die zeit naht…. // el momento se aproxima…..

.

Dieses Wochenende hatten wir Irene und ihre Familie zu Besuch, auf der Durchreise von Valladolid nach Burgos. Irene ist Leas „Secondyear“, das ist echter UWC-Jargon, an den ich mich noch ein wenig gewöhnen muss, will aber heissen, dass sie die spanische Schülerin ist, die voriges Jahr begonnen hat und jetzt das zweite Jahr absolvieren wird, während Lea als Firstyearler mit allen anderen CO-yearlern beginnt. Ihr Besuch hat uns den UWC-Alltag ein ganzes Stück näher gebracht und dafür sind wir ihr sehr dankbar, denn es gibt doch eine ganze Menge Fragen die auftauchen, wenn man das Informationsmaterial liest, je mehr man es liest, um so mehr Fragen tauchen vielleicht sogar auf, vor allem so ganz banale Dinge wie: kann man da Schampoo oder Zahnpasta kaufen oder muss man alles mitnehmen? Oder: Wie werden die Vorhänge aufgehängt, mit denen die Kajüte von der Aussenwelt abgeschirmt werden kann? Wie kalt ist es wirklich da? Gummistiefel, Bergschuhe und was noch? Ist der Lernstress er-tragbar? Wie läuft die Schwimmprüfung ab? und, und, und…. Ich fürchte, wir haben sie ziemlich gelöchert, und dabei kam sie todmüde aus Norwegen, mit einem Zwischenhalt in Ungarn, und hatte eine enge Zeitplanung für die Sommerwochen, die eigentlich zum Ausruhen gedacht sind, letztendlich aber für das „Extended Essay“ verwendet werden, die Jahresarbeit, die jeder Schüler als Grundbedingugn für das Internationale Abitur abgeben muss.

Dass sie sich trotzdem die Zeit genommen hat, bei uns vorbei zu kommen, Lea kennen zu lernen und die Schwellenangst ein wenig abzubauen, ist ein Zeichen dafür, wie diese Schulen und ihre Schüler funktionieren.

Seitdem Lea weiss, dass sie eins der Stipendien erhalten hat, ist sie in ein anderes Netz gerutscht. Da melden sich auf einmal Coyearler aus aller Welt, deutsche und spanische Schüler aus anderen UWC-Schulen, ehemalige UWC-Schüler, es werden  Treffen organisiert, und alle bieten Hilfe an, alle sind bereit, zu tun was sie können, damit Lea sich wohl fühlt. So ein Gruppenzugehörigkeitsgefühl, mit all seinen Vorteilen und seinen Verpflichtungen, ist für sie ganz neu und ich denke, es wird eine der bereicherndsten Erfahrungen sein, auch wenn später viele Distanzen zu überbrücken sind. Aber auch das werden sie lernen: dass die Welt so gross oder so klein ist, wie wir wollen, Taschentuch oder Unendlichkeit, Globalisierung und Nationalgefühle, Gemeinschaftssinn und Individualismus…….

.

.

Este fin de semana nos visitaron Irene y su familia, Puentetoma les pilló de paso de Valladolid a Burgos. Irene es la „secondyear“ de Lea, auténtica jerga CMU, al que me voy acostumbrarndo poco a poco, pero que quiere decir que Irene es la alumna española que empezó el año pasado y pasará ahora al segundo año, mientras Lea es „Firstyear“ y empezará con todos sus „Coyears“ este verano la gran aventura noruega. Su visita nos hizo sentir más cercana lo que va a ser la vida cotidiana de Lea en los próximos dos años en el CMU de Noruega, y se lo agradecemos enormemente, máxima cuando surgen las las preguntas y dudas al leer el material informativo y cuanto más se lee, más preguntas surgen; sobre todo cosas tan triviales como ¿Se puede comprar champoo y pasta de dientes o hay que llevarse todo?, ¿Cómo se cuelgan las cortinas en las camas para crear esta burbuja de intimidad?, ¿Cuánto  frío hace realmente?, ¿Botas de agua, de montaña, y qué más? ¿Qué tal la comida? ¿Se aguanta el estrés en tiempos de exámenes? ¿Cómo es la prueba de natación? y……. . Me temo que la hemos acribillado de preguntas y eso que venía cansada de Noruega con parada en Ungría y tenía la agenda apredadísima para las semanas de verano que teóricamente están para descansar, pero que en la práctica se emplean para la redacción del „extended essay“ un trabajo de investigación que tiene que hacer cada alumno obligatoriamente para obtener el Bachillerato Internacional.

El que, a pesar de todo, Irene se haya tomado el tiempo para venir a conocer a Lea y eliminar un poco de este „miedo ante lo desconocido“, es un indicio de cómo funcionan estos colegios y todos que están vinculados con ellos.

Desde que Lea sabía que había obtenido una de las becas, entró en la red. De repente se llena el buzón de correos-e de co-years de todo el mundo, de alumnos españoles y alemanes de otros Colegios del Mundo Unido, de antiguos estudiantes, y todos se ofrecen para ayudar a Lea para que se sienta bien en esta nueva situación. Esta sensación de pertenencia a un grupo, con sus ventajas y obligaciones, es una sensación totalmente nueva para Lea y creo que será una de las experiencias más enriquecedores, aunque luego habrá muchas distancias que salvar. Pero eso también lo aprenderán: El Mundo es tan grande o tan pequeño como nosotros queremos; un pañuelo o el infinito, globalisación y sentimiento nacional, conciencia cívica y solidaridad e individualismo…..

.


Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage, días especiales, fotos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s