lecturas tardías… späte Lektüre

Aún estando a finales de abril seguimos poniendo la bilbaína, es decir la cocina económica, más que nada por prevención, para que la habitación, que se encuentra en la parte de la casa que está orientada hacia el norte, encerrada entre gruesos muros de piedra, donde apenas entra el sol, no se vaya enfriando paulatinamente hasta llegar a un punto en el que el desayuno no se puede tomar relajadamente (mi vecina la pone todo el año, incluso en agosto;  cuando me lo contaba, me reía pero el año pasado, llegado el mes de mayo, fue más por decisión que por sensación que un buen día dijimos que: no entra más carbón y ¡basta!, haga el frio que haga).

Obwohl es schon fast Mai ist,  machen wir abends immer noch die Bilbaína an, das ist unser Kohleherd. Eher zur Vorbeugung, damit die Küche, in die, eingeschlossen zwischen fast meterdicken Steinmauern selbst im Sommer kaum ein Sonnenstrahl seinen Weg findet, sich nicht nach und nach so weit abkühlt, dass irgendwann das Frühstück keinen Spass mehr macht. (Meine Nachbarin macht den Herd sogar das ganze Jahr über an; anfangs hab ich darüber gestaunt, dann gelächelt; aber letztes Jahr Ende Mai war es nicht dem Gefühl von Wärme zuzuschreiben, dass wir aufgehört haben Kohle zu schaufeln, sondern weil ich es leid war und gesagt habe: so, jetzt reicht’s, egal wie kalt es wird!! )

Direkt neben dem Herd befindet sich unser  Materialsammelpunkt zum Feuermachen: ein Stapel all der Zeitungen, die wir zugegebenermassen oft nur wege des DVDs kaufen,  und die daher meist ungelesen auf dem Stapel landen.  Dort liegen sie dann eine Woche, oder zwei; manchmal aber auch Monate, bis sie verwertet weden. Auf gut Glück wird eine Zeitung aus dem Stapel gezogen,  aufgeschlagen, um dann je eine Doppelseite zusammen zu knüllen (¿crunching?) und in den Herd zu stopfen, bis gerade noch genug Platz für ein wenig Kleinholz da ist.

Justo al lado de la bilbaína está nuestro punto de recogida de material para el encendido: un taco de periódicos, en su mayoría no leídos, puesto que los compramos más por la peli que venden con ellos que por las noticias que traen y que ya hemos visto por Internet. A veces pueden pasar en este taco una semana, o dos, incluso meses hasta que  les toca ser util. A suerte se saca uno de ellos del taco, se abre y doble página trás doble página se convierte mediante el crunching en una pelota redonda de papel que se coloca en la bilbaína hasta que queda el espacio justo para meter la leña pequeña necesaria para encender.

Es un momento muy especial, porque en lo que las manos tardan en convertir la página anterior en una pelota de papel, el ojorecorre la siguiente, saltando de titular en titular y más de una vez se queda enganchado en una noticia que hace tiempo han dejado de serlo, pero que en este preciso instante conquista un espacio en nuestro consciente y gracias a esta lectura tardía llega a  revivir.

Das ist ein ganz besonderer Augenblick, denn während die Hand das vorhergehende Blatt  zu einem Papierball formt, wandern die Augen über das folgende, springen von einer Überschrift zur nächsten und bleiben nicht selten an einer Nachricht hängen, die schon längst aufgehört hat, eine zu sein, die in diesem Augenblick  flüchtiger Wahrnehmung aber einen kleine Teil unseres Bewusstseins erobert und dank der späten Lektüre wieder zum Leben erweckt wird.

Bei Juanjo kann es vorkommen, dass er dann fünf oder zehn Minuten lang in die Lektüre vertieft ist, bei mir ist es eher so, dass ich die Seite verwahre, um sie später zu lesen. Manchmal sind es ganz banale Themen, oder ein Foto, manchmal ist es einfach nur das ersehnte Ende einer Geschichte, die vor langer Zeit ein aktuelles Thema war und dann in Vergessenheit geraten ist, manchmal passt sie gerade in einen bestehenden Interessenzusammenhang, nicht immer ist es eine angenehme Nachricht….

Cuando le toca a Juanjo encender la bilbaína, puede que se quede cinco, diez minutos leyendo. Yo suelo guardar la página para leerla más tarde. A veces, los temas son tremendamente banales, o son fotos interesantes, a veces es una noticia marginal que trae el ansiado final a una historia, que comenzó hace tiempo siendo una noticia de actualidad para luego perderse en el olvido, a veces es un tema que encaja en el contexto de interés existente, no siempre el contenido es agradable….

Antes de ayer encendí yo, con El Público  del 26 de marzo de este año. Y me quedé con la página 13, con un artículo que recoge el informe de médicos sin frontera sobre las violaciones que sufren las mujeres africanas en su intento de llegar a Europa. Desde entonces llevo un dolor sordo en el cuerpo, en la cabeza.

Gestern hab ich eingeheizt, mit dem Público, vom 26. März dieses Jahres. Und verwahrt hab ich die Seite 13 mit einem Artikel, der auf einen Bericht von Aerzte ohne Grenzen über die Vergewaltigung afrikanischer Immigrantinnen auf ihrem Weg nach Europa aufmerksam macht. Hier eine Zusammenfassung in deutscher Sprache. Seitdem hab ich einen dumpfen Schmerz im Bauch, im Kopf.


Dieser Beitrag wurde unter alltag, Dorfleben, frauen, mujeres, pueblos, vida cotidiana abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s