isolde kurz

.

Zum Alltag zurück und den Faden weiterspinnend, den ich vor einigen Tagen aus der Hand gelegt habe, eine kurze Biografie über Isolde Kurz, die ich in http://www.fembio.org gefunden habe und weiter unten ins Spanisch übersetzen werde. Ausserdem, für diejenigen die des Deutschen mächtig sind, hier ein Link zu einem Vortrag, den Hella Mohr anlässlich des 150. Geburtstages von Isolde Kurz geschrieben hat. Der Titel: „Schwierigkeiten einer emanzipierten Frau am Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert“.

Volviendo a la normalidad y retomando el hilo del blog, algo sobre Isolde Kurz, de la que subí un poema hace algunos días, que encontré en la página alemana de biografías femeninas y que traduzco aquí caseramente al castellano:

Isolde Kurz wurde Ende 1853 geboren, zeitlich genau zwischen den Leitfiguren der deutschen und der englischen Frauenbewegung – Helene Lange (1848-1930) und Emmeline Pankhurst (1858-1928). Den Kämpfen der Frauenbewegung stand Isolde Kurz allerdings zeitlebens fern, obwohl sie immer gegen ihre Benachteiligung als Frau rebellierte und anschrieb und selbst ein bewußt emanzipiertes, unabhängiges Leben führte. Wenn sie schrieb, spürte sie Inspiration von einem “Genius”, und diesen Genius erlebte sie als eifersüchtigen Gefährten, der sich nicht mit dem Eros vertrug (und wohl noch weniger mit der Ehe). Außerdem fand sie, die sich am Schönheitsideal der klassischen Antike orientierte, die Männer ihrer Zeit einfach nicht schön genug.

Isolde Kurz nació a finales de 1853, cronológicamente entre las dos figuras centrales del moviminto feminista  alemán e inglés, Helene Lange (1848-1930) y Emmeline Pankhurst (1858-1928). Sin embargo, aunque a lo largo de toda su vida se rebeló y ercribió en contra de la discriminación de la mujer y vivió una vida conscientemente emancipada e independiente, Isolde Kurz nunca se unió a las luchas del movimiento feminista. Cuando escribía, sentía la inspiración de un „Genio“, y este Genio lo percibió como un compañero celoso, que se llevaba mal con el Eros (y parece que aún peor con el matrimonio). Aparte de que para ella, que se orientaba en los modelos de belleza del mundo antigua, los hombres de su época sencillamente no resultaban lo suficientemente bellos.

Sie war das zweite von fünf Kindern und die einzige Tochter der kämpferischen adligen Demokratin Marie Kurz, geb. von Brunnow, und des erfolglosen Schriftstellers Hermann Kurz. Die Familie lebte ab 1863 relativ isoliert in dem spießigen Tübingen, wo der Vater nach langer wirtschaftlicher Not als freier Schriftsteller endlich eine Stelle an der Universitätsbibliothek ergattert hatte. Isolde wurde von der Mutter gegen alle Regeln, die damals für Mädchenerziehung galten, freiheitlich erzogen, von Haushalts- und Handarbeiten ferngehalten und – wenn auch unsystematisch – an viele Bildungsgüter herangeführt. Daß höhere Schulbildung damals nur für Knaben vorgesehen war, hat die wißbegierige, hochbegabte Isolde zutiefst erbittert. Sie eignete sich  vieles autodidaktisch an – besonders lagen ihr die Sprachen, und später verdiente sie sich auch ihr erstes eigenes Geld mit Übersetzungen.

Era la segunda de cinco hermanos, y la única hija de Marie Kurz, demácrata luchadora y descendiente de la familia aristócrata de  los „von Brunnow“,  y del poco exitoso escritor Hermann Kurz.  La familia vivió desde 1863 en relativo aislamiento  en la ciudad alemana de Tübingen, con una sociedad aburguesadoa y bastante  estrecha de miras, donde el padre, después de pasar años de penuria como escritor, encontró  por fin un trabajo en la biblioteca de la universidad. Gracias a la madre y en contra de lo que era habitual para aquél entonces, Isolde recibió una educación liberal, alejada de los labores del hogar. Aunque de forma poco sistemática, la madre  proporcionó a Isolde conocimientos básicos poco usuales en mujeres de esta época. El hecho de que la formación académica quedaba reservada para los varones, irritó y amargó a Isolde profundamente.  Muchos de sus conocimientos los adquirió de forma autodidacta, sobre todo los idiomas que aprendió y que más adelante le perititían vivir de forma independiente como traductora.

Ihr Vater starb, als sie neunzehn war; Isolde ließ dem tragisch Verkannten von ihrem ersten selbstverdienten Geld auf dem Friedhof ein Denkmal setzen und zog nach München, wo sie versuchte, sich mit literarischen und Übersetzungsarbeiten über Wasser zu halten. Kaum hatte sie in der Literaturszene einigermaßen Fuß gefaßt, erging von seiten ihres geliebten und bewunderten älteren Bruders Edgar die Einladung an sie, mit ihrer Mutter und dem kränkelnden jüngeren Bruder Balde (von der Mutter nach ihrem Idol Garibaldi genannt), zu ihm nach Florenz zu kommen. Dort hatte der junge Arzt eine gutgehende Praxis unter den Auslandsdeutschen aufgebaut.

Su padre murió cuando ella tenía diecinueve años; de su primer sueldo Isolde pagó un monumento en el cementerio en memoria de este escritor, que nunca había recibido el reconocimiento que se mereció. Se mudó a Munich, donde intentó mantenerse a flote con sus trabajos literarios y las traducciones. Justo cuando comenzaba a hacerse hueco en la escena literaria, recibió de su hermano mayor Edgar la invitación, de irse a vivir con él a Florencia, junto con la madre y el  enfermizo hermano menor Balde (al que la madre había dado este nombre según su ídolo Garibaldi). Pues el jóven médico mantenía una próspera consulta entre la colonia alemana.

Über dreißig Jahre lebte Isolde Kurz in Florenz, die letzten Jahre verbrachte sie mit aufopfernder Pflege ihrer Mutter, die sie an den Rand ihrer Kräfte führte.

Más de treinta años vivió Isolde en Florencia, los últimos cuidando a su madre, lo que la llevó al borde de sus fuerzas.

Ihre literarische Karriere begann Anfang der neunziger Jahre mit dem großen Erfolg der Florentiner Novellen und Italienischen Erzählungen. Es folgten weitere Erzählungsbände, Biographisches, ein Reisebericht und schließlich das berüchtigte Gedicht “Schwert aus der Scheide”, geschrieben aus der Kriegsbegeisterung von 1914. Diese Entgleisung wurde, wie auch “Die deutsche Mutter” von 1916 (eine Auftragsarbeit für den Bund deutscher Frauenvereine), im zweiten Weltkrieg von den Nazis wieder hervorgeholt und propagiert. Isolde Kurz war da hoch in den Achtzigern. Ihr, deren Eltern so tapfer für die Demokratie eingetreten waren und dafür mit großer wirtschaftlicher Not bezahlt hatten, war die Weimarer Republik fremd geblieben. Die “wilden Zwanziger” hatten die alte Dame erschreckt – da lag ihr die Nazizeit mit ihrer Zucht und Ordnung und der Rückbesinnung auf die germanische Mythologie schon eher.

Su carrera literaria comenzó a principios de los años noventa con el gran éxito que obtuvo con Florentiner Novellen y Italienische Erzählungen. Les seguían más relatos, apuntes biográficos, un diario de viaje y, finalmente, el famoso poema „Schwert aus der Scheide“, rescrito desde la euforía del 1914. Este desliz, junto con „Die deutsche Mutter“ de 1916 (un encargo para el Bund der deutschen Frauenvereine), fue rescatado por los nacionalsocialistas en la Segunda Guerra Mundial para hacer autopropaganda. En aquél entonces, Isolde ya contaba con casi noventa años. Ella, cuyos padres habían defendido  tan valientemente la democracia y tuvieron que pagar por ello con una vida en pobreza, nunca se llegó a familiarizar con la República de Weimar.  Los „locos años veinte“ habían asustado a esta anciana mujer. El órden y la disciplina y la recuperación de la mitología germana en tiempos del nacionalsocialismo le resultaban mucho más cercanas.

1931 veröffentlichte die 78jährige ihren Bestseller-Roman Vanadis: Schicksalsweg einer Frau – durchaus spannend aufgebaut und zu lesen, wenn frau sich an den bisweilen schwülstigen Stil und die idealistisch überhöhten Charaktere erst einmal gewöhnt hat. Ein Jahr später erschien Das kunstseidene Mädchen, von der 27jährigen Irmgard Keun – witzig, schnoddrig, modern. Daß beide Romane fast gleichzeitig erschienen und beide gleich erfolgreich waren, mag man kaum glauben. Das kunstseidene Mädchen ist noch heute frisch, während Vanadis veraltet und höchstens unfreiwillig komisch ist.

En el año 1931, con 78 años,  publicó Isolde Kurz su novela Vanadis:  Schicksalsweg einer Frau, interesante en su construcción y emocionante en su lectura, una vez acostumbrado al estilo a veces un tanto grandilocuente y recargado y los caracteres idealizados. Un año más trade se publicó „Das kunstseidene Mädchen“, de Irmgard Keun, que entonces contaba con sólo 27 años, una novela graciosa, desenfadada, moderna. El que ambas novelas tuvieran el mismo éxito, puede parecer inceríble. Das kunstseidene Mädchen ha mantenido su frescura, mientras Vanadis ha quedado anticuada y cómica contra su voluntad.

Isolde Kurz hat nie geheiratet. Aber im Alter, in den zwanziger Jahren, lebte sie in sehr harmonischer Hausgemeinschaft mit einem Jugendfreund, Ernst Mohl, der sich lieb um sie kümmerte. Er wohnte einen Stock unter ihr, sie dichtete – immer erfolgreicher – in ihrer schlicht eingerichteten Wohnung in den Baumwipfeln.

Isolde Kurz nunca se casó. Pero durante los últimos años de su vida compartió casa con Ernst Mohl, un amigo de juventud, que la cuidó con mucho cariño. Vivió en el piso de abajo, ella se dedicaba a escribir, cada vez con más exito, en su sencilla casa en  la cima de los árboles.

Dieser Beitrag wurde unter bücher, biografía, biografie, blog(s), enlace, frauen, gedichte, libros, link, mujeres, poesía abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s