textiles nómadas – primera parada:bruselas// wandernde textilien – erster halt: brüssel (2)

La restauración

„En 30 años no habíamos visto algo de este tamaño en tan mal estado“, dice Yvan Maes de Wit, presidente del la manufactura De Wit. Las polillas habían hecho tanto agujero que „parecía un cielo estrellado al verlos a contraluz“. Y no sólo las polillas, la luz había atacados la seda y los tapices habían sido recortados a una treintena de centímetros lo largo, dos por arriba y dos por abajo.

Los tapices han sido salvados en una operación que ha durado de enero a noviembre de 2009 en Malinas, con ocho restauradores trabajando simultáneamente a razón de dos sobre cada una de las cuatro piezas. El total ha supuesto un desembolso de unos 300.000 euros (en los que se incluye todo el ciclo, desde su salida de Pastrana a su definitiva vuelta a la colegiata) de los que la mitad serán abonados por la Junta de Castilla La Mancha. „La titularidad es de la diócesis de Sigüenza-Guadalajara y van a volver a Pastrana“, asegura Soledad Herrero, consejera manchega de Cultura, pero sólo lo harán si la colegiata adecua el lugar de debida conservación del tesoro. La última palabra la tiene el Instituto del Patrimonio Cultural de España, que „debe decir si el lugar en que se vuelvan a colgar es homologable“, según fuentes de la Fundación Carlos de Amberes.

Die Restaurierung

„In meiner 30-jährigen Berufserfahrung hatte ich bisher niemals etwas in dieser Grösse in solch einem schlechten Zustand gesehen“, sagt Yvan Maes de Wit, Leiter der Manufactur De Wit. Die Motten hatte so viele Löcher hineingefressen, dass die Teppiche an einen „sternenübersäten Himmel erinnerten, wenn man sie im Gegenlicht betrachtete“. Und nicht nur die Motten,  auch das Licht hatte das seine getan und die Seide sehr in Mitleidenschaft gezogen, und ausserdem waren sie der Schere zum Opfer gefallen.

Die Rettung dieser Teppiche dauerte von Januar bis November 2009. Acht Restauratoren arbeiteten in Malinas gleichzeitig an den Teppichen, je zwei an einem Stück. Insgesamt hat die Restaurierung 300.000 Euro gekostet (von ihrer Abreise aus Pastrana bis zu ihrer endgütigen Rückkehr). die Hälfte dieses Betrags übernimmt die Junta de Castilla La Mancha. „Die Inhaberschaft fällt der Diözese von Sigüenza-Guadalajara zu, und sie werden nach Pastrana zurückkehren“, versichert Soledad Herrero, Kultusministerin de Regionalregierung von Castilla La Mancha, aber nur dann, wenn die Stiftskirche von Pastrana den Ort an die Bedingungen anpasst, die für eine angemessene Erhaltung dieser Schätze erforderlich sind. Das letzte Wort hat das Instituto del Patrimonio Cultural de España, dass „zu entscheiden hat, ob der Ort, an dem sie wieder aufgehängt werden, sich diesen Bedingungen angleicht“, so  die Stiftung Carlos de Amberes.

.

.

Artículol de Ricardo Martínez de Rituerto en El País del 12 / 01 / 2010

Dieser Beitrag wurde unter arte, ausstellungen, bildwirkereien, exposiciones, kunst, otros autores, tapices abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s