cubos ensamblados, espacios límpios, diáfanos para la vida y el trabajo……

2. Aber während das Leben weitergeht und wir einen Platz zum Arbeiten, Schaffen, Geniessen brauchen…. und dieser Platz anscheinend erworben werden muss, dann soll es ein grosses und sonniges Stück Land sein, auf dem wir alternativ bauen können, und, wenn möglich mit anderen zusammen, die in einer ähnlichen Situation sind, wie wir und ähnlich denken…. Loyola, eine liebe Freundin und die grüne Seele meiner Gärtnerinnenversuche hat vor kurzem an einem Strohballenbau-Kurs teilgenommen und kam vollkommen begeistert und überzeugt zurück. Freunde planen einen Strohballenbau als Experiment…. Eine reizvolle Vorstellung, die mich begeistert: Stroh statt Stein, ein einfacher und kostenfreundlicher Bau, umweltfreundlich und teilbar mit anderen, wie zusammengesetzte Würfel, offene und klare Räume zum Leben und Arbeiten…..

Hier ein Link zu einer  interessanten kanadischen Seiten, über die GREB- Technik

Aquí un enlace a una página canadiense sobre la tecnica GREB

Und hier ein Link  zur  spanischen Seite www.arquitectura-y-paja.org, die uns „seltsamerweise“ wieder nach Frankreich führt….

Y aquí un enlace a la página española www.arquitectura-y-paja.org, que „extrañamente“ nos conduce de vuelta a Francia…..

Dieser Beitrag wurde unter en camino, enlace, erinnerungen, fotos, link, medio ambiente, meinung, opinión, recuerdos, Umwelt, Uncategorized, unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s